Cat Phones stellt neues, robustes Smartphone Cat S52 vor

Das für seine robusten Smartphones bekannte Unternehmen Cat Phones hat sein neues Gerät, das Cat S52, vorgestellt. Dieses ist ungewohnt dünn und soll dennoch ordentlich gegen Stürze oder andere sonst so bekannten Ursachen für zerstörte Smartphones geschützt sein. Das Cat S52 ist 9,69 Millimeter schmal (für Cat ist das schmal!) und soll durch einen zusätzlichen Aluminium-Rahmen verstärkt sein, während die Geräterückseite gummiert und somit gegen das Aus-der-Hand-rutschen gesichert ist.

Das Display wird durch Corning Gorilla Glass 6 geschützt, die Tasten des Geräts sind aus Metall und sämtliche Anschlüsse sollen wasserresistent (nach IP68) sein. Dass das S52 erneut militärischen Standards (MIL STD 810G) bezüglich seiner Robustheit entspricht, hat das Unternehmen wohl dadurch beweisen können, dass man jenes mit jeder einzelnen Ecke und Seite dreißigmal aus einer Höhe von 1,5 Metern auf Stahl hat fallen lassen. Dem Gerät sei dabei nichts passiert. Außerdem an Bord: eine Dual-Kamera mit einem 12-MP-Sony-Sensor und 4 GB Arbeitsspeicher nebst 64 GB internem Speicher, der per SD-Karte erweitert werden kann. Der 3.100 mAh-Akku wird per USB-Typ-C geladen, als SoC fungiert ein Mediatek Helio P35 mit acht Kernen.

Key-Specs des Cat S52 (gemäß Hersteller):

  • Dimensions: 158.1 x 76.6 x 9.69mm
  • Weight: 210g
  • Drop tested at 1.5m (5ft) on steel, 30 times, including on to all sides and corners
  • Ingress Protection (IP68):
    o Sand, dust and dirt resistant
    o Waterproof up to 1.5m for 35 minutes
  • Mil Spec 810G:
    o Thermal shock: handles temperature differences between -30°C (-22 °F) to 65°C
    (149 °F) for up to 24 hours
    o Resistant to vibration: Category 4
    o Resistant to humidity and salt mist
  • screen protected by Gorilla Glass 6
  • Rear-facing: dual pixel Sony 12MP sensor, f/1.8, 1.4?m, PDAF, EIS
  • Front-facing: 8MP sensor
  • 3100 mAh battery (supports fast charging). Non-removable Lithium Ion
  • Android 9 – guaranteed update to Android 10, and 90-day in-life security patches
  • 5,65” HD+ 18:9 IPS display (1440 x 720).
  • Touch screen can be controlled with gloves on or with wet fingers
  • 4 GB RAM, 64 GB ROM, expandable with MicroSDTM card to ensure plenty of storage
    (separate microSDTM and SIM slots)
  • Mediatek Helio P35 Octacore 2.3GHz processor
  • LTE Cat 6, (VoWiFi, VoLTE, ViLTE supported)
  • Dual band WiFi (2.4GHz/5GHz), BT5.0, NFC
  • GPS, AGPS, GLONASS/Galileo
  • Nano SIM (dual and single SIM variants)
  • Fingerprint sensor
  • USB Type C (waterproof)
  • 3.5mm audio jack (waterproof)

Das Cat S52 soll ab dem 12. November 2019 erhältlich sein und kostet dann 499 Euro (UPE).

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Keine Flir Wärmebildkamera mehr – schade. Das war das einzige was ich als richtig geniales Feature angesehen habe.

    • Ja, das war ein richtig gutes Feature, gerade für Handwerker. Ich habe mir eine Flir One gekauft, um die Rohre der Fußbodenheizung in unserem Haus zu finden. Das war nur wenig teurer als eine Wärmebildkamera zu leihen und bei weitem billiger als ein kaputtes Heizungsrohr im Estrich. Wenn ich Handwerker wäre, hätte ich mir so ein Handy zugelegt.

    • Und offenbar auch leider keine Entfernungsmessung

  2. 500€ für einen Mediatek und nur HD+ Auflösung?
    So teuer kann die Panzerung doch gar nicht sein.
    Der Rest der Specs wäre ja ganz in Ordnung für ein Mittelklassegerät.

    • Dein Kommentar zeugt von Unwissenheit im Bereich Absatzmenge + erwarteter Gewinn + Zielgruppe etc. kleinere Produktionsmengen bedeutet wesentlich teurerer Komponenteneinkauf. Außerdem viel höhere Vertriebskosten.

  3. Leider ist Gorilla 6 noch Kratzer anfälliger als 5 (siehe offizielle Seite von Gorilla). Lediglich seltener sind Risse (was in dem fall natürlich auch wichtiger ist). Aber auf ne Display Folie kann man leider nicht verzichten.

  4. Mit der Wärmebildkamera hatten sie wirklich einen USP, keine Ahnung warum sie das weggelassen hatten. CAT an sich war ja schon cool als Handy, aber leider war die Update-Politik einfach zögerlich bis nicht vorhanden, darum würde ich eher davon abraten.

  5. der name sagt doch schon, dass es kein nachfolger der geräte (S60/S61) ist, sondern eine (für deutschland) neue 50er serie.
    und ich kenne viele handwerker die keine wärmebildkamera brauchen und entfernungen lieber am stativ mit was „richtigem“ messen. die mussten bis jetzt trotzdem den aufpreis zur flir bezahlen.

    das teil kann also eigentlich nur ein erfolg werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.