Chrome-Apps kommen auf die Android- und iOS-Plattform

Google zieht die App-Strategie voll durch. Nachdem man Entwicklern schon die Möglichkeit in die Hand gab, so genannte Native Apps zu entwickeln, die auch offline auf dem Rechner funktionieren, will man diese Möglichkeit nun auch auf die mobilen Plattformen bringen. Nicht nur Android ist ein Ziel, auch Apples iOS könnte bald mit diesen Apps arbeiten.

todosHierfür hat man nun eine Entwickler-Vorschau des Tools Apache Cordova vorgestellt, mit welchem Entwickler die Apps basierend auf HTML, CSS und JavaScript bauen können. Google hat für diesen Zweck einige Chrome APIs freigeschaltet, Entwickler finden in diesem Beitrag weiterführende Informationen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

6 Kommentare

  1. Interessanter als Chrome-Apps auf Android fände ich ja Android-Apps im Chrome…

  2. Super, ohne Touchscreen & Bewegungssteuerung kann man doch die meisten Smartphone Anwendungen vergessen…

  3. Wenn ich die Screenshots ansehe, fällt es mir immer schwerer, zu glauben, Google könnte sich mal auf eine einheitliche ToDo/Task Geschichte einigen (die dazu noch mit dem gCal synct).
    Wieviele Varianten wollen die bitteschön noch durchprobieren?

  4. @julian ohne emulation unrealistisch. und wie komplex das zt ist sieht man bei bluestacks was bei mir oft mehr schlecht als recht geht! Android is halt nicht Firefox OS ^^

  5. AdBlocker fürs iPhone wäre doch mal was. Dafür würde ich auch auf Chrome umsteigen.
    Oder habe ich da schon was verpasst?

  6. anzensepp1987 says:

    @Tim: Damit wird sich Google Zeit lassen, da ihr Interesse, sich die Werbung ausblenden zu lassen, eher überschaubar sein dürfte.