China: HTC One mit microSD-Slot aufgetaucht

Andere Länder, andere Sitten – andere Anforderungen an Geräte. Es ist nichts Neues, dass Hersteller sich Gegebenheiten des jeweiligen Marktes anpassen. Auch HTC passt sich den Gegebenheiten an und so findet man in China eine Variante des HTC One mit zwei SIM-Slots vor, für Asien nichts ungewöhnliches. Doch in China hat man nicht nur  einen zweiten SIM-Slot, sondern man kann das Gerät auch noch mit einer microSD-Karte erweitern und dadurch mehr Speicher nutzen. Dies sorgt natürlich wieder für Unmut bei einigen Android-Fans, die der Meinung sind, dass die Gerätegrößen von 32 GB und 64 GB nicht ausreichend sind.

HTC One

Hier in Deutschland gibt es das HTC One nur aus einem Guss, ein Abnehmen der Rückwand ist nicht möglich, eine zweite SIM-Karte und das Erweitern mittels microSD-Karte auch nicht. Bleibt die Frage: was hätte der Kunde lieber? Den Slot für die micro SD-Karte, oder die Fertigungsqualität des Gerätes, wie wir sie in Deutschland haben? Für mich ist das HTC One ein absolut fantastisches Gerät (mein HTC One-Test hier), weil es eben so gefertigt ist, wie es ist – und nicht, weil es mit irgendeiner Rückschale fragwürdiger Qualität auf den Markt kommt. Dennoch wäre das Anbieten der verschiedenen Varianten auch im Ausland nicht unclever gewesen, sofern es sich rechnet. (via)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

23 Kommentare

  1. Gibt es denn Infos über die weiteren „Innereien“? Ist es ein 100%iges One nur eben mit Akkudeckel und SD-Slot oder wurde auch der Prozessor etc. geändert?

  2. Sonst hätte ich dies hier festgehalten 🙂

  3. Ich kann mich an Zeiten erinnern, in denen es scheinbar kein Problem war, Telefone aus qualitativ hochwertigen Materialien zu bauen, die dennoch einen abnehmbaren Deckel, Erweiterungsslots, austauschbare Akkus etc. hatten. Aber das scheint nicht mehr gewollt zu sein.

  4. Vielleicht ist es einfach, dass ich gerade vervorurteile… Aber ich frage mich, ob die Bilder echt sind, bzw. das HTC One dort ein echtes von HTC ist.

  5. @caschy: Asche auf mein Haupt für meine Frage 🙂

  6. Ich schließe mich Da Easy Mitch an. Nur weil man hinten einen abnehmbaren Deckel hat, muss dieser nicht zwingend aus Plastik sein. Abnehmbare Akkudeckel kann man genausogut aus Alu fertigen, wie aus Plastik. Das bekommt man sogar mit einem Alubody kombieniert … wenn man will. Und der Kunde wäre sicher bereit, für eine solche Qualität zu bezahlen, solange das gesamtpaket stimmt.

    Ich finde es nur immer Schade, dass die Hersteller solche Unterschiede in den Ländern manchen müssen. Dualsim wünschen sich auch hier viele Leute. Immer mehr haben Privat- & Dienstsmartphone in der Tasche. Wieso bieten die Hersteller die „Vollausstattungen“ nicht weltweit an. Das „dieses Land bekommt den 8-Kerner, dieses nicht, dieses LTE und dieses nicht, hier verkaufen wir mal mit microSD-Slot“ ist das schlimmste was die Hersteller machen können!

  7. @Synoxion:
    Weil es die Telekom, Vodafone, O2 usw. nicht wollen, dass man eine weitere SIM-karte verwenden kann. Und die Hersteller werden diesen Wunsch so lange erfüllen, solange über diesen Weg der Großteil der Handys verkauft wird. Tritt der irgendwann mal der Fall ein, dass Vertrag und Handy gesondert gekauft werden, wird Dual-SIM schneller da sein als du schauen kannst.

  8. Da geisterte doch vor paar Tagen eine China-Kopie des HTC One durch einige Medien, das dual sim drin hatte. Außerdem ist die Anordnung der SIM und das fehlende unibody Hinweis genug dass es sich hier wohl kaum um ein echtes HTC one handelt 😉

  9. why not both? Ich kann einfach nicht verstehen warum man nicht einfach mehrere Versionen davon auf den Markt haut. Einmal das One, das One 64, das One +SD und One doubleSIM, fertig, alle Kundenwünsche abgedeckt, alle zufrieden. Was die dämlichen Provider dann davon vertrieben kann einem ja dann egal sein, dann kauft man halt nen freies Gerät und muss sich nicht an die Beschränkung des Providers halten

  10. Hätte das HTC One einen zweiten SIM-Karten Slot und/oder einen SD-Slot würde ich es sofort nehmen. So habe ich das S4 bestellt. Da habe ich wenigstens den SD-Slot

  11. Ich frage mich eher warum man nicht in den einen Schlitten für die Sim-Karte noch einen Halter für die SD-Karte integrieren kann, an der Spitze oder so.
    => Gleiches Unibody Design aber trotzdem eine SD-Karte

  12. @Nico

    Ausser der stadt-bremerhaven Leser der im Mediamarkt steht und flucht wie ein Bauarbeiter, weil es dort nur noch das scheiss One Dualsim gibt. DualSim ist in Deutschland ein nischen Produkt, das kauft so gut wie keiner. Sowas wird sich kein Händler ins Regal legen da er es in nem Jahr in die Tonne drücken kann.

  13. @Jo
    Der Großteil der Geräte wird schon lange nicht mehr subventioniert. Die „Rate“ fürs Handy wird bei einigen nur geschickt in den Tarif eingerechnet. Der Teil, der es durschaut wird auch immer größer. Ich kaufe schon seit Jahren meine Geräte Cash und habe eine Sim drin mit der ich eine i-Net-Flat, O2-O2 und dank Callthrough, Festnetz allinkl. für 6,90 habe. Da kommt kein Vertrag mit Handy mit. 😉

    Aber auch die Netzbetreiber hierzulande werden sich umstellen müssen. Der Grund warum sie DualSim nicht wollen, ist sicher weil sie Angst haben, dass sich die Kunden mit einer zweiten Sim ein eigenes Paketzusammen schnüren. Sprich z.B. Sprachtarif von Congster und Inetflat über eine Fonic.

    Aber bei den Zeiten, in den man für <10 Euro 400 Minuten/Einheiten in alle Netze + iNet-Flat bekommt, wird das keiner mehr machen. Viel mehr ist zubeobachten, dass die Leute gezielt nach DualSim fragen. Eben werden der Dienst- und der Privat-Sim.

    Und wenn die Gerärtehersteller die "Vollversion" weltweit über den normalen Handel anbieten würden, würde es die Sache beschleunigen. 😉

  14. @FlyingT
    In Zeiten von Diensthandy ist es eben kein Ni­schen­pro­dukt mehr. Immer mehr fragen nach und kaufen sich die DualSims dann meist Frei im Netz. Und da wird die Auswahl immer Größer.

    Aber um DualSim oder nicht, ging es ja im Kern garnicht. Es ging darum, warum die Hersteller so größer Hardwareunterschiede in einem Model machen.

    Samung tauscht aktuell im S4 die Prozessoren und Speicherausstattung nach Zielland aus, HTC jetzt microSim & DualSim und der andere Hersteller mit LTE, der andere wieder mit der Speicherausstattung.

  15. Dual SIM ist für mich imho ein Standard. Fast jedes „China“ Phone hat Dual SIM und somit ist auch die Nachfrage sicherlich da, sonst würde keiner auf die Idee kommen ein Dual SIM Phone herzustellen.
    Ein Markt gibt es auch in Deutschland und sicherlich ist dieser größere wenn es an die Grenzen zur unseren Nachbarländern geht. Siehe Tarife in Österreich, da kann ich nur über die deutschen Tarife lachen, was T-Mobile AT anbietet und in Deutschland gar nicht mal was in dieser Preis/Leistungsklasse gibt.
    Im Ausland unterwegs und extra für jedes Land ein Telefon kaufen, wegen Netzsperre? Gibt doch Dual SIM!
    Tarifdschungel in Deutschland… Da kommst heute nicht mehr um zwei separate Tarife/SIM herum imho. Ich seh keine Nachteile, nur Vorteile und wieso 600€ für ein Smartphone ausgeben, was in 2-3 Jahren keine Updates mehr erhält. Da hol ich mir ein 200€ ein Dual SIM das auch nicht länger hält, dafür aber dann ein besseren Tarif 😉 Und es gibt auch Markendiscounter in DE welche Dual SIM Phones verkaufen, meines gibts bei expert 😀

  16. „Dies sorgt natürlich wieder für Unmut bei einigen Android-Fans, die der Meinung sind, dass die Gerätegrößen von 32 GB und 64 GB nicht ausreichend sind.“ Tja, wenn die 64 GB-Version überhaupt nach Deutschland kommt… Ich finde definitiv eine Erweiterungsmöglichkeit und die Möglichkeit des Akkutauschs wichtiger, als eine formvollendete Rückansicht. Wer das als einziger bei seinen Smartphone-Boliden immer wieder ermöglicht, ist Samsung. Also wird es wohl das S4 werden…

  17. „Ich kann mich an Zeiten erinnern, in denen es scheinbar kein Problem war, Telefone aus qualitativ hochwertigen Materialien zu bauen, die dennoch einen abnehmbaren Deckel, Erweiterungsslots, austauschbare Akkus etc. hatten. Aber das scheint nicht mehr gewollt zu sein.“

    Richtig. Ich will keinen „abnehmbaren Deckel“ und brauche die anderen Dinge nicht.

    Dual Sim wäre durchaus reizbar, wenn auch kein Must Have für mich.

  18. was habt ihr alle mit Dualsim? ein Standard ist das auf jeden Fall nicht. Ca 90% aller Kunden wüssten wahrscheinlich nicht einmal was das ist, oder welche vorteile es hat.
    Auch Android an sich ist für Dualsim gar nicht gedacht, Über welche Sim surft man gerade, kann man gleichzeitig surfen und telefonieren über verschiedene Karten. Wieso sollte ich auch zwei Sim-Karten in meinem Gerät haben, Evtl. für ein Smartphone welches privat und geschäftlich genutzt wird, aber selbst dort gibt es andere Möglichkeiten.
    Da frag ich mich eher, wieso man heutzutage immer noch Sim-Karten einsetzt. Wenn man diese sinnlosen Karten abgeschafft hat, wird es bestimmt Software-Möglichkeiten geben, mehrere Verträge zu nutzen.

    • „was habt ihr alle mit Dualsim?“ Ich kann nur für mich sprechen. Ich bin das ganze Jahr über zwischen Deutschland und Österreich unterwegs. Für mich gibt es daher glaub ich einen ziemlich klaren Anwendungsfall dafür.

  19. @Tobi
    Der Markt für DualSim’s ist riesig. Und viele Kunden wissen nicht nur genau was das ist, sondern hätten es auch gerne. Das sind die ganzen Berufe, die ein privates und ein dienstliches Handy haben, dann die Reisenden, die öfter zwischen den Länder pendeln und dann noch die ganzen Urlauber, die gerne neben der privaten noch eine günstige PrePaid-Karte in das Handy stecken würden. Viele Kunden knürschen die Zähne und greifen zu der Standardware, die Ihnen die Netzbetreiber öder Blödmärkte aufdrücken, weil sie keine Lust / Zeit haben sich im Internet ein passendes Gerät zu bestellen. Leider!

    Darüber das es Simkarten gibt, bin ich persönlich froh. Wenn die Simkarten abgeschaft würden, hätten wir die gleichen Probleme wie im Festnetz. Dann würdest Du beim Anbieter wechsel hören, „Wir können Ihr Telefon nicht registrieren, ist noch beim Netzanbieter XY eingebucht“ oder könntes im Urlaub nicht einfach eine lokale SIM verwenden. Z.B. weil Dein Handy nur für den Deutschen Markt gedacht ist und ein El Proveedor españoles sich weigert ein deutschen Gerät in seinem Netz zuzulassen.

    Die Netzbetreiber hätten völlige Macht, welche Geräte sie im Netz haben wollen und welche nicht. Auserdem könntes Du nicht mehr von jetzt auf gleich einen anderen Anbieter nutzen. Wenn heute mein Handy geklaut wird und defekt ist, krame ich in meinem Schubfach und hole ein altes Phone raus und bin sofort wieder erreichbar. Das funktioniert ohne SIM nicht mehr!

    Und Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass sich doe Provider auf ein friedliches CoOp auf Geräten einlassen, wenn die nichtmal DualSIM’s wollen.

  20. @Synoxion

    Also bei Diensthandys sind mir 2 Modelle bekannt: Dauerhaft oder Temporär.
    Bei Temorär müsste ich ja dann statt dem Handy die Sim tauschen was ja noch blöder ist. Noch dazu wird bei uns ein sehr hoher Wert auf erreichbarkeit gegeben. Das krieg ich/wir mit einem Smartphone nicht hin, daher haben wir ganz klassische Handys ( Standby Zeit: gut 7 Tage, dadurch ist gewährleistet das auch wenn mal nicht gerade ne Steckdose in der Nähe ist ich erreichbar bleibe).

    Bei Dauerhaft ist bei meinen Bekannten grundsätzlich die private Nutzung inkl Internet gestattet. Extra Geld ausgeben für einen zusätzlichen Vertrag wäre da nicht nötig.

    @Phadda

    wie sieht den so eine Tarifkombination aus? bei unter 20€ für die Allnet – Internet – SMS flat sehe ich nicht wirklich den Bedarf an 2 Tarifen

  21. @FlyingT
    Tarifkombi in meinem Fall ist…
    SIM1 – T-Mobile AT All inclusive Deutschland 500min in alle Netze in D, 500min in AT, 1GB surfen für 16€/monat
    SIM2 – o2o das mich alle in Deutschland kostengünstiger erreichen können

    Durch die Grenznähe sind die AT Provider stärker wie die DE Provider, zumal Tagsüber in AT arbeite und rest dann wieder in DE bin.