CES 2014: LG mit 77 Zoll 4K CURVED OLED TV und weiteren TV-Geräten

Wie schon zur IFA 2013 werden auf der CES 2014 – zumindest bei den TV-Herstellern – erneut Ultra HD und gebogene Screens im Vordergrund stehen. Da ist LG keine Ausnahme. Die Koreaner haben auch ein neues Spitzenmodell im Gepäck. Der 77 Zoll TV (77EC9800ist) der weltgrößte Ultra HD CURVED OLED TV, den die Besucher der CES bestaunen dürfen. Dazu gesellen sich weitere OLED TVs in Größen zwischen 55 Zoll und 65 Zoll. Auch der Gallery TV, der aussieht wie ein Bild, ist wieder mit dabei.

LG_77_OLED_TV_2

Neben den Größen ist natürlich auch die Qualität der TV-Geräte entscheidend. Hier will LG ebenfalls punkten. Die 55 Zoll, 65 Zoll und 77 Zoll Ultra HD CURVED OLED TVs sollen durch den Einsatz der LG-eigenen WRGB OLED-Technologie in Verbindung mit 4K-Auflösung (3840 x 2160) ein nie dagewesenes Seherlebnis bieten. Die Farbtemperatur jedes einzelnen Pixels wird durch den LG Color Refiner gesteuert und für ein sehr ausgeglichenes Bild sorgen. Der Kontrast wird durch LGs HDR-Algorithmus geregelt. Die Ultra Cinema 3D Technologie sorgt hingegen für beeindruckende 3D-Effekte.

Damit der 4K TV auch entsprechendes Futter zur Verfügung hat, kann die Tru-ULTRA HD Engine Pro von LG Inhalte upscalen. Versprochen wird eine 4K-ähnliche Qualität, auch wenn das Ausgangsmaterial nur in SD vorliegt. Unscharfe Bilder soll es damit nicht geben.

LG beschreibt die neuen Modelle als zukunftssicher, der Decoder kommt mit H.264-Signalen ebenso klar wie mit HEVC H.265, sowohl in 30 FPS, als auch in 60FPS. Ultra HD Inhalte können via HDMI, USB oder LAN auf den TV gebracht werden. Der 77EC9800 bietet zudem die neue Smart TV Plattform von LG. LGs neuestes 55 Zoll CURVED OLED-Modell (55EB9600) wurde umweltfreundlicher gestaltet und kommt nun mit einem höheren Anteil an recyclebaren Materialien zum Kunden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Vor ein paar Tagen erst den OLED-TV im Saturn in Stuttgart gesehen. Ist schon ein nettes Ding, wenn er doch nur nicht so teuer wäre. 🙁

  2. Rainer Zufall says:

    Naja erstmal abwarten, welche Lebensdauer das Panel aufweist. Den zweijährigen Garantiezeitraum werden diese Geräte zwar sicherlich überstehen, aber wenn dann in drei Jahren die blauen LEDs immer schwächer werden, ist der momentane Verkaufspreis nicht wirklich zu rechtfertigen.
    Schade, dass von Sony nichts mehr bezüglich des Crystal-LED-Projekts zu hören ist. Das war für mich einer der vielversprechendsten Ansätze der letzten Jahre.
    Die gebogene Form finde ich übrigends einfach nur hässlich und unpraktisch. Wie sieht denn dass aus, wenn ich den so an die Wand hänge? Keine Ahnung was sie sich dabei gedacht haben. Im Kino gibts ja auch keine gebogene Leinwand. ^^

  3. @rainer zufall: doch gibt es 😉

  4. Jens Harrow says:

    Hallo „Rainer Zufall“,

    man sollte nur einen Kommentar abgeben, wenn man wenigstens halbwegs von der Materie eine Ahnung hat.

    1) ist die gekrümmte Form der Kinoleinwand nachempfunden und wirkt wahnsinnig entspannend auf die Augen, obwohl die „Flat-TVs“ das Auge ja auch nicht ermüden. Aber es es einfach ein entspannteres Fernsehen. Ich habe den LG 55EA9800 seit September in Betrieb und kann die Krümmung nur als äußerst angenehm für das Auge empfehlen. Und übrigens – einen gekrümmten TV kann man nicht an die Wand hängen!

    2) arbeitet LG bei der OLED-Technik mit 4 weissen Subpixeln und erzeugt das blau mit dem Farbfilter. Daher kann ein blaues Pixel im Laufe der Zeit nicht schwächer werden, weil es soetwas gar nicht gibt! Samsung verwendet diese OLED-Technik (doppelt so großes blaues Pixel) und ich habe auch den Samsung OLED und kann nur sagen, dass für uns der LG nach dem Softwareupdate von Ende Dezember das bessere, knackiger Bild bietet. Besser und realistischer als wie in der Natur. Diesen Kontrast und die Schärfe (Kontrast wird vom Auge als Schärfe wahrgenommen) kann kein 4K LED nur annähernd bieten

    3) gibt es nichts besseres wie ein OLED-Bild. Dies ist nur mehr durch den dieses Jahr auf den Markt kommenden LG 77EC9800 4K OLED zu toppen. Dann ist die Fahenstange momentan erreicht. Ob Samsung etwas adäquates zum LG 4K OLED bringen kann ist momentan noch unbekannt. Man wird diesbezüglich bei der CES in ein paar Tagen schon mehr wissen und die Japaner sind bei OLED sowieso schon wieder weg vom Fenster und den Markt werden die Koreaner in den nächsten paar Jahren in allen Sparten (Handys, Tablets usw.) beherrschen

    Daher zuerst informieren und dann bitte erst etwas sinnvolles posten!

  5. @Jens Harrow:
    „Besser und realistischer als wie in der Natur.“
    Besser als oder genauso gut wie. „Als wie“ gibt es nicht. Genauso wenig wie es realistischer als in der Natur gibt. 😉

  6. Rainer Zufall says:

    @Jens Harrow

    „man sollte nur einen Kommentar abgeben, wenn man wenigstens halbwegs von der Materie eine Ahnung hat.“
    Einerseits muss ich zustimmen, andererseits gilt das auf für dich.

    1) Ist dann wohl Ansichtssache. Enstpannend für die Augen ist vor allem, dass das Display die Helligkeit herunterregelt, wenn es im Zimmer dunkler wird.

    2) OK das wusste ich nicht. Wobei es sich dann ja prinzipiell nicht groß von LCD mit ganzflächiger dynamischer LED-Hintergrundbeleuchtung unterscheidet.

    Damit wären wir bei Punkt 3)
    Du weißt anscheinend nicht, worum es sich bei dem Crystal-Projekt handelt. Hier kommen pro Pixel vier verschiedenfarbige LED’s zum Einsatz. Kontrast und Farbe sind prinzipielle wie bei OLED’s, aber die Lebensdauer ist deutlich höher. Leider momentan auch der Preis für die Fertigung herkömmlicher LED’s.
    „gibt es nichts besseres wie ein OLED-Bild“
    Ziemlicher Unsinn. Das Bild ist deshalb so gut, weil jedes Pixel aus vier Farben besteht und einzeln abschaltbar ist. Ob jetzt OLED’s oder LED’s zum Einsatz kommen ist doch relativ egal. Auf lange Sicht wird ohnehin alles von der Quantenpunkt-Technologie abgelöst, aber das ist wohl noch Zukunftsmusik. 🙂

  7. Jens Harrow says:

    An „Laderio“,

    deutsche Sprache – schwere Sprache. Übrigens: „Knackiger Bild“ und „Fahenstange“ ist auch nicht deutsch. Wenn schon, denn schon.

    Realistischer als in der Natur geht nicht? Bild ansehen!

    Aber „@Jens Harrow“ ist auch nicht deutsch, höchstens Anglizismus. Nur um all das sollte es hier eigentlich in den Kommentaren gar nicht gehen. Aber lieber das, als gar nichts zum Thema posten?

  8. Jens Harrow says:

    Hallo „Rainer Zufall“,

    es ist doch wohl ein großer Unterschied ob ein Pixel komplett abgeschaltet werden kann oder ob es auch zur Darstellung von „schwarz“ mit einer Hintergrundbeleuchtung „beglückt“ wird. Für den perfekten Kontrast ist nun mal zuerst die Technik und nicht die Lebensdauer von einem Pixel für mich entscheidend.

  9. Rainer Zufall says:

    @Jens Harrow

    Ich glaube wir reden gerade aneinander vorbei.

    Es gibt verschiedene Möglichkeiten:
    1. LCD mit LED-Hintergrundbeleuchtung in den Ecken
    2. LCD mit LED-Hintergrundbeleuchtung auf der gesamten Fläche, Stellenweise abschaltbar
    3. Jedes Pixel besteht aus einer roten, grünen und blauen Diode (OLED oder LED)
    4. Jedes Pixel besteht aus drei weißen Dioden (OLED oder LED) mit rotem, grünen und blauem Farbfilter

    Zum Kontrast:
    Punkt 1 ist am schlechtesten
    Punkt 2 ist schon etwas besser
    Punkt 3 ist ideal, da wirklich jeder Pixel ausgeschaltet werden kann und es damit auch wirklich schwarz ist. Allerdings ist es vollkommen egal, ob OLED’s oder LED’s zum Einsatz kommen. Und ich meinte mit dem Crystal-Projekt eben LED’s. Vielleicht einfach mal recherchieren.
    Punkt 4 ist weder besser noch schlechter als Punkt 3, außer natürlich in Bezug auf die Lebensdauer, wenn OLED’s zum Einsatz kommen
    Die Punkte 3 und 4 existieren auch mit 4 Subpixeln (Farben), teilweise wird noch gelb dazugenommen, aber das ist dann wohl eher Feintuning 🙂

  10. @Jens Harrow:
    Ja, realistischer als in der Natur geht wirklich nicht, denn entweder ist es genauso realistisch, dann ist es genau gleich, oder es ist anders, aber dann eben weniger realistisch, da ja anders, also nicht mehr die Realität. Kannst du ja mal drüber nachdenken 😉
    Und es ging mir auch nicht darum, dass alles in deutscher Sprache geschrieben sein muss. Aber wenn man diese benutzt, dann halbwegs korrekt, oder?
    Dass mein „@…“ nicht Deutsch ist, hast du ja schon selbst bemerkt. Von daher gilt hier natürlich auch nicht die Anwendung entsprechender Regeln.

  11. Jens Harrow says:

    An „Laderio“,

    die Weisheit siegt! Damit Ihre Seele ihren Frieden hat und Sie wieder ruhig schlafen können: Mea culpa, mea culpa.

    Ich hoffe, ich entgehe der Guillotine wegen dieses Fauxpas

  12. Blackyvieh says:

    Zu Fachmann Jens „weißen LEDs“ sollte man sich folgenden Artikel durchlesen
    http://www.iapp.de/~kasemann/cmsoe/?OLEDs:Wei%C3%9Fe_OLEDs

    Blau ist in jeder weissen LED zwingend mit drin. 😉

    Weisse LED mit Farbfilter davor? Wenn man blöd ist und 2/3 der Energie verheizen will, dann kann man das tun, aber nur, wenn man auch will, dass die LEDs aufgrund der zusätzlichen Erwärmung deutlich kürzere Lebensdauer haben.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.