Cliqz: Privatsphäre-Browser für Android veröffentlicht, sammelt Nutzungs- statt Nutzerdaten

artikel_cliqzMobile Browser gibt es zahlreich, oftmals basieren sie auf der gleichen Engine. Für Android gibt es mit Cliqz nun einen weiteren Browser, der mit Privatsphäre-Schutz wirbt. Kein Tracking, kein Sammeln von Nutzerdaten. So die Versprechungen des Browsers. Sogar eine eigene Suchmaschine ist an Bord, Nutzer kennen den Browser vielleicht schon vom Desktop, gibt es seit März. Der Nutzer muss nichts einstellen, um vor Tracking geschützt zu sein, dabei setzt Cliqz auf weitere Maßnahmen als nur den Schutz vor Cookies. Das Anti-Tracking überschriebt alle durch Skripte gesendeten Daten, die den Nutzer identifizieren könnten.

cliqz

Laut Cliqz sei dies nötig, da auch die Tracking-Methoden immer aggressiver werden. Darüber hinaus gibt es eben auch eine eigene Suchmaschine, die Suchergebnisse nicht auf einer Ergebnisseite, sondern auf einzelnen Karten darstellt. Bereits während des Tippens der Suchanfrage werden diese Karten angezeigt. Sollte Cliqz einmal nicht das passende Ergebnis liefern, tippt man einfach auf die vierte Karte, die standardmäßig mit der Google-Suche belegt ist. Nutzer können hier aber auch eine andere Suchmaschine einstellen.

Außerdem stehen Karten mit Wetterinformationen, Wechselkursen, Sportergebnissen oder anderen nützlichen Informationen zur Verfügung. Diese sollen auch bei einer schlechten Verbindung verfügbar sein.

Daten sammelt Cliqz aber dennoch. Zwar keine Nutzerdaten, dafür aber Nutzungsdaten. Ein großer Unterschied, denn die Nutzungsdaten werden anonymisiert gesammelt, ein Rückschluss auf den Nutzer soll sich so nicht ziehen lassen. Cliqz für Android basiert auf Lightning, alle anderen Versionen auf Firefox.

Solltet Ihr also Privatsphäre-Bedenken bei der Nutzung Eures mobilen Browser haben, könnt Ihr ja einmal Cliqz ausprobieren. Der Browser ist kostenlos im Google Play Store verfügbar.

Der Browser kommt aus Deutschland, dahinter steht die Cliqz GmbH aus München. Die wiederum ist eine Tochter des Medienunternehmens Hubert Burda Media, welche sich seit Jahren mit Google in Sachen Leistungsschutzrecht streitet.

Cliqz – der Datenschutz-Browser
Cliqz – der Datenschutz-Browser
Entwickler: Cliqz GmbH
Preis: Kostenlos
  • Cliqz – der Datenschutz-Browser Screenshot
  • Cliqz – der Datenschutz-Browser Screenshot
  • Cliqz – der Datenschutz-Browser Screenshot

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

28 Kommentare

  1. SemperVideo hat schon vor einer ganzen Weile auf YouTube gezeigt, dass Cliqz die burdaeigenen Skripte nicht wegblockt, sondern nur die der Konkurrenz. Ich finde, sowas sollte man nicht auch noch hier im Blog bewerben.

  2. Ein Wolf im Schafspelz. Burda ist einer der Lobbyisten des verkorksten Leistungsschutzrechts. Der Browser ist also eine Waffe, um die Anzeigeneinnahmen von Google zu reduzieren. Und natürlich kommt der Browser mit einer Reihe von Ausnahmen daher, die Werbung vom Verlagshaus Burda&Co. erlauben. Man will sich ja nicht ins eigene Fleisch schneiden, und ebenso wird nur „unsicheres Tracking“ verhindert. Was das ist, definieren sie selber.

    Ein Türsteher-Geschäftsmodell also. Hat was vom „Acceptable Ads“ Geschäftsmodell von Adblock Plus. Witzig ist, dass Verlagshäuser wie Burda und Axel Springer andererseits aggressiv gegen ähnliche Geschäftsmodelle vorgehen.

    Schade, dass so was nicht im Artikel steht.

  3. Schön dass sich Cliqz GmbH und Hubert Burda Media um das Allgemeinwohl kümmern ohne auch nur einen Cent zu verlangen… ne ernsthaft… wo ist der Haken? Warum gründet man eine GmbH für so ein Produkt?

  4. Der wahre Hanness says:

    https://play.google.com/store/apps/details?id=com.ghostery.android.ghostery

    Da merkt man erst einmal wie schnell das Internet ist, wenn die Scripte und Plugins blockiert werden.

  5. @Chris Danke. Dein Kommentar nimmt alles vorweg, was mir dazu spontan einviel und ergänzt den wichtigen investigativen Teil des Artikels, der leider, wie so oft fehlt.
    (Ich nehme mal an, dass du die Infos auch von Sempervideo hast ?)

  6. Besonders drollig ist die „eigene Suchmaschine“ von Burdas Gnaden. Da kann dann der Verlag direkt bestimmen, was gut für die Nutzer ist und was nicht. Wahrscheinlich lassen sich auch keine Addons wie uBlock installieren, oder doch? Das Ding ist doch ein Witz. Aber es finden sich bestimmt genug Dumme die das installieren.

  7. Kritisch: 0

    Na bekommt da wer was?

  8. Zumal Google-Sicherheitsingenieure auch ausdrücklich davor warnen, jeden x-beliebigen Browser zu verwenden, nur weil er auf Chromium basiert und mit extra Sicherheit wirbt. Da kann man wohl ganz schnell viel kaputt machen im Sicherheitskonzept von Chromium… (Sicherheit gegenüber Dritten ist natürlich was anderes als Datenschutz gegenüber dem Anbieter).

  9. Wieso werde ich hier geblockt?

  10. @ lurtz: Cliqz basiert aber auf Firefox, nicht auf Chrome/Chromium.

    Ich finde das Konzept an sich gut, die Idee dahinter ist eigentlich ziemlich cool. Dass dabei per Default Ausnahmen gemacht werden, die dem Finanzier dienlich sind, geht aber natürlich überhaupt nicht, das ist wirklich ein KO-Kriterium.

  11. Laut CHIP ist das ein guter Browser… Wobei ja die CHIP zu Hubert Burda Media gehört… LOL. Möchte zu gerne wissen, von wem die Idee stammt, auf duesem Wege Google Konkurrenz machen zu wollen.Die bezahlen sogar Google noch dafür, damit ihr Browser im Playstore an erster Stelle gelistet wird. Ist das Peinlich.

  12. Ich bin Thomas und kümmere mich bei Cliqz um die Kommunikation.

    Zu den Behauptungen in den Kommentaren: Unwahrheiten werden durch Wiederholung nicht besser.

    Jeder kann sehen, dass Cliqz auch bei Burda Medien wie focus, bunte, chip usw. unsichere Daten überschreibt. Unser Anti-Tracking behandelt Burda-eigene Websites nicht anders als jede andere auch. Übrigens bevorzugen wir sie auch nicht beim Such-Ranking. Ihr könnt es selbst überprüfen: einfach mit dem Cliqz Browser verschiedene Websites aufrufen und vergleichen.

    Auch die Leute von SemperVideo hätten das sehen können, wenn sie denn gewollt hätten. Wir haben sie auch darauf hingewiesen. Aber sie verfolgen wohl ihre eigene Agenda. Es ist schon bemerkenswert, wie einem offensichtlich rein durch Einnahmen aus Google-Werbung finanzierten Youtube-Kanal ungeprüft Glauben geschenkt wird.

    Vielleicht macht ihr euch mal darüber Gedanken, bevor ihr solche Gerüchte ungeprüft weiterverbreitet. Eigentlich sollte heute jeder kapiert haben, dass hinter jeder Behauptung im Web bestimmte Interessen stehen. Schlussendlich haben sich hier einige für Propaganda instrumentalisieren lassen.

  13. @ Thomas von Cliqz:

    Zunächst finde ich es super, dass du dich hier zu Wort meldest, Stellung beziehst und die Anschuldigungen ins rechte Licht rückst. Was du sagst ist aus meiner Sicht auch glaubhaft und ergibt Sinn, zumal Cliqz/Burda selbst völlig klar sein dürfte, dass der Browser mit einem selektiven Whitelisting direkt gebrandmarkt wäre und damit keine Chance in diesem ohnehin schwierigen Markt hätte.

    An dieser Stelle hätte ich eine Frage: Woran liegt es, dass man im SemperVideo-Video tatsächlich sehen kann, dass beim Aufruf von burda.de zunächst kein Tracking-Dienst erkannt und entsprechend auch nichts geblockt wird, obwohl die Seite offensichtlich fertig geladen ist (siehe https://www.youtube.com/watch?v=6eybE5GVROk&feature=youtu.be&t=348). Denn meinen eigenen Tests zufolge wird auf burda.de immer entsprechend getrackt… Das soll keine indirekte Anschuldigung sein, ich würde es einfach gerne verstehen.

    Wie bereits weiter oben geschrieben, finde ich die Idee hinter Cliqz wirklich gut – und nutze ihn auch bereits gelegentlich als Alternativ-Browser. Damit er eine Chance als mein Standard-Browser hätte, müsste er allerdings AddOns (und zwar bestenfalls die von Firefox) unterstützen. Ansonsten keine Chance…

    Interessieren würde mich noch, ob man es grundsätzlich auch eine Whitelist gibt, die man einsehen und vielleicht auch selbst editieren kann, um ggf. gezielt einzelnen Seiten/Betreibern das Tracking bzw. entsprechende Scripts zu erlauben (bzw. ob sowas geplant ist)? Oder blockt Cliqz blackboxmäßig grundsätzlich alles, was das Team als blockenswert erachtet? Transparenz ist immer gut und schafft Vertrauen…

    Danke! 🙂

  14. Hi Spkey, das lässt sich einfach erklären: Es kommt vor allem darauf an, wer gerade auf der jeweiligen Seite wirbt und wie dessen Anzeigen mit Tracking umgehen. Cliqz zeigt nur solche Tracker, die unsichere Daten abgreifen wollen. Das sind Daten, anhand derer ein einzelner Nutzer identifiziert und verfolgt werden könnte. Mal gibt es unsicheres Tracking, mal nicht. Die Übertragung statistischer, anonymer Date ist u.E. legitim. Solche Daten werden nicht überschreiben und auch nicht als Tracking-Versuch angezeigt.

    Bei der Anti-Tracking-Anzeige auf den mobilen Browsern ist übrgens zu beachten, dass die Browser von vorherein alle Cookies blockieren. Das Cliqz Anti-Tracking zeigt nur noch die über Cookies hinaus gehenden Versuche, Daten über Nutzer abzugreifen. Deshalb ist die angezeigte Zahl da meist viel niedriger.

    Eine Whitelist gibt es nicht. Du kannst aber imUI der Anti-Tracking Funktion für jede Website Einstellungen vornehmen.

    Warum wir keine Add-Ons unterstützen haben wir hier ausführtlich dargestellt:
    https://cliqz.com/magazine/warum-keine-add-ons-auf-cliqz

    Wir haben uns die Entschiedung nicht leicht gemacht und müssen nun den schwierigen Weg gehen, Funktionen, die normalerweise als Add-Ons verfügbar sind, direkt in den Browser zu integrieren. Wir haben schon HTTPS Everywhere, LastPass und einen Werbeblocker integriert. More to come.

    Wer auf Add-Ons gar nicht verzichten kann, nutzt einfach Cliqz als Erweiterung für Firefox.

  15. @Cliqz
    Zuallererst wundere ich mich, dass das Unternehmen, welches den Browser herausbringt, sich in privat betriebenen Blogs Artikel durchliest und es für notwendig erachtet, dort die eigenen Prinzipien zu verteidigen. Dass dafür scheinbar extra Mitarbeiter angestellt sind, macht die Behauptung der Einhaltung eben dieser Prinzipien nicht wirklich vertrauenswürdiger.

    „Zu den Behauptungen in den Kommentaren: Unwahrheiten werden durch Wiederholung nicht besser.“
    Da dies sehr pauschal ist, präzisiere ich mal für Sie:
    „Laut CHIP ist das ein guter Browser… Wobei ja die CHIP zu Hubert Burda Media gehört… LOL.“
    Diese Behauptung zum Beispiel… entspricht den Tatsachen. (was sie als Mitarbeiter betreffender Firma ja sicher wissen)
    „Besonders drollig ist die „eigene Suchmaschine“ von Burdas Gnaden. Da kann dann der Verlag direkt bestimmen, was gut für die Nutzer ist und was nicht.“
    Oder diese Behauptung… entspricht ebenfalls den Tatsachen. Dass Sie das laut Ihren Prinzipien nicht tun, ist eine These, die ich mangels installiertem Browser nicht testen kann / werde. Dass Sie bei den Nutzern von Qliqz eigener Suchmaschine jedoch technisch gesehen die Möglichkeit haben, wie behauptet, ist Tatsache.
    „Burda ist einer der Lobbyisten des verkorksten Leistungsschutzrechts.“
    Auch das Burda das Leistungsschutzrecht zu verteidigen / erweitern versucht, entspricht den Tatsachen. So zB. mit geplanten Paywalls auf Internetangeboten der integrierten Zeitungen.

    „Es ist schon bemerkenswert, wie einem offensichtlich rein durch Einnahmen aus Google-Werbung finanzierten Youtube-Kanal ungeprüft Glauben geschenkt wird.“
    Finden Sie (Wieso duzt mich der Vertreter einer Firma, der offensichtlich beruflich unterwegs ist und das angebotene Produkt verteidigt bzw. vermarktet ?) es wirklich verwunderlich, dass man einem Youtube-Kanal, der seine Finanzierung durch Youtube- bzw. Google-Werbung mehrmals öffentlich gemacht, ja sogar in einem seiner Videos thematisiert hat mehr traut, als dem Ableger eines der größten Medienhäuser Europas, welches inzwischen zu recht als Teil eines Oligopols bezeichnet werden könnte ?
    Nungut, ich halte das auch für bemerkenswert, für bemerkenswert rational und für ein Kompliment an den gesunden Menschenverstand der Kommentatoren dieses Blogs. (auch wenn der Kleinkrieg zwischen den Anhängern gewisser Mobil-Betriebsysteme mich daran bisweilen zweifeln lässt)
    Darüber hinaus habe ich zwar diese These von SemperVideo nicht persönlich nachgeprüft, da ich mir nicht jedes beworbene Programm testweise installiere, habe aber bisher bei sämtlichen dort veröffentlichen Informationen, die ich nachgeprüft habe, das Fazit aus den Videos bestätigen können. Angesichts dieser langjährigen Vertrauensarbeit besagten YT-Kanals vertraue ich selbstverständlich in erster Linie ihm statt einem neu auf dem Markt befindlichen Browser, der oben genannte technische Möglichkeiten dank eigener Suchmaschine mitbringt und von besagtem Medienhaus veröffentlicht wird.

  16. Sascha Ostermaier says:

    @135612: Mal bei ner Firma wie Apple vorbeigeschaut? Da wirst Du durchgehend geduzt.

    Sollte übrigens jemand Zweifel haben, ob Kommentator „Cliqz“ tatsächlich von Cliqz kommt, das haben wir verifiziert und es ist tatsächlich so. Ich finde es super, dass sich auch Firmen (nicht das erste Mal) in den Kommentaren zu Wort melden. Und natürlich ist es im Interesse der Firma, sich gegenüber Behauptungen zu rechtfertigen. Ob das ein privat betriebener Blog ist oder nicht, dürfte bei unserer Reichweite relativ schnurz sein. Nur mal als Denkanstoß.

  17. Edit:
    „Eigentlich sollte heute jeder kapiert haben, dass hinter jeder Behauptung im Web bestimmte Interessen stehen.“
    Das ist absolut richtig. Das gilt es nicht zu kapieren, das sollte Allgemeinwissen sein. Und genau diesen Grundsatz, @all sollte man auch auf die Aussagen:
    „Jeder kann sehen, dass Cliqz auch bei Burda Medien wie focus, bunte, chip usw. unsichere Daten überschreibt. Unser Anti-Tracking behandelt Burda-eigene Websites nicht anders als jede andere auch. Übrigens bevorzugen wir sie auch nicht beim Such-Ranking.“ und
    „Auch die Leute von SemperVideo hätten das sehen können, wenn sie denn gewollt hätten. Wir haben sie auch darauf hingewiesen.“ anwenden und sich unter eben diesen Gesichtspunkt eine eigene Meinung über deren Wahrheitsgehalt machen.

    „Schlussendlich haben sich hier einige für Propaganda instrumentalisieren lassen.“
    Falsch und (so unterstelle ich an dieser Stelle, nur meine subjektive Ansicht) bewusst andere Quellen und Meinungen diffamierend. (ähnlich wie der Punkt zu SemperVideo)
    Hier haben schlicht und einfach einige ihre Meinungen kundgetan, die auf anderen Quellen basieren als die Ihre. (die nichtmal zwangsläufig die Ihre ist, Sie als Mitarbeiter der betreffenden GmbH vertreten hier ohnehin offensichtlich Firmeninteressen)

  18. Edit 2:
    @Cashy
    Ich hatte noch nicht das Vergnügen mit dem Apple-Support. Wobei mich das vermutlich genauso irritieren würde.
    Die Reichweite des Blogs ist ja nicht der Punkt. Ich fände es genauso seltsam, wenn mir zB. in den Heise oder Golem Kommentaren unter einem Artikel über Whatsapp plötzlich ein Whatsapp-Mitarbeiter begegnen würde.

  19. oh schön dass Cliqz antwortet. Wirklich vorbildlich! Trotzdem würde ich immer noch gerne wissen womit Cliqz letztendlich Geld verdienen will… ich will’s nur verstehen.

  20. In der Wikipedia steht: „Cliqz st ein Webbrowser mit integrierter Suchmaschine. Anbieter ist die Münchener Cliqz GmbH, eine Mehrheitsbeteiligung von Hubert Burda Media.“
    Damit ist doch alles gesagt. Jede Diskussion über die Technik dieses Browsers ist damit überflüssig. Das Ding ist quasi der Burda Browser mit Burda Suchmaschine. Wer traut Burda? Alles klar, gell.

  21. @ 135612:

    Also dass Cliqz auf Beiträge im Netz reagiert (und dies vielleicht sogar gezielt tut), ist zum einen überhaupt nichts Ungewöhnliches – das machen viele jüngere Unternehmen/Startups mit einer gewissen Online-Affinität so! – und zum anderen finde ich das keinesfalls bedenklich oder verwerflich, eher im Gegenteil, ich erachte das als positiv.

    Den Rest deines Kommentars halte ich für unsachlich und polemisch. Wenn du nicht bereit dazu bist, den Browser selbst zu testen, solltest du dich auch bei Bewertungen und Anschuldigungen entsprechend zurückhalten. Deine Argumente sind keine Argumente und können im Grunde auf alles und jedes angewendet werden – du kannst quasi jedem Unternehmen unterstellen, dass es bei dem was es tut eigene Interessen verfolgt und dabei unlauter vorgeht. Solange das nicht bewiesen ist, bleibt es aber einfach nur eine Behauptung und es steht Aussage gegen Aussage.

    SemperVideo hat meines Wissens abgesehen von der kurzen Anschuldigung im Video auch nirgends weiter recherchiert, ausgeführt oder gar fundiert belegt, ob oder dass das wirklich so stimmt. Das finde ich auch alles andere als seriös.

    Ich bin absolut nicht uneingeschränkt pro Cliqz und habe ebenso die angesprochenen Bedenken, aber eine etwas differenzierte Betrachtungsweise halte ich trotzdem für angemessen. Ich würde mir jedenfalls blöd dabei vorkommen, so flach, unreflektiert und undifferenziert zu „argumentieren“ wie du.

    @ therealmarv: Das würde mich allerdings auch interessieren!

    @ Gerd Pi:
    Das Ding ist quasi der Microsoft-Browser mit Microsoft-Suchmaschine…
    Das Ding ist quasi der Google-Browser mit Google-Suchmaschine…
    Das Ding ist quasi der Apple-Browser mit Google-Suchmaschine…
    Selbst Firefox ist finanziell von Google abhängig und hat Google als Suchmaschine…
    Wer traut Microsoft/Google/Apple? Alles klar, gell.

    Merkste was?

  22. @Spkey Bei MS, Google oder Apple weiß ich aber worauf ich mich einlasse und ich weiß wie ich mit ihren Produkten umgehen muss. Hier kommt nun ein neuer Browser daher, der etwas von sicherem surfen trompetet, aber genau die gleichen Interessen verfolgt wie die Anderen. Im Prinzip geht es doch nur darum, Google ein paar Marktanteile in Deutschland abzunehmen. Die Sache mit dem Leitungschutzrecht hat nicht so funktioniert wie erwartet, also versucht man mal etwas anderes. Wir basteln einen eigenen Browser inklusive Suchmaschine. Argumente sind dabei „Sicherheit“ und „deutsches Produkt“. Nun ist es ja eigentlich nicht schlecht, wenn Google ein wenig „ohnmächtiger“ wird, aber es muss doch nicht unbedingt Burda Media sein die dafür sorgen. Jetzt fehlt nur noch das Springer auch einen Browser bauen lässt oder die Bertelsmänner. Der gute alte Firefox, versehen mit ein paar Addons, reicht aus, um sicher durch das Internet zu kommen.
    Der Hammer ist aber die Aussage von Thomas, dem Cliqz Mitarbeiter: „Schlussendlich haben sich hier einige für Propaganda instrumentalisieren lassen.“
    Übt man Kritik, muss es sich natürlich direkt um eine Verschwörung handeln. Das eigene Produkt ist so gut, das es über jede Form von Kritik erhaben ist. Vermutlich gehören die Kritiker zu einem Agitprop Trupp der vom Genossen Putin, also dem Leibhaftigen, bezahlt wird 🙂

  23. @ Genosse Igor:

    Bei MS, Google oder Apple wissen vielleicht du und ich, worauf wir uns einlassen – aber ich glaube, die breite Masse der Browsernutzer weiß das absolut nicht. Und die breite Masse der Browsernutzer weiß auch nicht, wie sie NoScript, Ghostery, uBlock, uMatrix und co nutzen und warum sie das tun sollten. Mein Browser der Wahl ist auch der Firefox mit entsprechenden AddOns. Dafür braucht man aber zumindest eine gewisse Ahnung oder jemanden, der den Browser für einen einrichtet und gelegentlich nach dem Rechten schaut. Sonst ist auch der Feuerfuchs nicht viel besser als jeder andere Browser auch. Für Menschen, die diese Ahnung bzw. den Helfer nicht haben, könnte ein Browser wie Cliqz durchaus interessant sein und tatsächliche Vorteile bringen, völlig egal, ob der nun von Burda gesponsert ist oder von irgendwem sonst. Dass die Kombination „Burda“ und „Browser“ gerade unter den gegebenen Umständen kritisch beäugt wird, ist gut und richtig. Auch ich bin alles andere als ein Burda-Fan; Burda hat sein Image nämlich auch aus meiner Sicht absolut nicht unverdient. Dennoch bedeutet das für mich nicht, dass Cliqz automatisch schlecht ist, unlauter arbeitet und deshalb von vorn herein keine Chance verdient hat. Schon gar nicht bedeutet das für mich, dass man – mehr oder weniger haltlose – Behauptungen bzw. Anschuldigungen bringen darf, denen dann aber keinerlei Beweise folgen (siehe SemperVideo). Auch hat es den Anschein, als wäre SemperVideo bereits mit einer gewissen „Haltung“ an die Browser-Vorstellung herangegangen. Als neutral empfinde ich das Video jedenfalls nicht. Das ist einfach unkorrekt und unseriös. Ich bin sehr wohl dafür, dass Cliqz genau auf die Finger geschaut wird. Das ist nie verkehrt. Aber ich bin entschieden gegen eine Vorverurteilung.

    Die „Propaganda-Aussage“ von Thomas ist etwas unglücklich formuliert, aber grundsätzlich hat er nicht unrecht damit, dass vermutlich die meisten hier (und da will ich mich gar nicht ausschließen) die Behauptungen von SemperVideo blind übernommen haben, ohne da selbst tiefergehend zu recherchieren oder es gar selbst nachzuprüfen, einfach weil es so gut in unser (negatives) Bild von Burda passt und unsere Vorurteile bestätigt.

  24. @Spkey
    zum 1. Absatz:
    Das sehe ich dann halt anders. Ich bin nicht der Meinung, dass ein Unternehmen das nötig haben sollte, in Blogs in den Kommentaren zu kommunizieren. Ist aber eben auch nur meine Meinung.

    „Den Rest deines Kommentars halte ich für unsachlich und polemisch. Wenn du nicht bereit dazu bist, den Browser selbst zu testen, solltest du dich auch bei Bewertungen und Anschuldigungen entsprechend zurückhalten.“
    Ich habe mich großteils auf den Kommentar von Cliqz bezogen, da dieser ebenfalls ziemlich polemisch war. (der erste). Ich beantworte das mal im selben Duktus des originalen Kommentars:
    „Es ist schon bemerkenswert, wie einem neuen Browser, dessen Finanzierung bisher reichlich unklar ist ungeprüft Vertrauen geschenkt wird.“
    Ich sehe in diesem Zitat (in dem ich nur die Protagonisten ausgetauscht habe) keinen Unterschied zu meinem Kommentar bezüglich Polemik bzw. Undifferenziertheit

    „du kannst quasi jedem Unternehmen unterstellen, dass es bei dem was es tut eigene Interessen verfolgt“
    Und inwiefern läge ich damit falsch ? Wir leben im Kapitalismus. Ein Unternehmen, welches sich behaupten möchte, muss und wird im Eigeninteresse handeln. Und genau da wirft sich die auch von dir gestellte Frage auf: Wie finanziert sich das Teil ? Die alte Volksweisheit, dass man nichts geschenkt kriegt, müssen wir hier nicht durchdiskutieren, oder ?

    „SemperVideo hat meines Wissens abgesehen von der kurzen Anschuldigung im Video auch nirgends weiter recherchiert, ausgeführt oder gar fundiert belegt, ob oder dass das wirklich so stimmt. Das finde ich auch alles andere als seriös.“
    Hast du dir das Video angeschaut ? Nach dem, was ich dabei sehen konnte, ist der Trackingschutz sehr löchrig (es wird zB. Addthis nicht blockiert, um nur ein Beispiel zu nennen.)

    „Ich bin absolut nicht uneingeschränkt pro Cliqz“
    Das ist Ansichtssache. Du relativierst zumindestens Argumente aufgrund der Art und Weise, wie sie vorgebracht werden.
    Du gehst zB. nicht auf meine Bedenken ein, sondern disqualifizierst sie als „polemisch, undifferenziert, unsachlich und „flach“. Genauso relativierst du die Bedenken von „Igor“, indem du davon ausgehst, es sei ein Vorteil für die „weniger bedarften“ Nutzer, wenn ein angehender Monopolist (dessen Handeln du ja ebenfalls zu kritisieren scheinst) deren Computer „vor tracking schützt“ (ja, das war polemisch und zwar absolut beabsichtigt) ?
    Ich kann diese Haltung nicht nachvollziehen.

    „Selbst Firefox ist finanziell von Google abhängig und hat Google als Suchmaschine…
    Wer traut Microsoft/Google/Apple? Alles klar, gell.“
    Der alles entscheidende Unterschied ist hier aber, dass man Firefox dank Customizing (vorausgesetzt man beschafft sich die entsprechenden Kenntnisse) sehr datenarm konfigurieren kann, unter anderem dank Add-Ons, eben der Funktion die dem FF-Fork Qliqz fehlt.

    „Bei MS, Google oder Apple wissen vielleicht du und ich, worauf wir uns einlassen – aber ich glaube, die breite Masse der Browsernutzer weiß das absolut nicht. Und die breite Masse der Browsernutzer weiß auch nicht, wie sie NoScript, Ghostery, uBlock, uMatrix und co nutzen und warum sie das tun sollten.“
    Wer sich für Datenschutz bzw. datenarmes Handeln interessiert (und genau diese Zielgruppe will Cliqz ja ansprechen), wird sobald er jemanden, der sich damit auskennt, danach befragt, erfahren, dass Datenschutz konsequentes Handeln und ein Auseinandersetzen mit der Materie voraussetzt. Wer dazu nicht bereit ist, oder aber keine Zeit dazu hat, sollte sich vertrauensvoll an sein Umfeld wenden, irgendjemand dort wird wohl genügend Grundkenntnisse mitbringen um NoScript zu installieren und zu konfigurieren.

    „Schon gar nicht bedeutet das für mich, dass man – mehr oder weniger haltlose – Behauptungen bzw. Anschuldigungen bringen darf, denen dann aber keinerlei Beweise folgen (siehe SemperVideo). Auch hat es den Anschein, als wäre SemperVideo bereits mit einer gewissen „Haltung“ an die Browser-Vorstellung herangegangen. Als neutral empfinde ich das Video jedenfalls nicht. Das ist einfach unkorrekt und unseriös.“
    Nochmals: hast du das Video gesehen ? Falls nein, nachholen. Die sogenannten „mehr oder weniger haltlosen – Behauptungen“ sind schlichtweg die Kommentierung dessen, was der Kommentator des Videos live und in Farbe ausprobiert. Dass hier einige Kommentatoren Sempervideo falsch zitiert haben, ist dem YT-Channel definitiv nicht anzulasten.
    Und selbstverständlich ist SemperVideo an diese Vorstellung mit einer gewissen Grundhaltung herangegangen. Nach allem, was ich von diesem Kanal bisher gesehen habe, besagt diese Grundhaltung, dass man ein möglichst freies, unzensiertes Internet mit konstruktiven Lösungen für die Aufrechterhaltung des Online-Journalismus (siehe Adblock-Wars-Playlist) erreichen möchte. Von daher sind kurze Videos über Neuheiten selbstverständlich auch immer neben Informationsweitergabe Kommentare bzw. die subjektive Meinung der Redaktion zu den Neuheiten.

    „Ich bin sehr wohl dafür, dass Cliqz genau auf die Finger geschaut wird. Das ist nie verkehrt. Aber ich bin entschieden gegen eine Vorverurteilung.“
    Doppelmoral at its best.

    „Die „Propaganda-Aussage“ von Thomas ist etwas unglücklich formuliert, aber grundsätzlich hat er nicht unrecht damit, dass vermutlich die meisten hier (und da will ich mich gar nicht ausschließen) die Behauptungen von SemperVideo blind übernommen haben, ohne da selbst tiefergehend zu recherchieren oder es gar selbst nachzuprüfen, einfach weil es so gut in unser (negatives) Bild von Burda passt und unsere Vorurteile bestätigt.“
    [Achtung, der folgende Kommentarinhalt ist zutiefst polemisch und subjektiv:]
    Merkwürdig… Dass du dieses „Argument“ des Cliqz-Mitarbeiters, ansprichst, teilst und bestätigst, ihm damit als eine moralische Hoheit gestattest, obwohl es ganz eindeutig „polemisch, undifferenziert, unsachlich und flach“ vorgetragen wurde, was du ja bei meinen Aussagen als Ausschlusskriterium für eine inhaltliche Auseinandersetzung genommen hast.
    Doppelmoral at its best.

    Entschuldige die lange Antwort, aber ich wollte mich halt mit den Inhalten deiner Kommentare beschäftigen, nicht mit dem Ton, in dem sie vorgebracht wurden.

    @Igor

    „Der Hammer ist aber die Aussage von Thomas, dem Cliqz Mitarbeiter: „Schlussendlich haben sich hier einige für Propaganda instrumentalisieren lassen.“
    Übt man Kritik, muss es sich natürlich direkt um eine Verschwörung handeln. Das eigene Produkt ist so gut, das es über jede Form von Kritik erhaben ist. Vermutlich gehören die Kritiker zu einem Agitprop Trupp der vom Genossen Putin, also dem Leibhaftigen, bezahlt wird “
    Zwar sehr polemisch, aber ich hätte diesen „Wir sind die guten.“-Duktus nicht besser ins Lächerliche ziehen können.

  25. @ 135612:

    Zunächst danke für deinen ausführlichen und weitestgehend sachlichen Beitrag und gleichzeitig sorry dafür, dass ich an dieser Stelle nicht so ausführlich antworte. Aber ich möchte mein Wochenende einfach anders nutzen, denn um das zu opfern ist mir der Sachverhalt schlicht nicht wichtig genug. Am Ende kann man die Diskussion ja quasi ewig führen, da es kein „richtig“ oder „falsch“ gibt, sondern nur persönliche Meinungen.

    Was ich abschließend sehe ist, dass wir Cliqz beide kritisch gegenüberstehen, wobei du die potenziellen Missbrauchsszenarien als sehr wahrscheinlich bis gegeben betrachtest, während ich sage, solange sie nicht bewiesen sind, stehe ich dem ganzen Thema erstmal offen(er) gegenüber.

    Noch ganz kurz zu SemperVideo: Natürlich habe ich das Video gesehen (worauf auch mein erster noch sehr negativer Kommentar hier gründet). Dann habe ich aber etwas weiter recherchiert und festgestellt, dass offenbar alle, die Cliqz das „selektive Whitelisting“ unterstellen, als einzige Quelle auf SemperVideo verweisen, niemand scheint das selbst untersucht oder überprüft zu haben, es wird blind übernommen. Und das ist mir dann doch einfach zu dünn. Ich hätte es gut gefunden, wenn SemperVideo den ersten Verdacht als Anlass genommen hätte, um das gezielt, systematisch und nachvollziehbar zu untersuchen – denn der Verdacht liegt ja gewissermaßen nahe und es wäre durchaus interessant, das sauber zu prüfen – aber stattdessen wurde das Video rausgehauen und dann war Funkstille. Das finde ich einfach unseriös. Bei meiner sporadischen Nutzung von Cliqz ist mir auch aufgefallen, dass manches geblockt wird und anderes nicht, und mir war auch nicht immer klar, warum das so ist. Aber ein Muster, wonach bestimmte Seiten oder Dienste tatsächlich konkret bevorzugt werden, konnte ich nicht feststellen. Da würde ich mir insgesamt mehr Transparenz seitens Cliqz wünschen.

    Schlussendlich soll doch jeder den Browser mit den AddOns und Einstellungen nutzen, der ihm am meisten zusagt.

    Schönes Wochenende!

  26. „Was ich abschließend sehe ist, dass wir Cliqz beide kritisch gegenüberstehen, wobei du die potenziellen Missbrauchsszenarien als sehr wahrscheinlich bis gegeben betrachtest, während ich sage, solange sie nicht bewiesen sind, stehe ich dem ganzen Thema erstmal offen(er) gegenüber.“

    „Schlussendlich soll doch jeder den Browser mit den AddOns und Einstellungen nutzen, der ihm am meisten zusagt.“

    Ich denke, darauf können wir uns drauf einigen.

    Dito.

  27. Wir sollten Sempervideo mal auf die Diskussion hier via Twitter oder so aufmerksam machen, da mit die sich zu den Vorwürfen äußern können! Aber deren Social Media Abteilung guckt sicher mal wieder nur Pr0n ^^ (Insider)

  28. bestellkunde says:

    es fehlt hier die alternative Empfehlung für ein besseren Browser den man sich runter laden kann

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.