Computer per Wake on LAN (WOL) starten

Aktuelle Rechner unterstützen für gewöhnlich die Funktion des Wake on LAN. Entfernte Rechner können so ein Magic Packet durch das Netzwerk jagen, um einen anderen Rechner aufzuwecken. Benutzer einer Fritz!Box kennen dieses Feature vielleicht, mit der Fritz!Box kann man solche Rechner ja auch aufwecken.

wakemeonlan

Etwas anders funktioniert das neue Tool von Nir Sofer namens WakeMeOnLan. Das kleine, portable Tool sammelt alle Informationen über im Netz befindliche Rechner. Diese Informationen bleiben gespeichert, sodass ihr direkt über das Tool eure Rechner fernstarten könnt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

19 Kommentare

  1. Nettes Tool. Ich such sowas in der Art ja noch für Android, da gibt es zwar einige aber die scheinen nicht mit fritz boxen zu funzen.. 🙁

  2. Bei mir startete der OC bei WOL immer selbstständig ohne irgend eine Aktion. Deswegen hab ich bisher immer Abstand davon gehalten… – Ich kanns aber mal wieder probieren…

  3. DancingBallmer says:

    Hatte auch mal vor langer Zeit mit WAN rumgespielt, um einen älteren Rechner unterm Tisch versteckt im seltenen Fällen starten zu können. Leider muss der Rechner dauerhaft im Stand-By sein, womit sich das Thema für mich dann erledigt hatte und dann doch per Fuß starte.

    Edit: Auch Draytek-Router haben wie die FritzBox eine WAN-Option.

  4. Bei nem Mac funktioniert das AFAIK schon von Haus aus. Oder werfe ich da was durcheinander? (Soll kein Pro-Apple Kommentar werden, sondern lediglich eine Feststellung / Frage) 😉

  5. Bei Windows auch. Kommandozeile.

  6. @Dom: Wie bei MAC von Haus aus??
    Es handelt sich bei WOL über einen reinen Layer 2 Ethernet Frame mit spezieller Kennung addressiert an die jeweilige MAC-Adresse (IP geht auf der Ebene natürlich nicht). Ob der Rechner dieses Paket nun im ausgeschalteten Zustand empfängt, hat nix mit Macintosh oder Windows zu tun sondern ist vom jeweiligen Mainboard was verbaut wurde, sofern es um eines mit Onboard LAN Chipsatz handelt, abhängig. Und dort muss im Bios eben Wake on LAN eingestellt sein für obiges Verhalten.

  7. @maCyo Die Fritzboxen können keine Portweiterleitung an die Broadcastadresse einrichten, deshalb kann man von außen keinen WOL an die Rechner, besser an das Netz senden und der mit der richtigen MAC schaltet sich dann ein. Intern klappt das immer. (siehe hoschi). Von extern benutze ich Tools, die auf die Adminoberfläche der Fritzbox zugreifen.

  8. @hoschi
    1. hat Mac kein Bios, und kann dennoch auf WOL aufwachen, und 2. ging es wohl eher darum, dass unter MAC von Haus aus das Paket versendet werden kann.

    Und Problemlos ging WOL bei mir auch selten. 🙁

  9. Ich schalte meinen PC nicht nur im LAN, sondern sogar übers Internet von überall an. Dazu empfehle ich
    http://stephan.mestrona.net/wol/
    Da kann man sich sogar alle nötigen Informationen in die URL packen, die als Lesezeichen hinterlegen (auch auf dem Handy), und durch Aufruf des Lesezeichens wird der PC hochgefahren, egal wo man sich befindet. Und danach hilft Teamviewer weiter 🙂

  10. Ich nutze dafür meine Fritzbox immer, die funktion ist klasse 🙂

  11. da gibt’s auch was für Android: WOLdroid

    😉

  12. WakeOnLan ist super. Habe noch einen alten PC im Keller, den ich jetze als Haus-Server benutze. Einschalten geht einfach per WOL, so muss ich nicht in den Keller laufen 🙂

  13. FriedeFreudeEierkuchn says:

    @Thomas: aha, hier wirbt der Autor persönlich… 😉
    Du musst in Zukunft deinen Market-Namen dazu sagen, denn es gibt noch eine gleichnamige App (aber nicht so beliebt wie deine).
    Funktioniert bei deiner App WOL auch im Netz einer Fritzbox? Ich habe bereits mehrere Apps getestet und bisher hat es mit keiner funktioniert.

  14. Wie schon richtig gesagt: Bei der Fritzbox liegt es am mangelndem Broadcast Forwarding. Ansonsten ginge WOL auch von außen. Außenzugriff von außen auf das Webinterface ist mir A zu umständlich und B ist das auch eine dicke Hintertür. VPN zwischen Android und Fritz ist auch so eine Sache…

    Für Android kann ich ansonsten auch noch dieses Tool empfehlen:
    https://market.android.com/details?id=net.mafro.android.wakeonlan&feature=search_result

    Kann man die Fritzbox eigentlich austricksen? Wie wäre es denn, wenn ich die Subnetzmaske anpasse, sodass der Broadcast nicht auf 255 landet? Ist bei der Fritzbox einfach nur die 255 gesperrt oder prüft sie das richtig anhand des eingestellten IP-Bereiches? Hat das schon mal jemand probiert?

  15. Wie und wo schalte ich denn diesen broadcast magicpaket wol ein in der Fritz.box?

    Ich habe eine 7170.

    Bisher habe ich WOL port 7 an PC1 und port 9 an PC2 geleitet aber funktioniert nicht so richtig leider. Ach ja: Mein Favorit für sowas war bisher
    http://www.chall.plus.com/winpe/ ChrisControl. Kann sogar noch nen bisl mehr, wenn es fluppt.

  16. @Boris: Intern im LAN funktioniert das auch ohne Portweiterleitung, zumindest bei mir und der Fritz! 7170.
    Wichtig eben, dass man es nicht an die direkte Rechner-IP schickt, sondern an die Broadcast Adresse (…255) + eingestellten Port (Standard 9)
    Beispiel: 192.168.1.255:9

  17. Suche schon lange einen stromsparenden Router, der sicher WOL beherrscht und einen gigabit switch integriert hat – wenn da jemand einen preisgünstigen Tip hat würde ich mich freuen!

  18. Ich habe es noch nicht getestet, aber es lassen sich sicherlich wieder nur PCs im eigenen Subnetz aufwecken, oder?
    Im Screenshot sind ja alle in 192.168.0.x unterwegs.
    Also ein WOL auf 192.168.1.34 z.B. würde damit auch nicht gehen.

    Alles andere wäre ja auch technisch seltsam, denn über mehrere Router müsste man ja die entsprechende Adresse für die Pakete weiterleiten. Oder sehe ich das falsch?