Connectify: Wifi Hotspot für jedermann

Connectify_Web_light-BETA_01

Tjoa, eigentlich wollte ich gar nicht über Connectify schreiben (hatte es ausprobiert, fand es aber unspannend) – aber nachdem mich nun schon vier E-Mails erreicht haben, muss ich es ja nun wohl allen vorstellen 🙂 Connectifiy ist eine kostenlose Software um unter Windows 7 die drahtlose Netzwerkverbindung mit anderen Geräten zu teilen. Die Software ist quasi eine einfacher Router in Softwareform. Die Einsatzgebiete sind sicherlich sehr speziell: sofern man einen richtigen Hardware-Router mit Wireless Lan besitzt, so benötigt man die Software definitiv nicht. Hänge ich mit einem Notebook allerdings per Lan-Kabel an einem normalen Router, so könnte ich jetzt die Leitung mittels Connectify via Wireless Lan mit anderen Geräten teilen. Theoretisch könnte man auch, sofern man via Handy und Notebook ins Internet geht, diese Leitung teilen. Wie bereits erwähnt: ich selber fand es unspannend und würde eh immer auf Hardware-Lösungen zurück greifen. Seht ihr etwa einen weiteren Einsatzbereich, den ich jetzt übersehen habe?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

53 Kommentare

  1. Ich weiß noch einen weiteren Anwendungsbereich:
    o2-Surfstick in der WG teilen – meinste das geht auch?

  2. Sollte funzen.

  3. Yeah, super – das ist es was ich gesucht habe! Jetzt kann ich meine Wii über meinen Computer ans Internet anschließen.
    Ein dickes Dankeschön, dass du es doch noch gepostet hast. 🙂

  4. Cool, dann kenn ich jemand, der sich sicher sehr über das Programm freut.

    Toll das Du es nun doch im Blog vorgestellt hast.
    Danke.

  5. Naja ist zwar eher ein Spezialfall aber könnte für alle Nintendo DS Homebrew Leute interessant sein, die ins WLAN wollen. Die Geräte unterstützen nämlich nur WEP Verschlüsselung und wer möchte seinen Hardware-Router schon auf WEP umstellen? Daher könnte man immer wenn man mit dem DS ins Netz will über Connectify ein WEP Netz aufbauen und wär versorgt.

    Habs nicht probiert, aber dürfte ja bestimmt auch klappen.

    -evident-

  6. der O2-Surfstick erlaubt kein Sharing

  7. Ohne die Software jetzt getestet zu haben, funktioniert doch so weit auch mit Bordmitteln? Im Netzwerk- und Freigabecenter ein Ad-hoc-Netzwerk einrichten und im letzten Schritt noch auswählen, dass die Internetverbindung weitergereicht werden soll. Oder hab ich jetzt was falsch verstanden?

  8. Perfekt – sowas brauche ich auch. Für Leute mit ner LAN-Steckdose im Zimmer (z.B. Wohnheime der Uni) ohne eigenen Hub/Switch/Router und mehreren technischen Endgeräten… das Umstöpseln geht nämlich auf die Nerven.

  9. SonicHedgehog says:

    Eigentlich geht ja das ganze auch mit den Windows-Bordmitteln, aber wie gewohnt extremst schlecht. Ich musste mal ne Zeit mein UMTS-Internet teilen, mit Windows selber war das tierisch eine Qual.

  10. also ich wüsste da schon so einiges: regelmäßig bin ich irgendwo mit mehreren leuten, von denen mehrere einen Laptop haben, es gibt aber wenn überhaupt ein Lan-kabel mit Internet – da ist die software genau das richtige – bei mac geht das mit bordmitteln – bei windows hab ichs noch nie so richtig geschafft.

  11. @onegasee59: weil es o2 verbietet, oder weil es einfach nicht geht?

    @topic: ich habs mit windows alleine schon öfter versucht aber nie geschafft.

  12. hi, gibts sowas auch für xp?

  13. Da ist das aber unter meinem Mac einfacher=) Einfach WLAN Verbindung Sharing aktivieren. Oder jeder kann meine WLAN nutzen=))

  14. Also ich habs gerade ausprobiert und ich konnte nirgends auf wep umstellen. Daher für meinen DS unbrauchbar. Schade

    Ansonsten ein nettes Tool für kleine LAN-Sessions ohne Router.

  15. Unter XP geht das nicht, da Connectify Win7 Funktionen benutzt. MS wollte wohl selber so was integrieren, hat es aber dann nicht fertig gestellt. Mehr dazu hier: http://www.pcworld.com/article/181046/Unfinished_Windows_7_Feature_Turns_Laptops_Into_Wi_Fi_Hotspots.html?tk=rss_news

  16. WOW,
    Caschy, wie machst du das?
    Ich suche jetzt schon seit zwei Tagen nach so etwas…
    … und siehe da mein RSS-Feed von Caschy zeigt die Lösung.

    SUPER, Danke !!!

  17. Also das genaze geht auch relativ einfach mit Boardmitteln, wie schon erwähnt. Und in Windows 7 ist das auch gar nicht mal so schwer o.ò

    Gruß
    Hannes

  18. Das Prinzip von Virtual WiFi (und Connectify als graphischer Aufsatz) wurde hier nicht ganz richtig erläutert. Virtual WiFi klont den drahtlosen Netzwerkadapter, d.h. man erhält im Grunde zwei unabhängige drahtlose Netzwerkadapter, obwohl physisch nur ein drahtloser Netzwerkadapter vorhanden ist.

    Die erste WLAN Karte kann man so z.B. drahtlos mit dem internetfähigem Router verbinden. Die zweite WLAN Karte hat man nun zur Verfügung um ein drahtloses Ad-hoc (d.h. eine Direktverbindung) mit einem einzigen anderen Gerät herzustellen, was bereits sehr angenehm ist, und mit Bordmitteln nicht zu erzielen ist, da sonst nur ENTWEDER drahtlos der Router angebunden sein kann ODER ein drahtloses Ad-hoc genutzt wird, aber nicht beides gleichzeitig.

    Noch weitaus genialer ist die Möglichkeit die zweite WLAN Karte als Access Point (für viele weitere Geräte!) zu nutzen. Falls über die erste WLAN Karte die Verbindung zum Internet besteht, erhält man am Ende nicht nur einen Access Point, sondern sogar einen HotSpot, d.h. ein Internetzugang für alle verbundenen Geräte.

    Ist der Rechner durch ein Kabel mit dem internetfähigem Router verbunden, so kann man die erste WLAN Karte als Ad-hoc zu einem Gerät nutzen, die zweite WLAN Karte dient dann als Access Point bzw. HotSpot (WLAN Server). Eine weitere Möglichkeit wäre es, mit der ersten WLAN Karte einen Access Point (WLAN Server) einzurichten, und mit der zweiten WLAN Karte selbst auf diesen Access Point zuzugreifen (WLAN Client), um mit den anderen Geräten, die den Access Point ebenfalls nutzen (WLAN Clienten), Daten austauschen zu können.

    Durch Virtual WiFi kann man also ganz einfach und günstig das WLAN (und Internet) erweitern, ohne auf einen Repeater zurückgreifen zu müssen. Der Rechner muss als Access Points bzw. HotSpot in der Regel allerdings eingeschaltet sein, da nur wenige drahtlose Netzwerkadapter auch nach dem Ausschalten stromversorgt und betriebsbereit bleiben.

    Sofern man bereits einen Treiber für seinen drahtlosen Netzwerkadapter hat, der Virtual WiFi unterstützt, ist es ein wirklich geniales Feature, das von Microsoft eigentlich viel deutlicher hervorgehoben werden müsste, weil das andere Betriebssysteme meines Wissens nicht können! Leider mangelt es noch an angepassten Treiber, was wohl auch der Hauptgrund dafür ist, weshalb Virtual WiFi nicht intensiv beworben wurde.

  19. Hui, hört sich das alles kompliziert an.
    Mir reichts, wenn ich weiß, wo ich die 2 Kabeln von meinen Headset anstecken muß. 🙂

  20. @Eatofid + Ergänzung zu Nils

    …ist überhaupt nicht kompliziert und da hier im Blog viel „wissende“ uherschwirren, sollte es ein einfaches sein …
    hier ein Link „mit“ Anleitung
    http://blogs.technet.com/dmelanchthon/archive/2009/09/24/virtual-wifi-macht-windows-7-zum-access-point.aspx

    Gruß Axel

  21. Hmm, folgende Konstellation: ich habe bei Verwandten einen LAN-Zugang über irgendsoein USB-Gerät… also weder WLAN noch echter LAN-Kabelsalat, den man weiter aufzweigen könnte. Ein PC kann so also in Netz – könnte man demnach einen zweiten Rechner per WLAN und dieser Software ins Netz bringen, sofern der erste Rechner angeschaltet ist? Was für nicht-Win7-Varianten sind empfehlenswert?

  22. Gibt’s sowas auch für XP?

  23. Das Idee, die hinter dem Tool steckt, finde ich ganz brauchbar. Da könnte ich meine UMTS-Karte über WLAN weiterreichen, um mit dem handy unterwags mal schnell einen Abgleich zu machen.

    Leider kann das Proggi mit meiner WLAN-Karte Intel 4965AGN scheinbar nicht umgehen (No compatible Wlan devices found…).

    Beim Hersteller findet man leider nichts dazu, schade 🙁

  24. ich kann mit der software den einsatzbereich meines netbook um ca 10 meter auf meine terasse erweitern, da ich so meinen nur via wlan angebuundenen pc als router nutzen kann 🙂

  25. Was, kann Windows das etwa nicht von Haus aus? Ist doch eigentlich eine Standardfunktion… habe ich unter OS X schon oft benutzt.

  26. Wie Dominik bereits geschrieben hat, ist das relativ einfach machbar, indem man ein AdHoc-Netzwerk einrichtet und die Internetverbindung freigibt. Gibt es schon seit Urzeiten (wenn ich mich recht erinnere sogar schon in Win 98), nur war das damals noch ein bisschen aufwendiger.
    Am Mac ist das natürlich kinderleicht – Internet Sharing und los gehts.
    Also meiner Meinung nach brauchts die Softwarelösung überhaupt nicht.

  27. Sehr interessant, bisher wusste ich nicht, daß so etwas überhaupt möglich ist. Ich dachte bisher immer die WLAN-Karte zB. im Notebook ist immer nur als Client einsetzbar um eben auf den Router bzw. Access Point zugreifen zu können. Da fallen mir gleich hunderte Fragen ein; zB. kann man im ‚Access Point-Modus‘ Connectify sagen ich möchte nur diese oder diese IP zulassen, so wie ich es vom Router gewohnt bin?

  28. Unter Mac OS X kann man einen Netzwerkadapter in der Tat mit Bordmitteln in einen Access Point umwandeln. Windows 7 stellt die Access Point Funktion über Virtual WiFi nun ebenfalls von Haus aus bereit. Man sollte jedoch wissen, dass Microsoft dieses Feature optional bereits für das acht Jahre alte Windows XP ermöglicht hat.

    Virtual WiFi hat jedoch nicht nur den Access Point mitgebracht, sondern geht noch einen Schritt weiter, und zwar in dem der drahtlose Netzwerkadapter geklont werden kann, so dass man praktisch zwei drahtlose Netzwerkadapter erhält, unzählige Szenarien sind dadurch denkbar.

    1)
    Mit einem einzigen drahtlosen Netzwerkadapter kann man zwar einen Access Point einrichten, doch alle Geräte die diesen nutzen, sind meines Wissens für den Rechner der als Access Point fungiert, nicht verfügbar. Erst mit einem zweiten drahtlosen Netzwerkadapter kann man sich mit dem eigenen Access Point verbinden, dadurch hat man Zugriff auf alle anderen Geräte die den Access Point nutzen.

    Das alles könnte man natürlich auch mit einem einzigen Netzwerkadapter über Ad-hoc realisieren, doch je mehr Teilnehmer im Ad-hoc angebunden sind, desto mehr Datenaufkommen wird verursacht. Ein Access Point ist eine zentrale Vermittlungsstelle und bietet hier eine höhere Geschwindigkeit. Im Grunde stellt Virtual WiFi damit ein leistungsfähigeres Ad-hoc dar.

    2)
    Wenn man einen drahtlosen Netzwerkadapter als Ad-hoc einrichtet, hat man den zweiten frei, um sich drahtlos mit dem internetfähigem Router zu verbinden. Natürlich könnte man auch gleich alle Geräte mit dem internetfähigem Router verbinden und auf das Ad-hoc verzichten, doch das Ad-hoc kann unkompliziert eingerichtet werden, und erspart wiederum Router-Einstellungen (MAC-Filter, IP-Filter, usw.) und hat einen weiteren Vorteil;

    Im Grunde kann man sich zwei Netzwerke einrichten, eines führt zum internetfähigem Router an dem z.B. die gesamte WG angeschlossen ist. Mit dem zweiten Adapter richtet man sich ein weiteres Netzwerk als Ad-hoc ein, z.B. für seinen Bruder der einen besucht und mit dem man Dateien austauschen möchte, die nicht für die WG Bewohner bestimmt sind. Man hat also zwei getrennte drahtlose Netzwerke mit unterschiedlichen Freigaben.

    Diese beiden Szenarien sind mir spontan eingefallen, aber ich bin mir sicher, dass es mit zwei drahtlosen Netzwerkadaptern noch viele weitere Möglichkeiten gibt. 🙂

  29. Hoffe das Programm funktioniert auch mit nem UMTS-Surf Stick

  30. Das ganze funktioniert aber nur um Verbindungen mit anderen PCs aufzubauen, oder?

    ALso nicht so wie Intels My Wifi, wo der PC zu einem echten accesspoint für handy, ds und co wird?

  31. stoiberjugend says:

    hab da schon super ideen was man da so machen kann… ich sag nur kain und ….. 🙂

  32. @FABIAN

    Doch genau das kannst du damit machen 🙂

    Ich habe z.B. mit iPod Touch und meinem PC ein Ad-hoc Netz mit Internetfreigabe eingerichtet, allerdings ohne dieses Tool. Ich habe nämlich keinen Wlan-Router, nur einen Wlan-Stick für den PC

  33. ..by Timbobs Blog : ist das ganze auch noch mal beschrieben..

  34. @mayc: Schwachsinn. Kannte das Tool schon vorher. Im Gegensatz zu vielen anderen Blogs wirst du hier immer ein (via) finden, sofern es ein Blog-VIA ist. Sollte mittlerweile jeder wissen dass ich so etwas mache, erst recht bei befreundeten Bloggern.

  35. @Lordkanti
    weil es technisch bei o2 (und soweit mir bekannt bei allen anderen Anbietern mit UMTS-SurfStick) nicht möglich ist. Kein VPN, kein Sharing.

    Selbst wenn es ginge wäre der Nutzen recht gering, da bei o2 (und allen anderen vergleichbaren UMTS-SurfStick-Anbietern) nach 5GB Datenvolumen automatisch auf GPRS runtergeschaltet wird. Erst im nächsten Monat wäre dann wieder volle Geschwindigkeit möglich, bis wiederum die Datenvolumengrenze erreicht ist. Altverträge von o2 haben noch 10GB Grenze. Sollten sich also mehrere Nutzer das Ganze teilen wollen wäre die Freude von geringer Dauer.

  36. DermitdemComputerspricht says:

    @Nils: Weil es noch keiner gesagt hat: Danke für deine ausführliche Erklärungen! 🙂

  37. hab nur einen surfstick, würde aber trotzdem gerne (zwecks twitter und kleinigkeiten) mit meinem ipod übers wlan ins netz. wäre also genial wenn das gehen würde.

    habe allerdings XP. gibt es da auch eine variante? dieses gibts ja leider nur für windows 7.

  38. Caschy, war nur ein Hinweis weil es dort differenzierter dargestellt wird..keiner im Sinne von erster, schneller oder oder höher…das Ihr Kumpels seid ist mir auch bekannt, aber irgendwie scheint ein gewissee Konkurenzgebahren Deinerseits vorzuliegen, das wuste ich nicht…hatte extra schon kein Link gesetzt…wird nicht wieder vorkommen.

  39. Ach, leg mir jetzt keinen Blödsinn a la Konkurrenz-Dinger in dem Mund. Ist Schwachsinn. Du hast so kommentiert, als ob ich es von woanders hätte: „…by…“.

    Ich freue mich über jeden der bloggt und wenn ich in einem anderen Blog etwas lese, was ich hier erwähne, dann schreibe ich das auch rein. Hau Links in die Kommentare, wenn es woanders besser beschrieben ist – da haben nicht nur andere Leser, sondern vielleicht ich auch was von 🙂

  40. @evident: afaik geht nur WPA2

  41. ich habe einen Fritzt W-lan USB Stick geht es damit?
    und wenn ja wie?

  42. Wieso gibts das Ding nicht auch für Vista? 7 is so assich…

  43. Hauptschüler.sind.dumm says:

    Assich? Zurück auf die Hauptschule würde ich sagen. Und das gibt´s nicht für Vista, da Vista das mit Abstand mieseste Betriebssystem ist, das MS je rausgebracht hat und diese Funktion nur in Win7 eingebaut wurde.

  44. Man kann nicht ein WLAN über WLAN freigeben, oder?

  45. @Partymusik:

    Doch, gerade darum geht es.

    @alle Nintendo-DS-Besitzer: Klappt leider nicht für den DS, weil der DS nur den „Infrastruktur-Modus“ unterstützt, und dieses Programm für den IS-Modus nur WPA2 anbietet. Wenn man WEP haben will, muss man im Kontextmenü des Icons Options–>Always show Ad-Hoc Mode wählen, dann ist es aber nur ein AdHoc-Netzwerk.

  46. „weil es technisch bei o2 (und soweit mir bekannt bei allen anderen Anbietern mit UMTS-SurfStick) nicht möglich ist. Kein VPN, kein Sharing.“

    Interessant.. Kannst du mir erklären, warum mein Win7-Notebook plötzlich Internet hatte, als ich ihn der crossover-LAN mit dem WinXP-Desktop verbunden habe, der den UMTS-Stick hatte? oO Ich musste nur die Verbindung fürs Internet und die zum anderen Rechner beim Assistenten eingben, mehr nicht.
    Ich brauche das Programm bzw. Interface (wie man’s nimmt) um meinen Desktop ab und zu ans Internet zu lassen. Die SIM ist nämlich fest im Notebook verschraubt. Da habe ich auf einen ständigen Kartenwechsel keine Lust. Per LAN-Kabel will Win7 nicht so recht teilen, nimmt aber gern von anderen.
    So herum nutzt es mir leider nichts.
    Es macht also Sinn und kann wohl funktionieren. ^^ Die WLAN-Karte für den Desktop ist noch nicht da. Hoffen wir das beste! 🙂

  47. hahasuper programm muss ich sagen

  48. Hi
    Ich finde dass mit dem Connectify ein bischen übertrieben wurde. das Programm führ einfach nur 3 Netch-CMS befehle, um so einen Hosted-Netzwerk aufzubauen.
    Hier habe ich im Netz so einen ählnliches Programm namens MyPublicWiFi (http://www.mypublicwifi.com) und der kann mehr als Connectify und ist kostenfrei.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.