Copresence: Google arbeitet an einem Android-Feature ähnlich AirDrop

Vielleicht erinnert Ihr Euch an die Artikel, die über ein Nearby-Feature in Android berichteten. Es war nie wirklich klar, was diese Funktion eigentlich darstellen soll. Es sieht so aus, als wäre Copresence ein Feature, das genau auf diese Weise funktioniert. Mit Copresence wird es möglich sein, Dateien zwischen Geräten auszutauschen, die sich in der Umgebung befinden. Also im Prinzip wie Apples AirDrop, nur mit einem großen Vorteil, der Dateiaustausch soll auch zwischen Android und iOS möglich sein.

Copresence_Android

In den neuen Google Play Services sind Bilder enthalten, die dem Setup-Prozess zuzuordnen sind. Auf diesen Bildern erkennt man, dass sich vermutlich verschiedene Dateitypen und auch Texte oder Nachrichten austauschen lassen. Außerdem wurde Google ein Patent zugesprochen, das die Funktionalität von Copresence beschreibt. Auch gibt es laut Entwickler Dokumentation auch eine Copresence Chrome-Schnittstelle.

Um die Geräte zu verbinden, kann Android auf GPS-Daten oder Bluetooth zurückgreifen, bei der Verbindung von zwei Geräten, die sich nicht im gleichen Netzwerk befinden, wäre zudem eine Verbindung mittels „Whisper“ möglich, so wie es auch beim Chromecast zum Einsatz kommt. Der Datenversand erfolgt dann über Wi-Fi oder Wi-Fi Direct.

Spannende Sache, leider gibt es keinen Anhaltspunkt, wann Google das Feature zum Einsatz bringen wird. Dass der Setup-Prozess bereits in irgendeiner Form in den Google Play Services vorhanden ist, kann man aber durchaus als gutes Omen sehen, dass es nicht mehr allzu lange dauern wird.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. also das selbe wie Pushbullet

  2. Cool, dann können wir alle bald eine „PAN-Party“ starten! ;D ;D 😀
    .
    PAN steht für ein „Personal Area Network“ (engl. für etwa persönliches Netzwerk).
    Obwohl eher ein „Wireless Personal Area Network (WPAN)“

  3. Gab es da nicht Android Beam? Das hatte doch eine ähnliche Funktion.

  4. @Markus Android Beam war für NFC bestimmt. Also mit Berührung. Ich finde es aber erstaunlich wie keiner über Google meckert wenn sie etwas nachmachen. Apple besitzt Airdrop seit 2008. Ich hoffe das google airdrop besser macht als Apple. Unter IOS und Mac gibts noch ne Menge Fehler.

  5. @Tilo
    Hängt wohl davon ab wie es gelöst wird – über die Cloud oder Lokal. Ersteres wäre wie Pushbullet – nur hoffentlich deutlich einfacher. Letzteres eher wie eher eine Erweiterung von Android Beam.

    @Markus
    Ja, aber mit einer cross-plattform Kompatibilität wird es da schwierig. Zumal es ja bisher Bluetooth beschränkt war, mit der Ausnahme einiger von Herstellern aufgebohrten Varianten wie man sie bei Samsung vorfindet

    @Daniel
    Naja, das Thema ist ja nichts neues – früher konnten es die Handys auch schon über Bluetooth. Die Frage ist eher wann es jemand mal zuverlässig und cross-plattform kompatibel hinbekommt.
    Android Beam funktioniert ganz gut, aber nur unter Android und ist durch Bluetooth etwas langsam. Zudem könnte man es derzeit wohl nicht zu iOS kompatibel gestalten da Apple weder NFC geöffnet hat noch Bluetooth File-Transfers erlaubt.
    AirDrop hat selbst unter der überschaubaren Auswahl an möglichen Apple Endgeräten noch mit Problemen zu kämpfen und ist auf den iOS Geräten ja auch noch recht frisch. An eine Plattformunabhängigkeit brauch man bei denen wohl gar nicht erst denken.
    Und an die wenigen 3rd Party Apps die sich an Wifi-Direct versucht haben denke ich auch nicht so gern zurück.

    Ich bezweifel etwas dass Wifi-Direct dafür wirklich ausgereift genug ist – vielleicht führt am Ende ja doch der Weg über die Cloud. Oder eine Mischung aus beidem, falls Wifi-Direct mal wieder versagt.

  6. @Leif

    wobei ich mit der Bedienung von Pushbullet mehr als zufrieden bin, ich wüsste nicht wie die es noch einfacher machen sollen beim Dateiaustausch. Also zwischen Android Phone und PC Client funktioniert es in beide Richtungen wunderbar. Das einzige manko halt wenn das Handy neu startet das er oft die letzten Dateien nochmal runterlädt. Aber sonst top

  7. Da NFC , Bluetooth und Wifi in einem zu verschmelzen wäre optimal. Alles verschiedene Wege … NFC zur einfachen kopplung, BT und Wifi zum vernetzen…

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.