Com 1: Android Wear Smartwatch sucht Unterstützer über Indiegogo

Smartwatches gibt es mittlerweile in vielen Formen und mit diversen Funktionaltitäten. Runde Modelle, eckige Modelle, mit eigenem Betriebssystem oder Android Wear. Einen weiteren Platz auf der Liste der Android Wear Smartwatches möchte Com 1 belegen. Die Smartwatch, die es in verschiedenen Ausführungen geben soll, sucht aktuell Unterstützer über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo. Die Uhr erinnert ein bisschen an die G Watch von LG, kommt aber mit verschiedenen Gehäuse- und Armband-Konfigurationen.

Com1_01

Die Wahl hat man bei den Gehäusen zwischen Edelstahl und Aluminium. Bei den Armbändern stehen ein schwarzes und ein weißes Gummiarmband zu Verfügung, ebenso ein braunes Lederarmband und ein Edelstahlarmband. Man kann aber auch jedes beliebige 20 mm Armband mit der Uhr verwenden. Das Gehäuse der Uhr misst 37 x 10 x 40 mm.

Technisch ist die Smartwatch wie folgt ausgesattet:

CPU: 1GHz XBurst-based Ingenic JZ4775
Dedicated 2D graphics engine
VPU (MPEG-2, MPEG-4, VC-1, H.264, VP8, RV9), 720p@30fps
256KB L2 cache RAM
375 Mb LPDDR1
4 Gb eMMC
WiFi (802.11 a/b/g/n at 2.4/5 GHz)
Bluetooth 4.0 + EDR (BLE Compliant)
FM
NFC
1.6” AMOLED Display , 320 x 320 resolution, 16.7 Million Colors , LED back light, Brightness: 300 cd/m^2
Touchscreen support
3-axis gyroscope, accelerometer, magnetometer, Pedometer, GPS, Heart Rate Sensor
Pressure, Humidity and Temperature
Audio: DMIC, speaker
Power: USB and 400 mAH Battery, with PMU and a custom magnetic lock 4-pin charger
Battery life of 2 days (approx.)

Com1_02

Ihr seht, einen großen Unterschied zu bereits erhältlichen Android Wear Smartwatches gibt es nicht wirklich. Hier könnte allenfalls noch der Preis interessant sein, der zumindest in den Early Bird Perks gar nicht so übel ist. 125 Dollar (+ 15 Dollar Versand) kostet ein Com 1, ausgeliefert werden sollen die Uhren bereits im Dezember. Aufpreis zahlt man für verschiedene Armbandoptionen.

Da die Kampagne mit einem flexiblen Zielbetrag versehen ist, erhält man seine Uhr auf jeden Fall, auch wenn das Ziel von 75.000 Dollar nicht erreicht ist. Das Projekt läuft noch 22 Tage, bis dahin könnt Ihr Euch entscheiden, ob ihr eine Android Wear Smartwatch benötigt, die nicht von einem der großen Hersteller stammt. Das Projekt findet Ihr hier.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Grundsätzlich Interessant

    Aber gerade jetzt in der Anfagszeit von Wear wird wohl viel passieren.
    Ich denke zwar nicht das im Dezember Uhren mit erwähnenswert besserer Hardware auf dem Markt sein werden, trotzdem weiß ich nicht Recht ob man sich hier jetzt schon so Festlegen sollte.

  2. Warum sollte man sich noch eine eckige ans Handgelenk klammern, wenn die runden bereits nach Uhr aussehen?

  3. Weil eckig nun mal Geek chic ist 😉 also mehr für die IT Crowd

  4. Also ich bevorzuge eine Eckige
    Also würde ich aktuell eher zur Sony Smartwatch 3 als zur LG Watch R oder der Moto360 greifen.
    Ist ja Geschmackssache

  5. Der Akku hält ja nur zwei Tage. Wo sind die Hater die die Uhr jetzt in der Luft zerfetzen? Oh wait, ist ja kein Apfel drauf, dann muss es ja gut sein.

  6. Android Wear und dann mit einem integrierten Lautsprecher? Wird doch vom OS gar nicht unterstützt, oder?

  7. @Warpig – weil es vielleicht durchaus Gründe gibt, die für ein eckiges Display sprechen? Gerade beim kartenbasierten Android Wear macht das erheblich mehr Sinn! Und ganz ehrlich, egal wie sich unsere Augen an runde Uhren gewöhnt haben: die Runde Form liegt schlicht in der Technik (Uhrwerk/Zeiger) begründet. Da muss es eine völlig anders funktionierende Smartwatch nicht auf Krampf nachmachen…

  8. Eckig mag ich auch lieber… is halt geschmackssache! Apple oder nicht Apple ebenfalls. Und wenn man eine Uhr wirklich nutzen will sind 2 Tage wirklich viel. Wäre dann also für die letzten die eig. ne Uhr wollen aber noch gezögert haben das optimale Geschenk vom Partner(in)…

  9. Mir fällt das Wort nicht mehr ein. Aber die Geometrie/Form/…. des Kreises ist auch suboptimal zur Darstellung von Texten. Daher ist eine Eckig-Form ergonomischer….

  10. Tobias Müller says:

    Uh und GPS *.*
    afaik erst die zweite die sowas bietet.
    Und bei dem Preis muss mans ja fast probieren …

  11. Das ist alles sehr dubios, vielleicht aber auch nur nicht vorhandene Erfahrung in Kommunikation. Hier eine kleine Erfahrung:

    1. Auf kritische Kommentare bekommt man eine halb unfreundliche private Rückmeldung (mit hinweis noch etwas zu warten, bis das Video rauskommt, welches scheinbar noch immer in Arbeit ist, obwohl hier mehrmals unterschiedliche Erscheinungstermine genannt wurden). Vielleicht war ich wirklich etwas hart, aber habe nur meine Beobachtung zum ausdruck gebracht und anmerken wollen, dass es komisch wirkt.

    2. Ausserdem wurden danach einige kritischen Kommentare direkt gelöscht. Die weiß ich, da ich meinen ursprünglichen Kommentar nochmal nachlesen wollte und ebenfalls nicht mehr zu finden war.

    3. Desweiteren wurde einfach das Stretch Goal für Wireless Charging von 80k auf 75k reduziert, nachdem ein Unterstützer danach gefragt hat. Ich dachte sowas gibt es, da es kalkuliert wurde? Naja, schon merkwürdig genug, dass es stretch goals unterhalb der anvisierten Summe ist… aber da jeder seine Uhr bekommen soll, auch wenn dies nicht erreicht wird, ist das wohl nur aus technischen Gründen angegeben.

    Ich möchte keinerlei Schlechtrederei betreiben, aber man sieht, das mehr dazugehört, als einfach nur ein Produkt zu haben…

    Ich glaube einfach mal trotzdem an ein Erfolg des Produktes und habe es unterstützt. (Bevor das alles oben beschriebene passiert ist, wohlgemerkt)

    Sind diese Vorgehensweisen üblich im Crowdfunding-Bereich?

  12. Hm, der indiegogo link funktioniert nicht mehr ôO

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.