CES 2018: Fossil stellt neue Skagen und Kate Spade Smartwatches mit Android Wear vor

Smartwatches sind ein praktischer Weg, um seine Fitness-Aktivitäten aufzuzeichnen oder sich am Handgelenk über Nachrichten, Telefonate und Co. benachrichtigen zu lassen. Die Auswahl ist dabei nach wie vor groß, wer ein iPhone nutzt, wird jedoch über kurz oder lang zur Apple Watch greifen. Alternativen dazu sind die Samsung-Gear-S-Reihe mit Tizen OS oder Android-Wear-Uhren. Das Google-Betriebssystem ist jedoch nie wirklich richtig in Fahrt gekommen und hat nach wie vor seine Macken.

Aus diesem Grund haben sich viele Hersteller bereits aus dem Markt zurückgezogen, Huawei und Fossil halten Android Wear aber nach wie vor die Stange. Letztgenannter Hersteller produziert auch für viele andere Marken und stellt auf der CES nun neue Modelle für Skagen und Kate Spade vor.

Die neue Skagen-Uhr hört auf den Namen Falster und kommt mit einem Wear 2100 SoC und einem runden OLED-Display, die Auflösung ist nicht bekannt. Der Look ist wenig aufregend, man möchte mit einem möglichst simplen Design in Schwarz und Silber punkten und bietet eine Version mit Leder- und mit Mesh-Armband an. Preislich soll die Uhr bei 275 – 295 US-Dollar liegen und ab Ende Januar erhältlich sein.

Wie oben auf dem Bild zu sehen ist, spricht die neue Kate-Spade-Smartwatch vor allem die weiblichen Käufer an, einen konkreten Modellnamen scheint es nicht zu geben. Das Gehäuse ist rosé-gold und die Lünette wird mit einem Design versehen, welches an ein Blütenblatt erinnert. Das schmale 16 mm Lederarmband soll den weiblichen Look unterstreichen.

Im Inneren sorgt auch hier ein Snapdragon Wear 2100 SoC für entsprechend Performance, die Inhalte werden auf einem OLED-Display mit einer Auflösung von 390 x 390 Pixeln dargestellt. Ein Herzfrequenzsensor hat hier genauso wenig Platz gefunden, wie auch in der Skagen-Uhr. Die Smartwatch soll ab nächsten Monat für 295 US-Dollar erhältlich sein.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. schnapp di s says:

    Eigentlich ganz cool die Watches. Mir gefällts , werde mir wohl welche kaufen.

  2. Kleiner Tipp: die ticwatch E ist günstig und hat ein aktuelles und flüssig laufendes Android wear

  3. Ich finde die Uhren echt schön. Vor allem schöner als die Apple Watch.
    Nutze aktuell seit 2 Jahren schon die Q Founder 2.0 in Verbindung mit einem iPhone. Bin eigentlich auch im großen und ganzen zufrieden, aber es wird wohl echt darauf hinauslaufen, dass ich mir eine Apple Watch kaufen „muss“.
    Es gibt Tage, da funktioniert es mit der Fossil Uhr super aber dann gibt es wiederum Tage, wo die Uhr einfach die ganze Zeit rumzickt, keine Verbindung zum iPhone findet, Nachrichten mehrfach anzeigt usw. Richtig nervig.
    So ideal ist es leider nicht. Ich verstehe nicht, warum da nichts passiert von Googles Seite.
    Würde das besser laufen, würden sie bestimmt mehr relevant sein in wearable Bereich:

  4. designpeter says:

    Ich stimme dem Autor bei der Skagen-Uhr zu. Wenig aufregend. Als Designfan warte ich darauf, dass es einem Hersteller gelingen möge, eine stilistisch herausragende Uhr zu schaffen. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt…
    Oder kennt jemnd eine?
    Für die pinkfarbene Uhr habe ich nur ein Kopfschütteln übrig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.