CES 2018: Asus stellt Chromebox 3 vor

Wenn man unterwegs arbeiten möchte, kann man mittlerweile auf Notebooks mit Windows, macOS, Linux oder Googles Chrome OS zurückgreifen. Auch auf der diesjährigen CES wurde wieder das ein oder andere neue Chromebook vorgestellt, vor allem für Studenten sind die Geräte eine echte Alternative. Weniger populär sind dagegen die Desktop-Clients mit Chrome OS, zu denen unter anderem die Chromebox von HP gehört, die gestern aktualisiert wurde.  Auch Asus möchte in dem Segment mitspielen und stellt die Chromebox 3 offiziell vor.

Wie der Name schon andeutet, handelt es sich bei der Chromebox 3 um die dritte Generation des Gerätes mit Chrome OS. Der Client soll vor allem in Unternehmen seinen Platz finden und dort die Office-Anwendungen abdecken. Der Hersteller verbaut einen Intel-Core-Prozessor der achten Generation, welcher genau wird nicht genannt, und DDR4-2400 Arbeitsspeicher. Ein DisplayPort und HDMI sollen dafür sorgen, dass man das Gerät auch in Meeting-Räumen als Media-Device einsetzen kann, 4k UHD Video-Playback ist damit möglich.

Weiterhin wird ein USB-3.1-Port (Gen 1 Typ-C) zum ersten Mal überhaupt in einer Chromebox seinen Platz finden, 802.11ac WLAN und GigaBit LAN sorgen außerdem für ausreichend Verbindungsgeschwindigkeit. Damit man die Potentiale der Maschine noch besser nutzen kann, werden Android-Apps auf dem Gerät lauffähig sein.

Die Chromebox 3 soll in der zweiten Hälfte dieses Jahres verfügbar sein, der Preis wird erst zum Veröffentlichungstermin bekanntgegeben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Sicher nett, aber auch in den US-Unis merkt man langsam, daß niemand außerhalb der Unis auf Chromebooks setzt. Die wollen nix von Google, weil sie damit im Leben nach der Uni nichts anfangen können.

    https://mspoweruser.com/major-us-university-switch-35600-students-from-gmail-to-microsoft-office-365/

  2. schnapp di s says:

    Ich würde die nicht unterschätzen. Die Dinger sind super als Cloud Workstations, Windows Rechner sind „altes Paradigma“.

  3. oblivionevil says:

    @fakeram
    Die Quelle ist ja richtig gut 😀
    mspoweruser.com

  4. naja fakealarm redet ja stetig gegen google sachen also so what…
    Er versteht das system rund um chrome os und google dienste wohl kaum.

  5. Ich versteh das nicht, welcher Student schafft es denn wirklich, ausschließlich mit einem Chromebook zu arbeiten? Braucht man nicht in jedem Studium spezielle Programme z.B. zur statistischen Auswertung oder ein CAD-Programm oder was es halt so gibt für die verschiedenen Fachbereiche? Die gibt es alle nur für Windows und Mac… Kann mich da jemand schlauer machen?

  6. Wolfgang D. says:

    @schnapp di s „altes Paradigma“
    Ja, klar. Das übliche Werbegeschwätz. Nur dass man mit PCs *alles* machen kann, was der Softwaremarkt hergibt. Das eigentlich Schlimme ist, dass es Leute gibt, die solche Einschränkungen der Nutzungs-Möglichkeiten auch noch bejubeln.

  7. Stimme Wolfgang komplett zu. Chromebox und Chromebook sind nur fürs YouTube und bisschen schreiben, mehr nicht.

  8. Unwissenheit pur wieder in den Kommentaren. Ich sage sogar dass man Triple-A Games auf einem Chromebook/Chromebox spielen kann. Die Welt entwickelt sich in der IT schnell, sehr schnell. https://vortex.gg/, noch nicht viele Games aber alles im Browser in super Qualität spielbar.Ach ja, ordentliches Internet vorausgesetzt. Das gleiche wird mit Programmen auch passieren. Google und auch andere Firmen gehen schon den richtigen Weg. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.