Chrome für Windows verbraucht seit Jahren zu viel Strom, Lösung unterwegs

Ein möglicherweise seit 2010 bestehender Bug in Googles Chrome Browser könnte schuld daran sein, dass der Browser Laptop-Akkus vorzeitig in die Knie zwingt. Das Problem ist, dass der Systemprozessor nicht in den „Idle“-Zustand gebracht wird, wenn der Browser nichts macht. Anstatt der üblichen 15.625 ms bleibt die „System Clock Tick Rate“ bei 1.000 ms. Das kann bis zu 25% mehr Strom benötigen, auch wenn der Browser zum Beispiel untätig im Hintergrund liegt.

Chrome_multi

Das Problem könnte bereits seit 2010 bestehen, so Ian Morris von Forbes, der jetzt wieder darauf aufmerksam gemacht hat. 2010 soll es erste Beschwerden darüber gegeben haben, ein Bug Report bei Chromium ist auf November 2012 datiert. Allerdings wird Google jetzt, da die Story um die Welt geht, aktiv und verspricht eine Lösung. PC World berichtet, dass Google den Bug intern zugeordnet hat, außerdem wurde die Priorität des alten Bug Reports hochgestuft.

Nutzt Ihr mehrere Browser auf einem Windows Laptop und könnt den erhöhten Energiebedarf von Chrome nachvollziehen? Mir fiel früher immer auf, dass Laptops nie die Akkulaufzeit hatten, die versprochen wurde. Als Chrome-Nutzer, den ganzen Tag den Browser offen, kam ich allerdings nie auf die Idee, die Ursache dort zu suchen. Oder überhaupt eine Ursache zu suchen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. Nicht nur Chrome hat das Problem, sondern auch Firefox zieht ganz gerne mal ordentlich am Notebookakku.

  2. Kann das bestätigen. Habe dies auf einem Macbook Air. 🙂

    Mit Chrome ist der Temperaturunterschied höher und die angezeigte Akkulaufzeit enorm verkürzt, im Gegensatz zu Safari. Unter Windows ist es dank Desktop meistens fast egal, da nehmen sich Chrome und Firefox nicht viel!

  3. Gab auch letztens einen CT Artikel der sich damit beschäftigt und den erhöhten Akkuverbrauch des Chrome bestätigt hat.

  4. Software wird generell zu wenig darauf getestet wieviel Energie verbraucht wird.
    Das gilt für alle Plattformen.
    Mein Handy könnte sicher 2 Tage halten, da aber irgendein Prozess den deep standby verhindert, komme ich meist kaum einen Tag ohne Steckdose aus.
    Leider gibt es leider keine Routinen die soetwas prüfen.
    Auch ist es sehr schwer z. B. Auf einem Android Handy solchen Verbrauchern auf die Spur zu kommen.
    Datei ist es gerade bei mobil Geräten sehr wichtig auf den Akku Verbrauch zu achten.
    Ganze Foren sind damit voll das mobil Geräte plötzlich nur noch x Stunden ohne Netz auskommen.
    Eigentlich sollte man erwarten das schon das Betriebssystem mehr darauf achtet wenn Programme Amok laufen.

  5. @hamiko88,

    der Bug betrifft eigentlich nur Windows 😉

  6. kann man ja mal messen oder ? rechner 1tag mit chrome, rechner 1tag mit IE. Zahlen ausschreiben

  7. P. Klabuster says:

    @hamiko88: Das ist dann bei dir mit dem MacBook Air komisch, denn in der Quelle steht: „It’s worth pointing out that Macs and Linux machines don’t have this problem, because they use something called “tickless timers”.“

    @elknipso: Das muss dann wohl bei dir mit Firefox auch einen anderen Grund haben. Denn direkt nach dem Satz steht noch: „Pointing that out doesn’t solve the problem for Windows users though, and the fact remains that IE and Firefox don’t exhibit this issue at all, instead they up the refresh when needed – to play media, say.“

  8. „Anstatt der üblichen 15,625 ms bleibt die “System Clock Tick Rate” bei 1 ms.“ Du meinst 1000ms? 😉
    http://www.forbes.com/sites/ianmorris/2014/07/14/googles-chrome-web-browser-is-killing-your-laptop-battery/

  9. Seit Mac OS X die Apps mit „erheblichem Stromverbrauch“ anzeigt und eigentlich nur Chrome dort dauerhaft vertreten ist, sollte doch jedem klar sein wieso sein Akku nicht so lange hält, wie vom Herrsteller angegeben 😉

    Eigentlich Schade, das gerade der Browser – die wichtigste Software in der heutigen Zeit – so unperformant geschrieben wurde. Gleiches gilt ja auch für den RAM Verbauch, sowohl beim Chrome und erst recht beim Firefox.

    Vlt kommen die Hersteller ja nochmal auf die Idee mal ein Performance-Cleanup zu schreiben, bevor sie das 1000.0000 Feature implementieren.

  10. ach leute, haltet doch die füße still wenn ihr keine ahnung vom programmieren habt….

  11. @Bernd: 1 ms ist schon richtig. Statt 15,6 ms eben 1 ms.
    Wenn die System Clock Tick Rate 1000 ms beträgt, kannst du damit nicht mehr arbeiten. Sämtliche Schwuppdizität wäre dahin.

    Die Verwirrung hier kommt wahrscheinlich durch den Punkt als Dezimaltrennzeichen. Sascha hat einfach die Zahlen übernommen, ohne den Punkt durch ein Komma zu ersetzen. 🙂

  12. @Andre

    Kann ich in der Form nicht nachvollziehen.
    Chrome (allerdings in der Version 38.x canary) ist beim Stromverbrauch immer recht weit unten. Als eine der wenigen Anwendungen beherrscht Chrome nämlich auch „App Nap“, womit OSX selbst die App in einen Tiefschlafzustand zwingen kann.

    Wie das im aktuellen Final Release (36.x) ist, kann ich allerdings nicht sagen.

  13. Ist schon spannend. Ich habe auch nie über diese Ursache nachgedacht – aber der Unterschied ist deutlich, wenn man den Browse tatsächlich mal schließt, wenn man ihn nicht braucht! Danke für den aufschlussreichen Artikel.

  14. Auch andere Anwendungen sind so müllig programmiert.
    Zu nenn wäre da z.B. Spotify, auch wenn man nichts abspielt wird die System Clock Tick Rate die ganze Zeit bei 1,0ms gehalten…

  15. @John: Die System Clock Tick Rate war im ursprünglichen Artikel richtig angegeben, Sascha hat es aber auf falsche Werte geändert, weil Bernd sich beschwert hat. Im Deutschen verwendet man nunmal als Dezimaltrennzeichen das Komma.

  16. Es wird in dem Artikel von Windows gesprochen, das ist mir klar. Aber wie schon in dem Threat geschrieben, Chrome unter Mac OSX zieht wirklich viel und spürbar Strom und hier müsste Google auch mal anpacken.

  17. Der (inzwischen zu unrecht) viel gescholtene IE verbraucht laut des schon von dominic erwähnten C’t Tests übrigens am wenigsten Strom. Läuft bei mir auch viel flüssiger als der Firefox. Nur ein paar Addons fehlen, an die ich mich beim Firefox gewöhnt habe…

  18. In welcher c’t war denn der Test? Finde den Artikel gerade nicht mehr…

  19. Hab den Artikel doch noch gefunden: c’t 15, S. 122.

    Dabei hängt aber sicher auch viel von den Plugins ab, die man im jeweiligen Browser installiert hat. Interessant fand ich auch die Feststellung, dass man durch den Einsatz eines Flash-Blockers bis zu 20% mehr Akkulaufzeit gewinnen kann.

  20. @sYndrom: In diesem Artikel stimmen die Zahlen aber nicht, da eben kein Komma als Trennzeichen verwendet wird. Richtig wäre 15,625 ms und 1 ms (oder meinetwegen auch 1,000 ms). Aber so wie es jetzt korrigiert wurde, ist es noch immer falsch.

  21. Stefan Musil says:

    Chrome ist für mich inzwischen der wichtigste Browser geworden. In Ausnahmefällen nehme ich noch FireFox. Was mir an Crome auffällt ist, das mein Taskmanager eine Latte an Crome-Tasks anzeigt die sich überhaupt gar nicht zuordnen lassen.

    Egal welchen Browser man nimmt, dafür das der Browser an sich das Hauptarbeitsmittel auf den Rechnern geworden ist, ist der innovative Moment alle Browser einfach mall voll Panne. Der Internet Explorer ist an sich einfach nur ein schlechter Witz. Adblocker untauglich und die Sicherheitshinweise verderben einem einfach die Lust am arbeiten.

    Es gibt an sich KEINEN guten Browser, vielmehr eine kleine Auswahl der besten unter den schlechten Möglichkeiten.

    Die „mobilen“ Browser für Android oder auch iOS sind mehr als nur ein schlechter Witz.

    In jeder Ecke gibt es inzwischen katapultartige Entwicklungen, nur bei den Browsern erleben wir schon jahrelang Dauerbaustellen..

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.