comtech schließt die Pforten

Im September 2019 hatte der Onlinehändler comtech Antrag auf Insolvenz gestellt. Das kam seinerzeit überraschend, nannte man doch 140 Millionen Euro Umsatz und einen Überschuss von rund 900.000 Euro. comtech, seit 2015 mehrheitlich bei einem Distributor aus Norwegen beheimatet, hat aber nun wohl doch nicht die Kurve bekommen. Zum 28.11.2019 stellt man nun den Verkauf über den Onlineshop ein. Damit endet erst einmal die Geschichte der Marke. 1985 wurde comtech Computersysteme in Stuttgart gegründet, 2003 ging man in Konkurs. 2004 wurde die Domain sowie der Markenname verkauft. Die Handelsplattform wurde dann 2015, wie erwähnt, übernommen – von der norwegischen Komplett Group.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. „Das kam seinerzeit überraschend, nannte man doch 140 Millionen Euro Umsatz und einen Überschuss von rund 900.000 Euro.“

    Mal ganz blöd gefragt: wieso ist das bei den Zahlen überraschend?

    • Ohje, Erinnerungen werden wach. 1996 dort meinen ersten 386er PC mit 14″ Monitor im Laden gekauft. Glaub, es waren 1500 D-Mark fällig….

      • Dito. Was habe ich Ende der 90er, Anfang 2000er Jahre für Hardware ausm Comtech Laden geschleppt. Sehr kostspielige Zeit damals. Cyrix MX, AMD K6, Pentium 3, Voodoo 2 und 3, kennt noch einer das K7S5A? 🙂 Das waren noch Zeiten damals. Ich schwelge in nostalgischen Erinnerungen.

        • K7S5A? ELITEGROUP, größte Shice ever. Serienfehler, warf den Takt oft von 133 auf 100. Musste Hunderte Rechner umbauen deswegen. (War damals Techie bei PC Spezialist).

          • Genau, wahrscheinlich war ich sogar mal bei dir im Laden. Das K7S5A war das Board für Azubis die kein Geld. Massenware und tatsächlich schrott 😉

            • Blanker Horror war das immer. ASUS war teuer, MSI und Biostar im Kommen. K7VZA war noch ok, das andere eben Schrott. War bei uns im Laden der zweitbeste Privatkunde, weil ich so oft umrüstete. Bescheuert…..

              • Komisch ist, dass die Bezeichnung vom dem Board heute noch so vielen Techis bekannt ist. Ich kann mich an kaum an eine alte Mainboardbezeichnung erinnern, K7S5A ist aber hängen geblieben und dabei war es nur ein Elitegroup

    • Bei einer Umsatzrendite von unter 1% würde ich auch eher sagen „Wurde auch mal Zeit“

    • Das war auch mein erster Gedanke. Nein dem Umsatz ist Überschuss wirklich sehr dünn.

  2. War zu dieser Zeit Techniker bei Vobis und hatte leider auch unzählige K7S5A in meinen Händen – schlimmes Board….

  3. Ich slich mich mal an.. Elite hmm ehr Groupschrott.. Hatte mir nach meinem Umzug in die Nähe von Stuttgart auch nen komplett PC bei Comtech gekauft..

  4. Das K7S5A war eigentlich ein prima board auch wenn es ein paar fehler hatte. Der größte Fehler war aber die Kombination mit BilligRAMsch und Schrottnetzteil.

  5. Und wieder einer, der den Wettbewerb nicht überlebt hat.
    Bin gespannt, wann nur Amazon übrig ist. Es gibt ja immerhin zur Zeit noch andere überregional tätige Computer+Zeugs Läden, zumindest kleben die bekannten Namen weiterhin am Gebäude/Shop.

  6. Bei denen ist es wohl ein Red Friday.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.