CES 2018: AMD stellt neue Ryzen-Prozessoren vor

Intel ist nach wie vor das dominante Unternehmen im Prozessor-Markt, doch auch AMD ist eine Alternative, die man vor allem aufgrund des Anschaffungspreises in Erwägung ziehen kann, wenn man sich einen neuen Rechner zusammenstellen möchte. Auf der CES in Las Vegas hat der Chip-Hersteller nun die nächste Generation der hauseigenen Ryzen-Prozessoren vorgestellt.

Die neueste Generation der Ryzen-Desktop-Chips kommt mit einer integrierten Grafikeinheit, die auf der Radeon-Vega-Architektur aufbaut. Der Ryzen 5 2400G oder Ryzen 3 2200G kann dafür genutzt werden, einen preiswerten Rechner zusammenzubauen, denn mit 169 US-Dollar bzw. 99 US-Dollar sind sie nicht gerade teuer.

Der Ryzen 5 2400 G besitzt vier Kerne, acht Threads und kommt auf Taktraten von bis zu 3,9 GHz. Die Vega-GPU kann auf 11 Recheneinheiten und einer maximalen GPU-Taktrate von 1250 MHz zurückgreifen.

Der kleinere Ryzen 3 2200G besitzt dagegen vier Kerne mit nur vier Threads und eine maximale Taktrate von 3,7 GHz. Die GPU ist mit 8 Recheneinheiten mit 1100 MHz entsprechend langsamer. Beide Desktop-Prozessoren sollen ab dem 12. Februar verfügbar sein.

Natürlich hat man auch neue Prozessoren für die Notebooks vorgestellt. Der Ryzen 7 (Pro) ist das Topmodell und kommt mit 4 Kernen, 8 Threads und besitzt eine Taktfrequenz von bis zu 3,8 GHz, die integrierte Vega-GPU verfügt über 10 Recheneinheiten (1300 MHz). Hier sind die Modelle noch einmal in der Übersicht:

Neben den Ankündigungen gibt man auch einen Ausblick, was in den folgenden Monaten auf uns zukommen wird. So wird es eine Vega-GPU geben, die speziell für Machine Learning konzipiert ist und das erste Produkt ist, welches im 7nm-Verfahren hergestellt wird. Die Arbeiten an dem nächsten Zen-Kern, Zen 2, sind ebenfalls auf einem sehr guten Weg. Wir können davon ausgehen, dass wir im nächsten Jahr um diese Zeit mehr Details dazu bekommen.

Um die Attraktivität der AMD-Chips weiter zu steigen, werden die Preise der Ryzen-7- und Ryzen-5-Linie nachhaltig gesenkt. Der Threadripper 1900X wird in Zukunft statt 549 US-Dollar nur noch 449 US-Dollar kosten. Der Ryzen 7 1800X fällt von 499 US-Dollar auf 349 US-Dollar. Die komplette Liste der Preise könnt ihr euch hier anschauen:

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Interessant wäre bei Berichten über neue Prozessoren vorallem, ob diese denn die beiden großen Sicherheitslücken nun umgehen oder ob da alles beim Alten bleibt!?

  2. Den Ryzen 3 2200G könnte ich mir gut in meinem kleinen Server vorstellen.

  3. MarkusP: Einen Fehler in der Architektur wird man nicht von heute auf morgen schließen. Der Fehler wird uns sicher noch ein paar Jahre begleiten, bevor er von AMD, Intel & Co. gefixt worden ist.

  4. @Benny von heute auf morgen nicht, aber von Juni 2017 bis Februar 2018 hatte ich gehofft…

  5. @Markus
    Die Architektur einer CPU steht schon Jahre vorher fest. Da ändert sich frühestens bei der nächsten Generation etwas.

  6. Schön, aber ich warte lieber bis die Fehler behoben wurden… In meinem Gaming-PC werkelt immer noch ein FX-Bulldozer, die Graka habe ich vor kurzem aktualisiert, Leistung passt noch, kann warten…

  7. @Basti Das stimmt so nicht. Theoretisch ist es mittes neuem Stepping in der aktuellen Generation behebbar. Die Frage ist eher welche Änderungen sind am Die nötig und sind diese via neuem Stepping im aktuellem Prozess behebbar. Du kannst davon ausgehen das die Interen schon seit Monaten daran werkeln.
    Das auch ein neues Stepping eines Prozessors eine ganze Weile dauert steht auf einem anderen Blatt, wenn man die Vorlaufzeiten der Entwicklung und der Produktion kennt.
    Faktisch sind die Prozessoren neben dem Stepping ja auch dem Tick-tock Model unterworfen.

  8. Das gleiche wie MarkusP dachte ich auch. Ich werde in nächste Zeit keine CPU mehr kaufen. ^^
    Das dürften viele so sehen, bis zur nächsten oder gar übernächsten Generation, wo es auch in der Hardware beseitigt wurde, dürfte noch etwas Zeit vergehen.

  9. Ich hoffe, dass in Sachen APU noch eine 25W Variante kommen wird, quasi als Ersatz für den Sockel AM1 (Angeblich soll AM4 diesen ja ebenfalls abgelöst haben (genau wie AM3 und FM2)). Momentan werkelt in meinem kleinen Rechner noch dieser hier:

    http://products.amd.com/de-de/search/APU/AMD-Athlon%E2%84%A2-APUs/AMD-Athlon%E2%84%A2-Quad-Core-APU/Athlon%E2%84%A2-5370-APU-with-Radeon%E2%84%A2-R3-Series/182

    Im Grunde völlig ausreichend für das was ich mit dem Rechner machen (Surfen, Multimedia, Office) aber gerade bei Multimedia ist er mir an manchen Stellen noch ein bisschen zu wackelig. Aber von 25W auf 45W TDP (Ja ich weiß das ist nicht die Leistungsaufnahme) ist mir dann doch too much. Mit moderner Technik müsste mit 25W TDP nun eigentlich genau das richtige Produkt für mich rauskommen. Im Grunde hätte ich bloß gerne ein Upgrade auf DDR4 mit Dual Channel (Statt DDR3/Single Channel) und grafiktechnisch nur ein paar winzige Prozent nach oben.

    3,0 GHZ CPU und 2-3 Shader Cluster (CU) bei Vega würden dafür vllt schon genügen.

  10. Wieso ist das Symbolbild vom Artikel beschnitten? Man erkennt nur den mittleren Teil von Ryzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.