CES 2013: NVIDIA stellt Tegra 4-Prozessor vor

Bei NVIDIA ist man mutig und bezeichnet den Tegra 4 als derzeit schnellsten mobilen Prozessor der Welt. Nachdem man mit dem Tegra und dem Tegra 2 ordentlich Lehrgeld zahlte, wurde der mobile Spaß mit dem Tegra 3 besser. Bisher unter dem Codenamen „Wayne“ bekannt, bietet der NVIDIA Tegra 4 72  NVIDIA-GeForce-GPU-Kerne, was der sechsfachen GPU-Leistung eines Tegra-3-Prozessors entsprechen soll.

Tegra 4

Dadurch sind laut NVIDIA realistischere Spielerlebnisse und höher auflösende Bildschirme möglich. Tegra 4 setzt auf die Quad-Core-Architektur von ARMs Cortex-A15, die bis zu 2,6-fach schnelleres Web-Browsing und bessere Performance für Anwendungen bietet. Tegra 4 unterstützt auch alle Frequenzen des 4G-LTE-Standards für Sprach-und Datenübertragungen aufgrund eines optionalen Chipsatzes, des in der fünften Generation erhältlichen NVIDIA-Icera-i500-Prozessors.

Mit nur 40 Prozent der Größe eines herkömmlichen Modems liefert der i500 die vierfache Verarbeitungsfähigkeit des Vorgängermodells. Der Tegra 4 verbraucht laut Angaben von NVIDIA bis zu 45 Prozent weniger Strom als sein Vorgänger Tegra 3 bei durchschnittlicher Nutzung. Auf einem Smartphone sind dadurch bis zu 14 Stunden HD-Video-Wiedergabe möglich.

Tegra 4 2

Auch für Smartphone-Knipser könnte die Tegra 4-Zukunft durchaus interessant werden, zu den Schlüsselfunktionen des Tegra 4 zählt unter anderem eine neuartige Architektur für Computational Photography, die automatisch HDR-Fotos und -Videos liefert, indem sie die Rechenleistung der GPU, CPU und des Bildsignalprozessors der Kamera vereint.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. hört sich vielversprechend an, solange es sich bei den Zahlen nicht nur um Marketing handelt 😉

  2. bei wie viel GFlop/s Rechenleistung sind wir eigentlich bei den Mobilprozessoren/Grafikkarten angekommen? lohnt es sich bald, die als Desktop-Replacement einzusetzen? in letzter Zeit machen wir doch schon überraschende Fortschritte bei den ULV-Systemen, ich bin geradezu schockiert!
    Mein Motorola Xoom (mit Tegra 2) hat schon gefühlt mehr Leistung als mein altes Macbook, das sorgt mich langsam…

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.