Chrome 53 zeigt starke Performancesprünge im WebKit Motion Mark Bench

chrome artikel logoGute Nachrichten für Nutzer des immer aufgeblähter wirkenden Chrome Browsers. Mit Version 53 implementiert Google offenbar endlich Optimierungen, die den Browser wieder flott werden lassen. Ursprünglich war die Geschwindigkeit von Chrome einmal das Argument schlechthin für den Browser, dank immer mehr Funktionen hat man mittlerweile aber eher das Gefühl, einen Browser mit Rollator beim Spaziergang zu beobachten. Ganz so krass ist es vielleicht nicht, aber wenn man sich einmal Opera oder Safari anschaut, wird man schnell merken, wie das gemeint ist. Zumindest für die Chrome-Verisonen für den Mac und für Android ist nun aber Abhilfe in Sicht.

chrome53_performance

Chrome 53 wird im September als Stable-Version verfügbar sein, die Optimierungen bringen im Motion Mark-Test enorme Performance-Steigerungen in vielen Bereichen, vergleicht man Version 53 mit Version 51. Leider werden in dem Dokument nur die Optimierungen für OS X und Android gezeigt, man kann aber davon ausgehen, dass auch die Linux- und Windows-Varianten des Browsers optimiert werden. Di Dev-Version von Chrome 53 ist Mitte Juni verfügbar, falls man nicht zur Canary-Variante greifen möchte.

chrome53_performance_02

Wie man den nackten Zahlen entnehmen kann, sind die Sprünge schon enorm, wie sich das dann aber auf die tägliche Nutzung auswirken wird, bleibt abzuwarten. Ein bisschen mehr Performance täte Chrome aber in der Tat sehr gut, oder seid Ihr mit der Leistung aktuell wunschlos glücklich?

(Quelle: Android Police)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

14 Kommentare

  1. weniger RAM Verbrauch wäre auch mal was.

  2. Wer einen wirklich flotten Chromium-Browser will, greift eh besser zu SlimJet. 🙂

  3. Schneller ist natürlich immer gut. Aber wo ist Chrome denn bitte aufgebläht?

  4. iMactouch says:

    Firefox ist aufgebläht und im Laufe der Jahre zu einem behäbigen Dinosaurier geworden.

  5. Betrifft ja nur verkrüppelte Mac-Webkit-Version, bei der Blink-Engine ändert sich nichts. Und war (nach meiner persönliche Meinung) einen schlanken schnellen Blink-Engine-Browser will sollte mal Vivaldi probieren, der ist mittlerweile wirklich klasse.

  6. Der RAM Verbrauch ist hoch aber mal ehrlich für was habe ich RAM im System wenn ich ihn nicht nutze um das System schnell zu machen. Da Chrome bei RAM Engpass auch den Speicher wieder frei gibt hab ich damit ehrlich gesagt kein Problem. Viele leiden ja scheinbar unter der Vorstellung das der RAM immer leer sein muss.

  7. @namerp

    Ja der Mythos ist immer noch unterwegs, wer mal mit Linux gearbeitet hat weiss das da meist komischerweise kaum RAM frei ist 🙂

    Dies ist aber bei Windows inzwischen auch so … RAM wird eben reserviert, auch von Anwendungen und wenn es RAM brauch räumt sich Windows den frei.

    Ansonsten finde ich Chrome nicht schlimmer als Firefox was den tatsächlichen RAM verbauch angeht… Firefox gefällt mir allerdings schon länger nicht mehr, da immer mehr kram eingebaut wird, den keiner brauch und will (Pocket, Hello usw.) und er schon sehr träge und langsam geworden ist.

  8. Klar, Firefox ist träge und langsam, die Leier kennt man ja.
    Komisch dass Chrome unter Windows immer noch massive Probleme mit flüssigem Mausradscrollen hat, schon wenn nur ein paar Bilder nachladen, während Firefox spätestens seit dem Async Pan and Zoom butterweich scrollt. Und das ist nicht das einzige Beispiel, wo Firefox keinesfalls langsamer als Chrome ist – im Gegenteil.

  9. Das Opera Team hat in den letzten Monaten wirklich eine tolle Arbeit abgeliefert.

  10. sunworker says:

    Chrome finde ich speziell bei vielen Tabs/Fenstern und Seiten mit viel Javascript immer noch erheblich schneller als Firefox.

    Deshalb arbeite ich meistens mit Chrome. Zum privaten Surfen habe ich aber Firefox. Ganz einfach weil ich nicht will das Google alles mitschneidet.

    Leider geht die Entwicklung von FF seit Jahren in die falsche Richtung. Hello, Pocket etc sind einfach Schwachsinn, wenn es fest im Browser verankert ist.

    Warum das Mozilla nicht einfach als Add-Ons anbietet (von mir aus auch vorinstalliert für unbedarfte User, aber halt deinstallierbar) verstehe ich nicht. Weil soviel Mist mitgeschleppt wird, und FF immer noch auf 32 Bit läuft, ist FF auch so lahm.

    Dazu stürzt FF komplett ab, wenn irgendwo eine Seite Mist macht. Echt schade…

  11. Die Javascript-Performance ist mittlerweile praktisch gleichwertig.
    Hello und Pocket zieht man aus dem Interface und schon sind sie deaktiviert. Da frisst aber auch gar nichts Ressourcen.
    Mein Firefox läuft seit Monaten in 64bit, keine Ahnung wo das Problem ist.

  12. Seit Chrome die Tabs nicht mehr zwischen den Apps anzeigt, bin ich damit sowieso langsam wie eine Schnecke geworden.

  13. sunworker says:

    Habe soeben mal wieder Vivaldi 1.2 angeschaut. Es geht alles was ich ausprobiert habe,

    Kein Vergleich zur letzten Version 1.0 die ich mir angeschaut hatte vor einigen Wochen. Da ging noch wenig und ich dachte das dauert bestimmt bis 2017 bis das Teil nutzbar ist.

    Jetzt laufen Chrome Erweiterungen !! Die Lesezeichen aus Firefox konnte ich auch importieren.

    Sauschnell. Super übersichtlich. Einiges ist Lichtjahre besser gelöst als bei Firefox.

    Das ist mein neuer Browser.

  14. Ich bin ja nun wahrlich kein Microsoft Fan, v.a. nicht was Browser angeht. Aber Edge ist wirklich fix. Chrome ist das in meiner Konfiguration nicht mehr, macht aber auch noch deutlich mehr als ein klassischer Internetbrowser.