Collabora wäre gerne eine Open Source Office-App für iOS

Habt ihr schon einmal von Collabora gehört? Schon seit 2018 wird an einer iOS-Version von Libre Office (das kennt wohl jeder, der nicht erst seit gestern einen PC hat) für iOS gebastelt. Daraus entstand dann innerhalb des letzten Jahres Collabora für iOS. Collabora wird auch als Enterprise-Lösung vermarktet. Die iOS-Version macht indes einen sehr unfertigen Eindruck, obwohl es nicht die erste Version ist. Displayränder oder gar die Aussparung werden auf dem iPhone quasi nicht berücksichtigt. Sieht man auf Screenshots nicht, sieht auf dem iPhone aber schlimm aus, das iPad sollte da nicht so sehr darunter leiden.

Collabora bietet einige Funktionen, die in diesem Blogpost genannt werden. Jedenfalls könnt ihr die App selbst ausprobieren, das sogar auf zwei Wegen. Die „normale“ Version kann über den App Store bezogen werden. Die Beta gibt es über TestFlight, da könnt ihr über diesen Link beitreten.

Lohnt sich wahrscheinlich nur, wenn ihr unbedingt auf die Office-Angebote von Microsoft, Google oder Apple verzichten müsst oder wollt. Rein funktional kommt die Software nicht an andere Angebote heran, logisch, alles noch in einem frühen Stadium. Immerhin soll auch die Android-App von der iOS-Version profitieren, allerdings wird auch erwähnt, dass man da dann den gleichen Ansatz verfolgt. Ob das nun so vorteilhaft ist?

Eine Open Source Office-App für iOS wäre sicher eine nette Sache. Aber Open Source bedeutet nicht automatisch, dass man unfertige, mit wenig Liebe zusammengeschusterte Apps auf die Nutzer loslassen muss. Schaut euch die App bei Interesse einfach mal an und hinterlasst gerne eure Meinung.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Ist doch genau wie die Desktop Variante ¯\_(ツ)_/¯

  2. Sehe ich das richtig, dass es das nur für Unternehmen gibt?

Schreibe einen Kommentar zu sgo Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.