Anzeige

Chrome OS 88 veröffentlicht: Das ist neu

Google hat Version 88 seines Betriebssystems Chrome OS veröffentlicht, welches natürlich auch ein paar Neuerungen mitbringt. Dank der neuen Möglichkeit, per WebAuthn den Anmeldevorgang auf unterstützten Webseiten zu vereinfachen, wird euch das Eingeben von Passwörtern dort neuerdings erspart. Statt euren eigentlichen Anmeldedaten reicht dann nämlich das Einlesen eures Fingerabdrucks oder das Eingeben eurer Chromebook-PIN. Zudem lassen sich jene Anmeldemethoden nun auch als zweiter Faktor für eine eventuell bestehende 2FA-Anmeldung nutzen. Zu den bisherigen Webseiten, die WebAuthn unterstützen, zählen Dropbox, GitHub oder auch Okta.

Neu ist auch der Chrome-OS-Bildschirmschoner, mit dem ihr den Sperrbildschirm eures Chromebooks zwischendurch zu einer Art Smart Display transformieren könnt. In der Ansicht werden entweder Kunstwerke aus einer großen Auswahl hunderter Bilder dargestellt oder aber ihr wählt ein Fotoalbum von Google Fotos dafür aus. Im Bild werden euch zudem auch Wetterinformationen angezeigt und welche Musik vielleicht gerade auf dem Gerät abgespielt wird. Jene Musik lässt sich dann auch direkt aus dem Sperrbildschirm heraus pausieren und durchschalten.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. Vielleicht Stelle ich mich auch an, aber ich würde das wirklich gerne Mal in einer VM ausprobieren. Bisher finde ich aber „nur“ ChromiumOS und dann auch meist Artikel die schon zig Jahre auf dem Buckel haben.

    Gibt es eine einfach Möglichkeit ein echtes ChromeOS in einer VM auszuprobieren? Danke!

    • Guck dir mal CloudReady von Neverware an… Die gehören mittlerweile auch zu Google 😉

      https://www.neverware.com/freedownload#intro-text

      • Danke, dann werde ich es mal damit versuchen. Trotzdem schade, die Google-Dienste machen ja doch einen beachtlichen Teil aus…

        • Norbert Wangerin says:

          cloudware ist schon sehr, sehr ähnlich. bisher habe ich nur das mit der Virtualisierung als „fehlend“ und damit mitunter Störend ausgemacht.

          Meine Cloudware ChromeOS ist jeden falls auf einem 1,9 Ghz DualCore Celeron auf SSD sauschnell – macht echt Spass !

      • Das hatte ich mir die letzten Tage auch angeguckt — ohne Google-Dienste interessiert mich das aber überhaupt nicht, mein Kram liegt komplett bei Google, genau das wollte ich ja testen.

        Was mich dort ebenfalls gestört hat, war die „restriktive“ Handhabung: Keine öffentlich zugänglichen alten Versionen, „zertifizierte“ Systeme,… ich wollte einfach mal eben eine alte nicht mehr unterstütze 32-Bit-Version auf einem nicht unterstützten uralt-Rechner ausprobieren, und es wäre mir egal gewesen, keinen Sound zu haben oder so.

        …aber die rücken die Downloadlinks nicht raus, und ich habe kein Bock, mir da irgendwas aus Reddit rauszuwühlen. Entweder sind die kooperativ oder Tschüss.

    • Oliver Müller says:

      It’s a feature. Man will ChromiumOS, und kein ChromeOS, weil sonst der ganze Mist und das Tracking von Google mit kommt.

    • Thomas Höllriegl says:

      Chrome OS wird nur mit Hardware ausgeliefert. Zum aktuellen Zeitpunkt gibt es keine ISO-Datei zum Herunterladen. Ich nutze selbst ein Chromebook der unteren Preisklasse und es ist inzwischen mein Daily Driver geworden. Durch die Möglichkeit, Webseiten & PWAs, Android Apps und Linux Software ausführen zu können, habe ich mit dem Chromebook alles, was ich benötige. Und das für € 279,00. 😀
      Hätte mir vor 5 Jahren jemand gesagt, mir würde einmal ein Laptop um unter 300 Euro ausreichen, ich hätte gelacht.

  2. Wenn es DIr um die Integration der Androidapps geht, geht Brunch (https://github.com/sebanc/brunch). Ich hatte das auf einem Notebook erfolgreich laufen gehabt. Ob es virtuell funktionert? (https://github.com/sebanc/brunch/issues/302)
    Neverware Cloudready basiert ja wohl auf ChromuimOS.

  3. Thomas Höllriegl says:

    Hallo!
    Unter „Meine Geräte“ wird es mir als „Mediatek MTK8173 Chromebook“ angezeigt, ist ein Lenovo-Gerät. Die Bezeichnung, die drauf steht, kann ich jetzt auswendig gar nicht sagen.
    CloudReady von Neverware gehört inzwischen Google und ja, es dürfte auf Chromium OS basieren. Aber auch hierzu gibt es keine ISO sondern nur eine Datei für VMWare. Für Virtualbox gibt es dazu nichts. Und es ist auch wirklich nur ein Browser und ein Dateimanager. Du kannst also keine Android-Apps installieren. Ob man Linux (Beta) darauf aktivieren kann, weiß ich gar nicht.

    • Linux geht mit CloudReady

    • Könnte das Lenovo Chromebook S330 sein. Wie bist du mit dem Mediatek beim ChromeOS hinsichtlich der Geschwindigkeit zufrieden?

      • Thomas Höllriegl says:

        Für meine Bedrfnisse ausreichend. Aber wenn man ein Video in HD mit 60fps wiedergeben möchte, macht sich die fehlende Leistung durch permanentes Ruckeln bemerkbar. Aber zum Streamen habe ich ein eigenes Gert, somit ist mir das egal. Wenn du also rechenintensive Programme ausfhren mchtest, dann suche dir lieber ein anderes Gert. Die Lenovo ThinkPad Chromebook-Reihe soll da sehr gut sein, was Benchmark-Tests angeht.

  4. Ich habe Chrome 88 auch seit ein paar Tagen auf meinem IdeaPad, allerdings fehlt der ScreenSaver. Bin ich der Einzige, oder hat noch jemand das gleiche Problem?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.