Cirrus Logic veröffentlicht Entwickler-Kit für Headsets mit Lightning-Anschluss

artikel_lighntingDas nächste iPhone nennen wir es der Einfachheit halber iPhone 7, wird aller Voraussicht nach ohne 3,5 mm Kopfhöreranschluss daherkommen. Audio soll kabellos oder via Lightning-Anschluss übertragen werden, damit letzteres auch von den Herstellern einfach umgesetzt werden kann, hat Cirrus Logic nun ein Entwickler-Kit für diesen Zweck veröffentlicht. Dieses soll den Herstellern dabei helfen, „Made for iPhone“-Kopfhörer mit Lightning-Anschluss zu entwickeln. Das Entwickler-Kit kommt mit zwei unterschiedlichen Dev-Boards, Code-Beispielen und einer App. Es soll auch den Übergang von analog zu digital beschleunigen, der für die Zubehörhersteller neue Absatzmöglichkeiten eröffnet. Ähnliches konnte man auch schon von Intel lesen, allerdings mit USB-C statt Lightning.

lightning_audio

Das Referenzdesign basiert auf Cirrus Logic CS42L42, das einen 114 Dezibel DAC mitbringt, der eine Leistung von bis zu 35 Milliwatt liefern kann. Auch Gespräche sind darüber möglich, dafür sorgt Mikrofone, auch zur Rauschunterdrückung. Hersteller sollten demnach in der Lage sein, pünktlich zum Verkaufsstart des iPhone 7 dann auch passende Headsets anbieten zu können. Von Apple selbst soll es ja EarPods mit Lightning-Anschluss geben, außerdem komplett kabellose Ohrstöpsel, die via Lightning geladen werden, so wie im Fall des Apple Pencil.

Ich bin gespannt, wie die Hersteller das lösen werden. Ob Adapter oder direkt am Ohrhörer, der Lightning-Anschluss ist zwar toll, aber er ist dann durch Kopfhörer eben auch belegt. Dieser Umstand missfällt vielen bereits vor der Verfügbarkeit. Bei der Akkulaufzeit der heutigen iPhones auch ein Stück weit nachvollziehbar.

(via AppleInsider)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

16 Kommentare

  1. Ein kastriertes iPhone ohne Kopfhöreranschluss werde ich halt nicht kaufen. So einfach ist das.

  2. Als Apple-Gefangener hat man eben keine freie Wahl der Hardware. Sondern muss schlucken, was man vorgesetzt bekommt. Und zahlen, was Apple will.

  3. Darauf basiert halt das Geschäftsmodell von Apple. Muss man ja nicht unterstützen.

  4. Apple geht dieses Weg als erstes, die anderen werden folgen. Das war schon oft so.
    Man muss ja nun seine alten Kopfhörer nicht wegwerfen… einfach mit Adapter an den Lightning Anschluss anschließen. Alternativ kauft man sich einen Lightning oder Bluetooth Kopfhörer. Der Trend geht ja auch ganz klar in diese Richtung…. zb. waren die letzten 5 Kopfhörer die Bose auf den Markt gebracht hat, Bluetooth Kopfhörer.

  5. > wird aller Voraussicht nach ohne 3,5 mm Kopfhöreranschluss daherkommen

    Auch eine eher unsinnige Aussage. Die dümmlichen Kommentare unter dem Artikel passen gut dazu.

    Es gibt ein paar Gerüchte die den Kopfhöreranschluss betreffen. Manche sagen er wird wegfallen. Andere sagen er wird nicht wegfallen. Dann wird behauptet dass der gewonnene Platz für Stereolautsprecher benutzt wird. Es gibt sogar einen Leak der Quad Lautsprecher zeigt, ein fake von einem Case-Hersteller. Habt ihr hier drüber berichtet: http://stadt-bremerhaven.de/iphone-7-pluspro-bilder-sollen-dual-kamera-und-speicher-zeigen/
    Und es gibt einen Part Leak der das Board *mit* Kopfhöreranschluss zeigt.

    Ich finde es immer lustig wie heisse Luft Fahrt aufnimmt. Mein Favorit aber ist und bleibt das iPhone nano und Shuffle: http://www.extremetech.com/wp-content/uploads/2013/01/iphone-nano-shuffle-concepts-640×353.jpg
    War kein Aprilscherz.

  6. @HO: Na klar. Statt einer perfekt integrierten Standardschnittstelle nun also inkompatibles proprietäres externes Adaptergewurschtel gegen Aufpreis.

    Wer so einen Schrott schön redet, kann eigentlich nur von Apple’s PR-Abteilung als Spin-Doctor bezahlt werden.

  7. @lisa
    Ja, Apple bezahlt mich wie immer gut.
    Und Bluetooth ist dann der Nachfolger vom Klinkenstecker.. und der funktioniert bekannterweise herstellerübergreifend. Lightning ist nur die Notlösung.
    Ich persönlich werde zum Joggen meine alten Kopfhörer weiterverwenden. Der Lightning Adapter wird mich nicht wirklich stören.
    Mal sehen was ihr alle sagt, wenn Samsung den Klinkenstecker weglässt.

  8. Für alle die den Lightning Stecker nicht als Kopfhöreranschluss wollen, ist wahrscheinlich Bluetooth die beste Variante. Das funktioniert quasi mit allen Handys. Die anderen Hersteller werden auch nicht ewig an der guten alten Klinke festhalten 😉

  9. @HO
    für mich ist die Frage welchen Vorteil haben ICH das die Klinke wegfällt?
    Dicke der Geräte und Wasserdichtigkeit sind keine Argumente.
    Adapter sind bei einem hoch portablen Gerät absoluter Schwachsinn und irgendwelche Verbesserungen der Tonqualität oder so gibt es auch nicht. Also was ist der Vorteil für MICH ? Bluetooth geht auch schon heute 😉 da muss man nicht auf Lightning warten.

  10. Eben. Es gibt ja längst wasserdichte Geräte mit Klinkenbuchse. Samsung und Sony kriegen das ja z. B. schon lange hin.

    Es wird schwer fallen, den Wegfall einer nützlichen Option als Vorteil zu verkaufen… 😉

  11. namerp,
    es geht einfach darum alte zöpfe abzuschneiden. die nutzer werden kurzfristig hauptsächlich nachteile dadurch haben.. aber es geht hier um technischen fortschritt. wenn es nach dir geht, hätte apple auch wahrscheinlich niemals die floppy und das dvd laufwerk abschaffen dürfen.

  12. @HO
    welcher „Fortschritt“ ist das? Weil Audio Qualität wird dadurch ja nicht besser.
    Wenn du von alten Zöpfen abschneiden redest musst du auch uns erklären was sich verbessert. Und welche Nachteile, der Übertragungsweg über Klinke ist immer noch äußerst effizient und qualitativ hochwertig. Sicherlich kann man das auch über USB-C lösen – aber warum nicht nur zusätzlich denn USB-C ist ja eh da (bzw Lightning).

  13. @namerp
    also ich bin froh, dass nicht bis in alle ewigkeit an alter technik festgehalten wird nur weil sie verbreitet ist und ein umstieg unbequem ist. das weglassen der floppy hat die nachfolge technologien gepusht und so wird es auch hier sein… kabellose kopfhörer werden bald viel verbreiteter sein. vielleicht werden wir uns in 10 jahren fotos von heute angucken und uns fragen wie wir das mit dem kabelsalat immer ausgehalten haben.

    und zu lightning…. es handelt sich um einen digitalen anschluss, der eine bessere qualität liefern kann und neue möglichkeiten bietet… eine analoge klinke kann einfach mal nichts. so könnte man zb. vom iphone aus direkt den EQ im kopfhörer verstellen. ich glaube es wäre auch möglich per lightning den kopfhörer mit strom zu versorgen, was einen aktiven EQ bzw soundprozessor ermöglichen würde, wie er jetzt schon in akkubetriebenen bluetooth kopfhörern zu finden ist… ergebnis ist ein stärkerer und besserer sound.

    natürlich wäre es schön, wenn alle auf usb-c setzen würden, aber lightning ist nun mal schon länger da und bleibt sicherlich noch einige jahre. ich denke samsung wird das gleiche machen wie apple, nur mit usb-c.

  14. @HO
    Ich hab nichts gegen Kabellose Kopfhörer nur kann das schon Heute jedes 100€ Handy.

    Das mit dem Digital Audio ist quatsch, denn an einem Punkt muss Digital in Analog gewandelt werden. Ob das im Smartphone oder im Kopfhörer passiert ist völlig egal.
    Vom DAC zum „Lautsprecher“ geht ein normales Kabel, bei Klinke ist das 2m bei den neuen evtl nur 20cm. Das ist schon der Technische Unterschied.
    Denn es ist immer Daten->DAC->Kabel->Lautsprecher – egal ob Klinke oder USB-C/Lightning.

    Ob der EQ im Kopfhörer ist oder im Smartphone ist ebenfalls völlig egal beide Varianten funktionieren exakt gleich.
    .
    Den einzigen „Vorteil“ den man hat ist das man die „Verluste“ durch das Kabel reduzieren könnte. Das ist aber schon Wunschtraum das man da einen Unterschied hört.

    Was ich mir vorstellen könnte ist, das es richtig Hochwertige Kopfhörer geben wird die einen richtig Hochwertigen DAC mitbringen. Da wäre der einzige Vorteil das nun der Hochwertigere DAC genutzt werden könnte und nicht den „gammligen“ DAC des Smartphone nutzen muss (der vom iPhone ist aber wirklich gut).
    Da reden wir aber sicherlich nicht von 200€ Kopfhörern sondern weit mehr das man da einen Unterschied merkt. Somit ist es für 99% kein Fortschritt sondern die müssen sich einen Adapter oder neue Kopfhörer kaufen – wer dabei gewinnt muss ich nicht erwähnen.

  15. @HO Wenn es hier um technischen Fortschritt geht, warum sollte ich als potentieller Kunde dafür in Kauf nehmen, dass ich nur Nachteile habe? Der technische Fortschritt wird ja auch kommen wenn ich diesen Unsinn nicht mitmache. Und welchen Vorteil soll dieser Fortschritt denn überhaupt haben? Zu DA Wandlung hat namerp ja schon genug geschrieben. Dünnere Telefone und dafür Adapter und teuereres Zubehör?

  16. stefan,
    niemand zwingt dich diese umstellung mitzumachen, aber dann stehen dir halt bald die top geräte nicht mehr zur auswahl, denn samsung und co. werden bald nachziehen.

    und ich habe halt was anderes gelesen, nämlich dass es durch einen digitalen anschluss möglichkeiten gibt, die ein analoger anschluss nicht bietet. aber gut.. das werden wir sehen.