congstar-Kunden werden Kunden der Deutschen Telekom, auch Werbung ist ein Grund

Der Mobilfunkanbieter congstar hat eine strategische Weiterentwicklung bekannt gegeben. 4,5 Millionen Kunden zählt das Unternehmen der eigenständigen GmbH, die seit 12 Jahren am Markt ist. Da congstar aber zur Deutschen Telekom gehört, zieht man diese nun um, sie werden somit zu Kunden der Telekom Deutschland GmbH. Die juristische Änderung im Hintergrund hat keine Auswirkung auf die Ausrichtung von congstar sowie die angebotenen Produkte, Leistungen und Services, so der Anbieter in seiner Mitteilung an Presse und Kunden. congstar bleibt weiterhin eine Firma in der Firma und soll eigenständig bleiben.

Liest sich alles so, als ändere sich nichts – aber dies ist nicht der Fall. Offensichtlich ist es so, dass congstar und die Deutsche Telekom nun leichter Kunden erreichen können – in beide Richtungen. Schaut man sich nämlich die FAQ an, dann findet man diesen Part: „Bekommen congstar-Kunden nun Angebote der Deutschen Telekom und umgekehrt?“ Hier heißt es dann direkt: Nein, kurzfristig ist dies nicht geplant. Mittel- bis langfristig ist dies jedoch denkbar und ein Grund dafür, weswegen das congstar Geschäftsmodell angepasst wurde.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

33 Kommentare

  1. Benjamin Wagener says:

    Wenn sich dann wirklich nichts an den Leistungen der Tarife ändern sollte, wäre es doch totaler Irrsinn. Man ist dann zwar vollwertiger Kunde der Telekom, aber bekommt im Vergleich zu den Magenta-Kunden kein LTE im Prepaid-Bereich und in den Allnet-Flat-Tarifen ein wesentlich beschränkteres LTE. Dann sollten sie aber gefälligst den Umstieg von einem congstar- in deinen Magenta-Tarif ohne Kündigung usw. erleichtern.

    • Man bezahlt ja weiterhin weniger, daher natürlich ein beschnittenes Angebot, das ist ja Sinn der Sache. Wo du recht hast ist der Wechsel ohne Kündigung zu einem Telekom Tarif, das sollte dann möglich werden.

      • Benjamin Wagener says:

        Das ist ja der Witz, man zahlt nur dann weniger, wenn es einem nur darum geht billig erreichbar zu sein und zu telefonieren. Wenn es einem aber darum geht unterwegs online zu sein, wird man eher über den Tisch gezogen. Man schaue sich den Prepaid Allnet M-Tarif von Congstar an, da bekommt man eine Allnet Flat zum Telefonieren und 1,5 GB mit bis zu 25 Mbit im UMTS-Netz für ganze 10€. Das UMTS-Netz war noch nie wirklich gut ausgebaut und wird auch bereits schon nach und nach zurück gebaut. Die Telekom hat auch schon explizit in seinen Verträgen die Abschaltung des UMTS-Netz bis Ende 2020 quasi angekündigt. Während dessen bekommt man bei der Telekom direkt im MagentaMobil Prepaid M für 9,95€, also sogar 5 Cent weniger, zwar keine Allnet-Flat, aber immerhin eine Flat (inkl. SMS) ins Deutsche Festnetz und ins Telekom Netz, 100 Minuten in die restlichen Netze und dazu eine Flatrate für die Telekom-HotSpots und auch 1,5 GB Datenübertragung, aber mit vollen 300 Mbit im LTE-Netz, welches auch weit besser ausgebaut ist als das UMTS-Netz. Da bekommt man also in Hinsicht auf Datenkommunikation wesentlich mehr für 5 Cent weniger.

    • Erinnert mich stark an Lidl Connect. Vertragspartner ist auch Vodafone trotzdem krebst man ohne LTE rum. Die Preisunterschied in den Prepaid-Tarifen ist nicht groß, nachdem Vodafone CallYa Flex für 4,99€ eingeführt hat.

  2. Dann könnte man die congstar GmbH ja gleich auf die Telekom Deutschland GmbH verschmelzen und Congstar als Marke weiterführen.

    Ein EAV mit der Mutter besteht ja ohnehin schon.

  3. Klingt, als wenn Congstar über kurz oder lang abgewickelt wird. Bei dem nutzlosen Netz kein Wunder.

    • Nutzloses Netz?

      • Teilweise schon, ich habe einen Telekom Business Vertrag, meine Frau einen Congstar Vertrag (also auch Telekom Netz). Sind wir z.b. auf der A24 unterwegs, habe ich vollen Empfang und DL mit 100MBit kein Problem, sie hat hingegen 1 Balken und Edge. Das ganze passiert auch öfter im Großraum Berlin. Demnach ist es schon ein nutzloser Anbieter mit schlechtem Netz

        • JA da sie kein LTE nutzen kann. Hat sie natürlich da wo kein LTE ist auch schlechteren Empfang. Das nezt ist aber das gleiche wie bei der Telekom

          • Ohne LTE allerdings noch schlechter als O2 oder damals E-Plus. Mit Congstar hatte ich zuletzt kaum noch Netz, geschweige denn mobiles Internet. Seit ich dann entnervt wieder zur Telekom zurückgewechselt bin, habe ich keine Probleme mehr.

            • KeyserSoze says:

              congstar bietet seit geraumer Zeit LTE an,
              kostet 5€ monatlich extra, für mich Top,
              habe 10 GB LTE (aus Congstar 10jähriges) für 30€, Netz in Berlin ist Super 🙂

              • Benjamin Wagener says:

                Das bieten sie aber auch nur den Vertragskunden mit Flatrate an soweit ich das sehe. Die Prepaid-Kunden haben keine Möglichkeit LTE zuzubuchen.

              • Bei der Telekom direkt zahle ich 19,21€ für Telefonie und SMS Flat und 4GB Daten zzgl. was das Daten-Geschenk der App so hergibt (bislang 300MB, seit kurzem 500MB; also gesamt 4,5GB Datenvolumen). Dazu hab ich praktisch überall Netz, VoLTE, WLAN-Call, Hotspot-Flat… Mit dem Angebot konnte Congstar irgendwie nicht mithalten; zudem halt die Netzprobleme. Und 5€ extra zu verlangen, damit ich meinen Tarif überhaupt nutzen kann, fand ich frech.

  4. Das wirkt sich hoffentlich nicht auf die Möglichkeit zur Rufnummernmitnahme aus. Die funktioniert ja leider nur bei verschiedenen Anbietern und war bisher kein Problem. Ich hüpfe nämlich gerne zwischen der Telekom und Congstar hin und her, je nachdem ob es gerade ein subventioniertes Gerät oder nur ein Tarif sein soll…

    • Spontan hatte ich tatsächlich auch den Gedanken, ob das so dann noch möglich sein wird.

    • Wieso sollte mir als Privatkunde meine Rufnummer wichtig sein? Im Gegenteil: ich finde es gut, wenn ich pro Dekade mal ’ne neue hab. Da kann man wenigstens mal im Bekanntenkreis ausmisten und die Nummer nur den Leuten mitteilen, zu denen man Kontakt haben mag. Was der Sinn hinter „subventionierten“ Geräten sein soll, erschließt sich mir nicht. Man spart dadurch ja nichts.

      • Benjamin Wagener says:

        Also ich gebe meine Handynummer auch bei etlichen Arztpraxen und Vertragspartnern usw. als Kontaktnummer an. Das an all diesen Stellen dann jedes mal wechseln zu müssen ist einfach nur nervig.

      • Naja habe bei allen Internetseiten Zwei Phase Logins wäre echt viel Arbeit das überall zu ändern. Habe ich vor 4 Jahren gemacht als es Firmen Handys gab und ich nicht mir zwein rumlaufen wollte.

      • Tatsächlich denke ich auch, dass die Nummer nicht so wichtig ist, und der Aufwand, den wesentlichen Kontakten eine neue Nummer mitzuteilen, ist in aller Regel auch überschaubar. Trotzdem gehöre ich auch zu denen, die die Nummer gerne auch mal mitnehmen … 😉

      • Gegenfrage: Warum sollte mir als Privatkunden die Rufnummer weniger wichtig sein als irgendeinem Anzug-Wichtel? Ich hab einmal die Rufnummer gewechselt, nie wieder. So billig *kann* an anderer Anbieter gar nicht sein, dass ich mir den Aufwand noch mal antue.

      • Woah ne! Meine Nummer ist mir heilig. Ähnlich wie meine emailadresse meiner Domain.

    • Gigi 2006 says:

      Gleiche Frage hätte ich auch, wäre interessant falls jemand was dazu findet…

  5. bei der Umfrage des Monats („Messenger“) fehlen die Optionen: „iMessage“ und „keinen“

  6. Interessant wird es wenn man als Congstar DSL-Kunde die kostenlose FamilyCard Basic bekommen würde.

  7. Ich war bis vor kurzen Telekom Postpaid Kunde, mit einen kleinen sehr alten Vertrag. Die Telekom wollte mich mit einen MagentaMobil XS Tarif für 19,95€ und 750MB Datenvolumen halten. Ich hatte zu dem Zeitpunkt schon mit einen Datentarif einen deutlich höheren Datenverbrauch. MagentaMobil S macht nur mit MagentaEins Vergünstigung Sinn. Congstar Verträge ohne Portierung anzubieten ist sehr sinnvoll, um seine Kunden besser in Postpaid Verträgen halten zu können. Da gibt es für die Marken Jamobil und Penny Mobil noch eine Congstar Service GmbH.

  8. Ben Ismail says:

    Warum erhalte ich durch den Wechsel kein Sonderkündigungsrecht? Laut deren FAQ ist dies ausgeschlossen….

    • Weil sich Dein Vertrag und vermutlich auch der Vertragspartner nicht verändert und Dir außerdem dadurch auch kein Nachteil entsteht.

  9. Telekom-Kunden bekommen bereits Angebote von Congstar. Und zwar durch die Kundenrückgewinnungshotline, wenn man deren Verlängerungsangebote abgelehnt hat.

  10. Ist man dann als Congstar-Kunde bei einem Wechsel in einen Telekom-Vertrag noch Neukunde und kann entsprechend die günstigeren Neukundenangebote in Anspruch nehmen? Oder gilt man dann automatisch als Bestandskunden?

  11. Ich hoffe Congstar bekommt mal eine Visual Mailbox. Das ist das einzige was mich an meinem derzeitigen Congstar Tarif stört/fehlt. Vielleicht passiert da mal was in der Richtung …

  12. Na mal sehen ab wann Congstar die MultiSim anbietet, aber erst mal abwarten was kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.