Chromebox im zweiten Quartal, kostet um 400 Dollar

Den auf dem Bild zu sehenden kleinen Kasten sah ich heute auf der CES. Es handelt sich dabei um die Chromebox, die bereits auf der letztjährigen Google I/O vorgestellt wurde. Spezifikationen konnte ich dem Gerät nicht entlocken, es bleibt bis dahin einfach nur zu sagen, dass es eben ein kleiner Mini-PC ist, der als Betriebssystem mit Chrome OS von Google daher kommt.

Ich selber hatte mich ja mal an Chromebooks versucht, konnte mich mit einem Browser als Betriebssystem nicht anfreunden. Die Chromebox soll mit drahtloser Tastatur und Maus geliefert werden, um 400 Dollar kosten und hat WLAN, USB, DisplayPort, LAN, DVI und den Kopfhöreranschluss verbaut. Stolzer Preis für den kleinen Kasten, dem ich leider Gottes keinen großen Erfolg vorausorakeln kann….

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Buahaha, ich kann mir ja durchaus vorstellen, dass ein Markt für Chrombooks/Boxes entstehen kann, aber doch nicht für den Preis. 400,- heißt bei uns dann 399,-.

    Ich bekomme doch schon aber 200,- Zotac, Lenovo und Acer Nettops, die problemlos 1080p mkvs wiedergeben und mit Windows drauf für einiges mehr zu gebrauchen sind, als die Chrome OS Dinger.

    Ich verstehe da die Preispolitik von Google und seinen Herstellern nicht. Die wollen wohl nicht, dass die Dinger Erfolg haben.

  2. Beim letzten Satz muss ich dir zustimmen, auch wenn ich es schade finde. 200€ wären meiner Meinung nach in Ordnung, 150€ besser. Die Produktionskosten dürften nicht so hoch sein, dass sich der Preis rechtfertigen würde.
    Ich schätze, es wäre sinnvoller das Ding zu günstigen Preisen raus zu jagen, damit es sich mehr verbreitet, denn Potential hat es alle Male.

  3. CaptainCannabis says:

    2012 wird das Jahr der alternativen Eingabemethoden oder? Sprachsteuerung an allen Ecken, nun auch noch Steuerung per Blick – schöne neue Wel!

  4. Ich kann nicht verstehen warum ein netbook mit einem kleinen aber guten display, keyboard und windows 250 euro kostet und dann so anderes kleines geraet derart teuer ist.

    ich verstehe es ist auch eine frage des absatzes. neue geraete sind eben auch teurer. aber 400 euro sind ein schlag in das gesicht jedes interessierten nerds.

  5. Für 100-150 Euro sicherlich interessant, für 400 Dollar/Euro absolut überteuert und zum scheitern verurteilt.

  6. Ich würde nicht mal 50€ für ein Gerät bezahlen, das nur dann richtig funktionsfähig ist, wenn man eine Verbindung ins Internet hat….

  7. Ne is auch nix für mich, da bleib ich lieber bei meinem Macmini 😉

  8. 400 Euro würde ich dafür nur bezahlen, wenn es von Apple kommt.

  9. Das Konzept ist schön, aber 400US$ sind wirklich sehr happig. 150-200 wären hier wohl deutlich angemessener.

  10. Ich kann mich ja irren, aber so ein ähnliches Design habe ich doch schon mal irgendwo gesehen….

    Wahrscheinlich wurde das vorwegkopiert…;-)

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.