[CES 2020] Razer Tomahawk: Modularer Gaming-PC mit kleinem Formfaktor

 

Razer bringt mit dem Tomahawk seinen ganz eigenen Gaming-Computer auf Basis der aktuellen Intel NUC. Insbesondere legt man, neben Modularität und kompaktem Formfaktor, den Fokus auf Performance (klar soll ja auch dem Gaming dienen). So bietet man in der Maximalkonfiguration einen i9-9980HK-Prozessor mit 8-Kernen und eine Grafikkarte der Nvidia GeForce RTX 20er-Serie an. Wer an einer Konfiguration darunter interessiert ist, wirft – zumindest was die Prozessorauswahl angeht – nochmals einen Blick auf den Beitrag zur NUC-Extreme-Serie. Mit dem kleinen Formfaktor will man herkömmliche PC-Tower ablösen und einen Computer auf den Markt bringen, den man auch mal zu einer LAN-Party einpacken kann. Trotz kompaktem Gehäuse will es Razer, wie bei einem Tower der Fall ist, durch Modularität ermöglichen, dass Bauteile austauschbar bleiben. Das kompakte Gehäuse soll hierbei für Bastler im Übrigen auch einzeln erwerbbar sein. Zu Preisen und Verfügbarkeit macht Razer bislang keine Angaben.

Tech Specs

  • Up to an Intel® Core i9-9980HK 8-Core Processor
  • Dual Channel DDR4 SODIMMs, 1.2V max 64GB @ 2400MHz or 32GB @ 2666MHz
  • HDMI 2.0a Connector
  • Supports 3x 4K Displays (Intel UHD Graphics)
  • 2x M.2 Key M slots (80/110)
  • 2x Thunderbolt 3 Ports
  • 6x USB 3.2 Gen2 Type-A connectors
  • 2x Intel 10/100/1000 Mbps (i219-LM and i210-AT) Ethernet ports
  • NVIDIA GeForce RTX 20 series graphics
  • Small Form Factor build & Modular design

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Felix Frank

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Student auf Lehramt. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Könnte für mich ne gaming Laptop Alternative sein. Interessant! Preis wäre nett zu wissen

    • Ich sehe da aber praktisch nur Nachteile. Außer der Preis ist sehr gut, was wegen Razer aber unwahrscheinlich ist. Dann kann man halt echt gleich den Laptop nehmen. Wäre dann höchstens interessant wenn die Lüfter bei Volllast deutlich leiser als ein Laptop bleiben und man was möglichst kleines für daheim will.

    • Kommt drauf an wie du dein Laptop nutzt, rein Stationär? Dann ist jeder PC eine Bessere alternative da Billiger, Leistungsfähiger, aufrüstbar usw….

  2. Preis sicher 50-100% teuerer als Eigenbau. Bei der Beschränktheit wage ich ne Pauschalaussage und meine die Lüftung ist bei Eigenbau kaum schlechter.
    Dann wie im Beitrag zur NUC-Extreme-Serie unter Kommentare schon von mir erwähnt, wer es günstig haben will soll sich bissle was größeres mit 12L Case holen, dafür tragbar (integrierte Tragehenkel) und sicher auch bessere Lüftungsmöglichkeiten.
    Oder wer es Leise will und mit einer APU bei einem 65W echte Desktop CPU (Ryzen 5 x500G, egal ob die 2 oder 3te Gen oder IDEAL auf die 4te GEN warten und hoffen das diese weder in 14 noch in 12nm sondern endlich auch in 7nm gefertigt ist) leben kann eben ein 2L Gehäuse.

  3. Wenn man sich den Youtube Channel von Optimum Tech mal ansieht, sieht man das in ähnlicher oder kleinerer Größe deutlich mehr möglich ist. Vor allem zu einem deutlich günstigeren Preis.
    In seinem letzten Video bespricht es das Ding sogar.

    • du hast schon den Markennamen gelesen? RAZER, da ist nix mit Günstig oder billig, auch wenn etwas billig produtiert wird wird entsprechende Preise aufgerufen… machen aber leider fast alle Firmen so… billig für die Massen und noch ordentlich Preis druff um abzukassieren… dann schlechte Bewertungen wegen Quali holen bei einem zu teueren Billigprodukt… TEUFELSKREIS

  4. Weiß jemand, wie groß das Gehäuse ist? Der DAN A4-SFX sieht mit seinen 7L etwas kleiner aus. Und da passen mit Mini-ITX-Boards normale CPUs rein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.