Convertible: Fujitsu Lifebook T730

Ich bin einer von 53 europäischen Bloggern, die verschiedene Notebooks von Fujitsu  drei Wochen testen dürfen. Gibt wohl auch Aufgaben – und wenn man eben jene erfüllt, dann kann man den Hobel behalten. Naja, mal sehen was da kommt. Mein erstes Notebook war damals auch ein FuSi und die Gehäuse sehen auch irgendwie noch aus wie damals 🙂 Unboxing als solches erspare ich euch. Im Karton war ein Paket Knete und ein Fujitsu-Shirt in M. Hallo? M? Das kann ich ner Handpuppe im Kasperle-Theater anziehen!

Bei meinem Gerät handelt es sich um ein Fujitsu Lifebook T730, dabei handelt es sich um ein Convertible. Also schön auf dem Bildschirm rumtatschen und diesen dabei noch drehen. Ziemlich geniales Business-Dingen. Trotz seiner angenehmen 12,1″ ist das Fujitsu T730 ein echter Klopper. Es hat jede Menge unter der Haube, wiegt dafür aber auch ein wenig und hat eine männliche Bauhöhe.

Das Ding sieht so robust aus, da könnte ich fast Lust auf Schlammcatchen bekommen. Aber erst einmal zum Innenleben, die technischen Details des Fujitsu Lifebooks T730 – dem ersten Tablet-Notebook in meinen vier Wänden. Das Gerät kommt in verschiedenen Ausführungen, vom i3 bis zum i7 ist alles dabei. Ich selber habe folgende Konfiguration:

Intel Core i5-460M (2,53 GHz)
4 GB Arbeitsspeicher
12,1 Zoll WXGA, 1280×800
320 GB Festplatte
HDMI, USB2.0, Kartenleser, Fingerprint-Reader, Firewire, VGA
Bluetooth, WLAN & Co sind selbstverständlich mit drin

Interessant ist natürlich das Vorhandensein eines drehbaren Displays, welches ihr mit den Fingern oder nem Stift bedienen könnt. Schön beim Kunden sitzen und handschriftlich aber digital Zeug notieren. Sehr cool.

Ausserdem könnt ihr bei Nichtgebrauch das optische Laufwerk, also den DVD-Brenner, entfernen. Stattdessen passt ein zweiter Akku rein, eine externe Festplatte oder aber auch ein Blu-ray-Laufwerk. Der verbaute 6-Zellen Akku soll bis zu 7 Stunden schaffen, mal sehen.

Schnittstellenmäßig ist jedenfalls so ziemlich alles mit drin, was man braucht. Damit meine ich echt fast alles. So Dinger wie UMTS, GPS, Multitouch, Festplatten-Schock-Sensor usw. usf. muss ich mir noch einmal genau anschauen.

Ihr habt spezifische Fragen? Rein damit in die Kommentare. An die Convertible-Besitzer: was macht euren Convertible unverzichtbar? Was sind eure Anwendungszwecke?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

43 Kommentare

  1. Scheint ja ein heißer Hobel zu sein!
    Wohl dementsprechend teuer

  2. Geiles Teil! Der Preis: AUA! ( 1643 € )

  3. Wie fühlen sich die Buttons unter dem Trackpad an? Bei meinem Fujitsu Notebook hab ich immer das Gefühl, das Plastikblättchen bricht bei jedem Klick ab. Laut ist es auch und einmal sogar schon hängen geblieben.

  4. Das Ding hat wirklich einiges unter der Haupe – den Daten zu Folge *träum*

    Wie ist den das Schreibgefühl auf der Tastatur? Entsprechen die Tastengrößen der eines normalen Notebooks bzw. Tastatur, Caschy?
    Könntest du auch mal nachgucken, wie dick das NB ist, wenn es zu ist?

    lg Max

  5. Laut aber stabil.

  6. Congrats! Schickes Teil haste da bekommen. Sieht aber tatsächlich etwas dicker aus als ich mir so’n Convertible vorstellen würde…

    Wegen T-Shirt: Größe M… Dat Ding kann ich meiner Freundin in die Hand drücken. Hat sie nen Maler-Shirt 😀 Oder eins für’s Pferd. Also nicht für das Pferd zum anziehen. Aber zum arbeiten und so 😉

  7. hatte selbst keins, aber Kommilitonen die solche teile hatten (alle irgendwie gebraucht bekommen), haben die genutzt um in den PDF Dateien direkt handschriftliche Notizen zu hinterlassen oder ihre Mitschrift direkt mit zu verfassen darauf (Formeln gehen seit Windows 7 ziemlich gut).

  8. Diese Convertibles kenne ich bislang nur von Vertrieblern oder von Ärzten, wo man dann per Stift direkt eine Unterschrift auf dem Display unter irgendein Formular leisten kann.
    Mich würde bei dem Teil vor allem die Akkulaufzeit interessieren, ist ja doch ganz schön was unter der Haube.

    Früher haben Computerhersteller die Werbe-T-Shirts auch noch in XL verschickt. Aber die müssen halt auch sparen… 😉
    (falls Du’s nicht brauchst, ich nehm es gerne! das Shirt, nicht den Hobel.)

  9. Hm, so ein Teil ist der nächste Plan…
    Habe ein Tablett, macht sich aber nicht so toll, wenn man nicht direkt sieht, was man zeichnet.
    Wie geht das auf dem Convertible?
    Macht das zeichnen jemand (Semi-)Proffessionell damit?

  10. menno, ich hab auch bei dem auswahlverfahren mitgemacht, bin aber nicht erwählt worden. werde deswegen deine berichte genau verfolgen. habe ewig lange mit fusi notebooks gearbeit und war immer sehr zufrieden mit den dingern.

  11. Ich habe auch schon mal kurz an so einem Ähnlichen Notebook gearbeitet. War eine interessante Erfahrung.

    Da ich gerne mal anderen Leuten etwas auf dem Bildschirm zeige ist es natürlich praktisch, wenn man ihn so drehen kann wie es passt. Ebenso zum Präsentieren.

    Was für Erfahrungen hast du mit dem Touchscreen gemacht. Funktioniert das Multitouch etc. gut?

  12. solange man kein touchscreen UI hat, sind mMn Wacom-Panels in solchen Geräten das einzig wahre, ansonsten, ja tablets machen spaß, auch wenn das arbeiten im stehen anstrengend ist. auch nerft die geringe Anzahl an wirklich Tablet tauglicher pc Software. Die Windows Handschrifterkennung ist gut, aber dann bleiben unter win nurnoch das Windows Journal, das MS seit XP nichtmehr verändert hat und OneNote, welches auf 1024×768 für meinen Geschmack einfach viel zu viel platz braucht.
    Unter linux gibt es garkeine brauchbare Handschrifterkennung, dafür mit Xournal ein tool ähnlich dem Win Journal, nur dass es in PDF Dateien schreiben lässt, was für den Studentenalltag nahezu perfekt ist.
    (hab ein lenovo x61t)

  13. Mich würde interessieren wie die Verarbeitung allgemein ist. Sind die Scharniere fest, knarzt das Ding? Wie sagt Dir das Touchpad zu? Gibt es zu dem guten Stück eine Recovery-DVD oder muss die selbst gebrannt werden? Last but not least: Akkulaufzeit in real, Du hast ja schon angekündigt das zu testen.

    Ich hoffe Fujitsu hat jetzt wo der Name Siemens weg ist ein wenig an Qualität zugelegt. Ich habe mehrere Jahre Notebooks repariert, FSC waren nicht gerade wenige in meinen Händen.

  14. Touchpad. Ist halt n kleines. Bin größeres gewöhnt. Rauh statt glatt. Scharniere. Nun ja, ist ein Convertible.

  15. @Thorsten: Ich kann zwar nicht für das T730 vom caschy sprechen, aber mein Testgerät (AH530) macht einen gut verarbeiteten Eindruck. Scharniere sind fest (mir etwas zu fest) und knarzen tut es auch nicht. Der Klick auf die Maustasten offenbart einen guten Druckpunkt und ein deutlich hörbares „klick“ (was sicher nicht jeder mag).

  16. Warum müssen die Dinger so hässlich sein?!

  17. Svente: keine ahung ich finde mein x61t auch deutlich hübscher.

  18. Moin!

    Cooles Ding! Ich habe das T900 bekommen, doch du hast GPS genannt… das ist ja mal interessant und so weit ich sehen kann in diesem Gerät hier nicht drin.

    Gruß,

    Christoph

  19. Die XXL-T-Shirts und den lauen i3 haben ein paar schmale Blogger in Südkorea bekommen, saudumme Verwechslung 😉

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.