Chromecast mit Plex: anständige Performance

Mittlerweile gibt es zahlreiche Lösungen, um Chromecast zu nutzen, unzählige Apps stehen bereit, um Googles Stick mit lokalen, aber auch Content aus dem Internet zu befeuern. Was beim 35 Euro-Stick von Google in punkto Musik und Fotos recht viel Freude bereitet, kann beim Filmverzehr unter Umständen enttäuschend enden. Hier muss man natürlich immer die Relation sehen, was der Stick kostet und welchen Content man letzten Endes dauerhaft konsumiert.

2014-03-14 13.51.49

Teilweise musste ich feststellen, dass ein DLNA-fähiger TV mit Zugriff auf Freigaben besser funktioniert, als diverse Media-Apps in Zusammenarbeit mit Chromecast. Getestet wurde der Plex Mediaserver, der auf einem leistungsstarken Synology NAS des Typs 713+ läuft, die Medien dabei verteilt auf dem aktuellsten Plex-Server für das Synology NAS. Netzwerkanbindung des NAS per Gigabit an den Verteiler, der auch auf 802.11 ac funken könnte. Als Endgeräte zur Aufnahme diente ein Apple TV der aktuellen Generation, dazu einmal der Streamingstick Chromecast von Google und ein TV-Gerät, welches auf die DLNA-Fähigkeiten des Synology DS 713+ zurückgreifen kann.

Lange Rede, kurzer Sinn: Musik und Fotos sind soweit kein Problem, ebenfalls lassen sich Filme im Bereich 480p, 560p und 720p auch bequem anschauen. Wer der Meinung ist, das wäre eine Qualität, die man sich wohl nicht antun würde, der soll sich das dennoch ruhig mal anschauen. Wird definitiv anschaubar skaliert, in meinen Fall habe ich halt noch sehr alte Serien, wie Tripods, Capatain Future und Co, die ich nicht in 1080p vorliegen habe. Lassen sich sehr gut schauen, der Plex Media Server und die Software gefallen mir hier besser als der DS Video-Server nebst Software von Synology, das Ganze sieht schicker aus, geht besser von der Hand und läuft meiner Meinung nach auch runder.

cast

Hiermit dürfte man viele Nutzer bereits abgedeckt haben, denn die FullHD-Fraktion  bevorzugt sicherlich professionellere Lösungen und wird sicherlich nicht auf einen 35 Euro-Stick zurückgreifen wollen. Und nein, auch ich werde das nicht. Imaginerium von Nightwish war der Film meiner Wahl, mit dem ich das Ganze testen wollte. 1080p in h.264. Der Apple TV konnte via Plex am Smartphone über den Server bespielt werden, die Wiedergabe hier war kein Problem, auch die DLNA-Geschichte direkt auf dem TV konnte das Filmstück verarbeiten.

Chromecast konnte anfänglich auch damit umgehen, fing dann aber dauerhaft an, nachzupuffern. Drei, vier Sekunden Film, nachpuffern – und so weiter. Tut sich natürlich kein Mensch an. Also mal wieder mit schwächerem Material getestet. Hier kommt es nun zu Dingen, die ich unschön fand: bricht man den Connect zu einem Apple TV oder zu einem DLNA-Stream ab, dann hat der Server und das Endgerät Ruhe, ein überlasteter Chromecast lässt sich unter Umständen aber gar nicht mehr ansprechen.

Der Film puffert dann munter weiter, zieht vom Server, lässt sich aber nicht per Mobilgerät mehr anspringen. Diese Erfahrung machte ich mit dem Plex Media Server, als auch beim Bespielen über DS Video. Ist Chromecast überlastet, dann hilft es unter Umständen nur, ihn vom TV oder Strom zu trennen. Von daher der gut gemeinte Rat: wenn ihr Plex in Verbindung mit Chromecast einsetzt, dann werft auf jeden Fall einen Blick in die Qualitätseinstellungen. Hier lässt sich viel in Sachen Bandbreite justieren, was zu einem besseren Seherlebnis führt.

cast2

Fazit? Chromecast ist für jemanden, der sich in der Vergangenheit nur wenig mit Streaming beschäftigt hat, eine definitiv spannende und tolle Lösung. Wer allerdings große Dateien in FullHD-Auflösung auf seinem Rechner hat, der bringt diese am besten etwas anders auf sein TV-Gerät, um Frustration zu vermeiden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Wenn das Wlan passt kommt der Chromecast auch mit 1080p gut klar, was man ja auch bei YT sieht. Der Schwachpunkt ist meist eher der Server. Wenn das Material nicht in einem Chromecast kompatiblen Format vorliegt könnte ich mir vorstellen dass eine Synology da an ihre Grenzen kommt bzw deren Server Software evtl nicht auf dem aktuellsten Stand ist (?).

    In den ersten Monaten mit Plex und Chromecast hatte ich teils auch massive Buffering Probleme, aber die sind seit der Server Version 0.9.9.6 (bzw nun .7) behoben. Die Qualität zu niedrig zu stellen kann schädlich sein, denn dies würde bedeuten dass er manche Videos transcodieren muss obwohl er es eigentlich nicht nötig wäre.

  2. Kann die App aufm Smartphone auch die lokalen Dateien vom Smartphone streamen? Oder läuft die App nur in Zusammenhang eines Medien Servers wo dann Plex installiert ist?

    Hast du LocalCast schon getestet? Bin damit sehr zufrieden! Zumal man da Video Zoom (In & Out) und das Video drehen kann. Auch werden Subtitles unterstützt.

  3. Friedrich Nietzsche says:

    Google sollte mal eine anständige Mediabox releasen oder sich einsetzen, dass Android/Google-TV seinen Weg auf mehr Smart-TVs findet. Das UI der Samsung-Smart-TVs verletzt mit Sicherheit diverse Menschenrechte und ich bin drauf und dran, Kohle bei Apple zu lassen und mir ein Apple TV zu kaufen.

  4. man muss immer im auge behalten, was der flaschenhals ist. da du ATV und Chromecast parallel testen konntest, liegt die bufferige 1080p wiedergabe wohl am chromecast. wenn du aber über die Plex app eine geringere qualität einstellst, wird es trotzdem nicht rund laufen denke ich. denn dein synology ist nicht schnell genug um 1080p material in echtzeit zu transcodieren.

    ja warten auf chromecast 2. das ding ist eine tolle idee, aber die umsetzung ist einfach gerade mal befriedigend. und da müsen jetzt auch keine leute kommen die sagen: „ja was erwartest du von einem 35$ stick?“

    ich erwarte, dass er rund funktioniert und wenn google das für 35$ nicht hinbekommt, sollen sie bessere hardware verbauen und für 45$ verticken. dann würde er auch schon im meinem TV zum einsatz kommen.

  5. Wenn der Chromecast nichts für die Spielfilme in 1080p ist, was nehme ich dann zum apsielen? Synology NAS ist da, GB-Lan ist da, es fehlt mir nur noch ein Abspieler, der sauber läuft. Tipps?

  6. Für das was es kann finde ich das Ding ziemlich überteuert. Dann lieber einen Zehner mehr in die Hand nehmen und einen Raspberry Pi dafür einsetzen. Da bin ich auch nicht googles Gnade ausgeliefert, dass eine bestimmte Funktion irgendwann mal nachgeliefert wird.

  7. @Big Jens:
    Guck dir mal den raspberry pi an. Wie k00k schon geschrieben hat. Kostet einen 10er mehr, ist aber super flexibel einsetzbar. Bei mir läuft er mit openElec (xbmc) und kann auch 1080p dank Hardware decoder flüssig wiedergeben. Außerdem kann er damit auch noch als Air Play Client dienen.

  8. @zinullaMobile
    THNX werde ich machen.

  9. nenn mich Wolle says:

    Habe nachdem ich gestern den Chromecast bekommen habe und erst Full HD Probleme hatte, bei google gesucht und deinen Artikel gefunden. Meine Config (DS712+, Apple TV3, Chromecast, Iphone) hatte gestern wie gesagt die gleichen Probleme. Hab dann die aktuelle plex server software auf die DS installiert. Hat sich nix geändert. Heute morgen dann habe ich mal die Firewall deaktiviert, jetzt läuft sogar FULL HD perfekt. Vielleicht ist´s ja ähnlich bei dir/euch.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.