calibre 6.0 erschienen: Konvertierung und Verwaltung von E-Books

Die kostenlose eBook-Verwaltung calibre ist in Version 6.0 erschienen. Das Werkzeug für mehrere Plattformen kam in den letzten Jahren häufiger in unsere Schlagzeilen. Nicht nur durch die Fähigkeiten. als Verwaltungstool zu dienen, auch die Konvertierungs-Möglichkeiten sowie die Fähigkeit, E-Books bspw. auf ein Amazon Kindle zu übertragen, waren Themen. Eineinhalb Jahre sind seit calibre 5.0 vergangen. Die wichtigste Funktion des Updates ist die Volltextsuche. calibre kann nun optional alle Bücher in eurer Bibliothek indizieren, sodass Nutzer gesamte Bibliothek nach einem Wort oder einer Phrase durchsuchen können.

calibre hat auch Unterstützung für die Apple-Chip-Architektur unter macOS und die ARM-CPU-Architektur unter Linux erhalten. Außerdem wurde die Unterstützung für 32-Bit-CPUs eingestellt, da Qt (eine seiner Abhängigkeiten) 32-Bit-CPUs nicht mehr unterstützt. Insbesondere unter Windows wird das Installationsprogramm von calibre jetzt automatisch das 32-Bit-calibre deinstallieren und durch das 64-Bit-calibre ersetzen. Dies kann dazu führen, dass Dateiverknüpfungen oder Desktop-Verknüpfungen manuell aktualisiert werden müssen, so die Entwickler. Ebenfalls gibt’s eine Vorlese-Schaltfläche. Dies funktioniert über die Text-to-Speech-Engine des Betriebssystems.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Blöderweise habe ich gestern festgestellt, dass zwei Kindle unseres Haushaltes weder durch Calibre noch durch den Mac erkannt werden. Egal mit welchem Kabel ich das probiert habe… Das es zwischen Calibre und dem Tolino hakt ist ja bekannt, aber jetzt auch noch Probleme mit dem Kindle? Versucht übrigens auf 2 MacBooks und einem iMac… Gut, dass man zumindest noch Bücher per Mail an die Geräte senden kann.

    • Carsten C. says:

      Wenn die Kindles schon vom PC nicht erkannt werden, dann kann Calibre sie vermutlich erst recht nicht finden.

    • Probier ein anderes Kabel. Hatte das selbe Problem vor kurzem auch. Obwohl beide Kabel nicht defekt sind, hat er eins genommen das andere nicht.

    • Probleme mit tolino sind bekannt? Mir nicht. Wir haben 3 Tolinos und bisher hatte ich mit keinem auch nur ein einziges mal ein problem mit calibre

      • Bei mir läuft auch alles bestens. Ich hatte noch nie Probleme mit dem Tolino, aber auch nicht mit dem Kindle.

    • Bücher via calibre einfach per Mail an den Kindle schicken. Mache ich seit Jahren so und es funktioniert problemlos.

  2. gute App und gerade den Kindle Paperwhite zu den Prime Days bestellt 🙂

  3. Ich wünschte, er würde es für M1 anbieten, aber das wird laut Aussage erstmal nicht passieren, wie es scheint.

    Und dass er von Patreon weg geht und es kostenpflichtig macht. Diese ständigen Updates, nur um irgendwas zu liefern und Aktivität vorzutäuschen, sind dezent störend für mich.

    • Ist zwar schon sehr eindeutig geschrieben worden, aber scheinbar nicht eindeutig genug: „calibre has gained support for the Apple Silicon CPU architecture on macOS“. Der M1 zählt zu den Apple Silicon CPUs.
      Und etwa alle drei Wochen ein Update mit – für den einen mehr, den anderen weniger – sinnvollen Features hat meiner Meinung nach wenig mit „Aktivität vortäuschen“ zu tun. Was dich daran stört kann ich so auch nicht wirklich nachvollziehen, zumal du die Benachrichtigungen ja abschalten kannst und damit nicht einmal mehr „gestört“ wirst.

      • Christian says:

        Benjamin wird nur ein Troll sein. Wollte seine Aussagen auch erst widersprachen aber dont feed the troll 😉

    • Man muss ja nicht jedes Update mitgehen.

      Auf meinem Ebook-Server läuft noch eine Version 5.37, weil ich die über das Linux-Repository update. Das Teil läuft als Server und da braucht ich keine Unterstützung der allerneusten eBookReader.
      ( Auf meinem Mac aber genauso wenig )

  4. Endlich ARM64 Unterstützung und damit direkte und einfache Updates auf meinem RasPi4 mit Ubuntu.
    Danke für den Hinweis auf die neue Version!

  5. Die App ist wirklich klasse, danke für den Hinweis.

    Ich müsste eh mal wieder mehr Bücher lesen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.