Chromecast: direktes Streaming von Play Music jetzt möglich

Bereits gestern wies Google mit einem Eintrag im Support-Bereich darauf hin, dass der Streamingstick Chromecast bald die Möglichkeit bekommen würde, Videos und Musik aus Chrome heraus direkt auf dem TV wiedergeben zu können, unabhängig von der Tab-to-Cast-Funktion. Gestern Abend kündigte Google dann die Funktion an, die ich heute morgen an meinem TV überprüfen konnte. Aus meinem Browser mit geöffneter Google Music-Seite könnte ich über die Cast-Erweiterung direkt Google Music auf meinen TV beamen, auch Play Movies sind möglich. Auf dem TV werden dann Cover und Indikator eingeblendet, beim Anspringen eines neuen Songs auch bildschirmfüllend.

Wer vielleicht seine Stereoanlage oder generell sein größeres Soundsystem am TV hat, der kann diesen so ganz einfach zur großen Jukebox machen. Bleibt zu hoffen, dass der günstige Streamingstick Chromecast bald ohne Umwege nach Deutschland kommt, momentan verkaufen Händler den Stick für um 50 Euro bei Amazon, während er normalerweise um 35 Dollar kostet. Interessanterweise habe ich festgestellt, dass Google Music nicht alle Songs streamen will die ich persönlich hochgeladen habe, woran dies liegt, konnte ich bislang nicht nachvollziehen, am PC liefen diese.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. Ist es eigentlich möglich, die Musik ohne eingeschalteten Fernseher über die angeschlossene Anlage abzuspielen? Also vom Chromecast das Signal quasi durch den Fernseher durchzuschleifen. Den großen Bildschirm braucht man ja nicht befeuern, um Musik zu hören.

  2. @Thomas Wenn du einen AV Receiver besitzt kannst du ihn einfach dort an den HDMI Port anschließen. Alternativ gibt es alle möglichen Adapterkabel von HDMI auf Cinch/Klinke/etc.. Wichtig ist nur das eine USB stromversorgung besteht. Sei es über einen USB Port oder halt ein altes USB Netzteil.

  3. All to be the master of the wind – Der @caschy hat Musikgeschmack 😉

  4. Bisschen Off-Topic, aber weil ich grad so geflasht bin trotzdem: genau dieses Manowar Album habe ich mir gestern Abend bei Google Music per All Access angehört. Das erste mal seit 18 Jahren oder so. Find ich ja jetzt echt witzig 😀

  5. @Thomas wobei Konverter der passendere Ausdruck wäre. Am einfachsten ist es halt wirklich wenn dein Receiver einen HDMI Port hat.

  6. Es gibt bei den meisten TVs doch einen „Powersafe-Modi“ bei dem der Bildschirm ausgeht der Rest aber weiterläuft.

  7. Danke für die Antworten erstmal.

    @Leif
    Kann ich dann umgekehrt über den Receiver auch Bildmaterial auf dem Fernseher anzeigen? Also Chromecast an Receiver und von dort dann Filme auf den Fernseher übertragen. Möchte den Stick ja nicht immer umstecken.

    @Lukas
    Hab bis jetzt nur geschätzte 20 Zoll RöhrenTV, also nicht so den Plan 😀 Wenn man den Fernseher auf eine Art Standby laufen lassen könnte, wäre das ja auch schon super.
    Über die Stereoanlage wird man das vom TV dann ja sicherlich auch abspielen können?!

  8. also das ist definitiv mit ein grund warum ich den blog hier mag. artikelfoto und dick manowar aufm bildschirm. all hail to caschy!

  9. Kann man dann eigentlich das Bild vom Tablet ausmachen, also Standby quasi? Läuft es dann auf dem TV trotzdem weiter? Und wenn ja: Bei Filmen auch? Also Tablet schwarz, TV läuft weiter mit Filmwiedergabe?

  10. 100 pluspunkte von mir an caschy bezüglich der gewählten musik auf dem foto. lief lustigerweise bei mir als ich deine seite öffnete 🙂

  11. @matthias: hier geht es um den Browser am Desktop, da darf es aus sein 🙂

  12. @Thomas
    Ja, sicher geht das. Dafür ist ein AV(AudioVideo)-Receiver doch schließlich da. 😉 Ich betreibe genau diese Option, da ich mir den Chromecast vor allem wegen der Musik zugelegt habe:
    Chromecast steckt am AV-Receiver; AV-Receiver steckt per HDMI am TV
    -> digitaler Musikempfang, wenn der TV ausgeschaltet bleibt
    -> digitaler Bild/Video-Empfang, wenn der TV eingeschaltet ist und somit das Signal vom Receiver entgegennimmt

  13. @ Pascal
    Das ist ja quasi die perfekte Lösung. So hatte ich mir das vorgestellt.
    In Sachen TV und Anlage bin ich noch etwas in der Steinzeit. Meine Hifi Anlage hat noch nicht mal Fernbedienung und mein Fernseher weiß auch nicht was HDMI ist 😀
    Mal gucken ob ich demnächst mal in die Neuzeit vorstoße 😉

  14. @caschy: Achso, nicht Tablet – ja, gebe ich zu, ich hatte nicht alles genau gelesen…

    Aber wie sieht es denn mit dem Nexus 7 aus, darf das auch zum Akku-Sparen in den Standby-Modus gesetzt werden, und Musik aus der Google Music App läuft dennoch?

    Bei Youtube oder Filmen klappt das wohl sowieso eher nicht, oder?

  15. @Caschy Es kann wohl nur Musik gestreamt werden die auch bei Google verfügbar ist. Sollte mit Android App genauso sein.

  16. Kann der Chromecast auch direkt auf auf GoogleMusic zugreifen und das ganze nur mit dem Phone bzw. browser steuern? Oder braucht der CC einen lokalen Host, der die Music bei Google für ihn abholt und bereitstellt?

    Würde den CC gerne an meinen AV-Reciever klemmen und Gateway zu All Access nutzen. Die Ausgabe auf dem TV ist für mich nebensächlich.

  17. @kharma179
    Der Chromecast ruft die Daten eigenständig über WLAN ab. Smartphone, Tablet oder Laptop werden nur zur Bedienung benötigt. Danach kann man die Geräte theoretisch ausschalten.

  18. @Thomas Schmidt
    Danke für die Info! Genau das hatte ich gehofft!

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.