Anzeige

CES 2021: Intel und Mobileye wollen autonomes Fahren vorantreiben

Im Rahmen der CES 2021 haben Intel und Mobileye die Gelegenheit genutzt, um über ihre Pläne für das autonome Fahren zu sprechen. So will man bald neue Fahrzeuge in Detroit, Tokyo, Shanghai, Paris und New York City testen. Intel will dabei ein Lidar-SoC entwickeln, das Mobileye ab 2025 für seine Fahrzeuge einsetzen möchte.

Laut Mobileye sei es generell das Ziel, autonomes Fahren nicht nur sicher und einsatzfähig für die Masse zu machen, sondern auch gleichzeitig dabei die Kosten zu senken, um nicht nur wohlhabende Menschen zu bedienen. Daher nutze man Kameraensoren, die relativ günstig sind und kombiniere sie mit weiteren Sensoren. Die Kombination bezeichnet man als „True Redundancy“. Man könne deswegen günstiger herstellen als viele Konkurrenten.

Der weitere Weg solle erweiterte Erkennung von Hindernissen und Entfernungen über Funk- und Lichtsensoren mit sich bringen. Aktuell arbeitet Mobileye mit Radar-Technologie mit 2.304 Kanälen einem Dynamikbereich von 100 DB und einem 40-DBc-Side-Lobe-Level. Für Intel wiederum war die Herausforderung aktive und passive Laser-Elemente auf einem einzelnen Chip zu vereinen. Das Ergebnis mit dieser Kombination werde man 2o25 erleben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Solange die Sensoren so dermaßen hässlich auf dem Dach sitzen sag ich nur „Nein danke“.

  2. Singing Unicorn says:

    Autonomes Fahren erscheint mir ähnlich „sinnvoll“ wie Spracheingabe am Computer.

  3. Ich sehe für autonomes Fahren keine Zukunft. Vielleicht noch auf festen Strecken auf der Autobahn oder stärker frequentierten Bundesstraßen. Zum autonomen Fahren gehört viel Disziplin von Seiten derer, die nicht autonom fahren, radeln, scootern oder schlicht per pedes unterwegs sind. Und das ist wohl kaum zu erwarten – viele Leute scheitern bereits beim korrekten positionieren ihrer MNS Maske auf dem eigenen Gesicht. Da verlasse ich mich lieber nicht darauf, dass mein Mitverkehrsteilnehmer auf Grün wartet, nach links und rechts schaut oder rechtzeitig einen Richtungswechsel anzeigt; geschweige denn ohne Handy in der Hand mit Mindestabstand und voller Aufmerksamkeit vorausschauend fährt.

  4. Ich bin da auch eher skeptisch und sehe auch den nutzwert nicht, zumindest nicht im Individualverkehr auf öffentlichen Straßen. Sinnvoll und kostensparend könnte es bei schienengebundenen Fahrzeugen auf eigenem fahrweg sein, also metros oder echten Eisenbahnen ohne Kreuzung mit anderen Verkehrswegen. In Nürnberg läuft das bei zwei von drei u-Bahnlinien schon lange. Könnte dazu führen daß 24/7-Angebote mit dichtem Takt eher umgesetzt werden da man nur noch Energiekosten hat und Kosten führ Fahrer sparen kann. Dann steigen vielleicht auch mehr leute auf den SPNV um. Bei bus und Tram wäre das schon wieder anders weil die sich mit anderen Fahrzeugen einen Fahrweg teilen müssen , es sei denn man ordnet ihnen exclusive Fahrspuren zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.