CalDigit TS4: Thunderbolt Station mit 18 Anschlussmöglichkeiten vorgestellt

Das Unternehmen CalDigit kennen vermutlich viele unserer Leser durch die Docking-Lösungen. Aktuell hat man das TS4 Thunderbolt 4 Dock mit insgesamt 18 Anschlussmöglichkeiten vorgestellt.

In Deutschland ist das neue Produkt noch nicht bei Amazon gelistet, in den USA hängt man 360 Dollar ans Preisschild für die Thunderbolt-4-Lösung (EU vor Steuern 325 Euro). Während das TS3 Plus des Unternehmens zwei Thunderbolt-Anschlüsse und einen USB-C-Anschluss hat, ist das TS4 mit drei Thunderbolt-4-Anschlüssen und zwei USB-C-Anschlüssen (2x USB 3.2 Gen2, 20 / 7,5 Watt) besser ausgestattet.

Einer der TB-4-Anschlüsse wird als Host-Verbindung zum Laptop verwendet, während die beiden verbleibenden Ports zum Anschluss von Thunderbolt 4, Thunderbolt 3, USB4 oder USB-C-Geräten an die TS4 genutzt werden können. Das können Monitore, SSDs, Hubs und vieles mehr sein. Mit 8 USB-Ports an der TS4, einer Mischung aus USB-A und USB-C, verfügen Nutzer wohl über ausreichend Anschlussmöglichkeiten für ihr USB-Zubehör. Alle USB-Anschlüsse der TS4 bieten eine Leistung von 10Gb/s. Laptops können mit bis zu 98 Watt geladen werden.

Die beiden Audioausgänge der TS4, einer auf der Vorder- und einer auf der Rückseite, richten sich an Menschen, die vielleicht vorne nichts anschließen wollen, aus optischen Gründen z. B.. Auf der Rückseite des Geräts befindet sich außerdem ein Audioeingang für den Anschluss eines Mikrofons.

Schnittstelle

3 x Thunderbolt 4 (40 GB/s)
3 x USB-C (10 GB/s)
5 x USB-A (10 GB/s)
1 x DisplayPort 1.4
1 x SD 4.0 (UHS-II)
1 x microSD 4.0 (UHS-II)
1 x 2.5 Gigabit-Ethernet
1 x Front Kombi-Audioeingang/-ausgang vorne (3,5 mm)
1 x Audioausgang hinten (3,5 mm)
1 x Audioeingang hinten (3,5 mm)
1 x DC-Eingang (19.5 V 11.80 A)

Stromzufuhr

Thunderbolt 4/USB4 Host-Port: Bis zu 98 W
Jeder Downstream-Thunderbolt 4/USB4 Anschluss: 15 W
20W USB-C-Anschluss vorne: 20 W
Alle anderen USB-C-Anschlüsse: 7,5 W
USB-A Anschlüsse: 7,5 W

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. lol, kein HDMI und nur 1* DP.

    • Was willst du mit dem alten HDMI…
      Die neuen 4k/8k Bildschirme haben Thunderbolt und USB-C
      Zumindest meiner von DELL.

      • Aber dann brauch ich auch kein Dock mehr, dann kann ich auch den eingebauten USB HUB + Daisy Chaining + ggf. Power Delivery im Monitor verwenden.
        Und HDMI und alt verstehe ich nicht, das wird weiterhin verbaut und weiter entwickelt und an Fernseher wirst du nichts anderes finden.

    • professionelle Monitore (wo TB4 von der Bandbreite relevant wird) haben meistens doch einen TB (USB-C) Anschluss. Da sehe ich jetzt erstmal keine Hindernisse auch 4 Monitore mit zu betreiben.
      HDMI ist m.M.n. übrigens ein AV Standard. Das hat im professionellen Monitor Segment nicht wirklich was verloren.

  2. Interessant. Momentan bin ich sowieso auf der Suche nach einer Dock für meine zahlreichen Laptops, die hier inzwischen herumschwirren… Wollte schon auf die Razer setzen, aber da warte ich mal noch ab.

    • Doof, aber dass man eine Dockingstation für $360 baut und dann mit nur einem UP-Anschluss.
      Ein KVM-Switch sollte für den Preis schon dabei sein.

  3. Meine Erfahrung mit TB Docks: 3 Jahre lang ein Lenovo Thunderbolt Dock 3. Der letzte Schrott, Bildschirme schalten sich mittendrin ab, USB-Geräte funktionieren mal nicht, Firmwareupdate durch Techniker haben nichts geändert. Seit kurzem habe ich ein Dell WD19TBS, ein Gegensatz wie Tag und Nacht. Das Ding funktioniert natürlich mit dem Dell Laptop, aber auch das Lenovo Yoga, das Macbook Air, das Ipad Pro und auch das Galaxy S10 funktionieren an dem Dock problemlos.

  4. Perfekt für einen MacBook Pro Max.
    Genau zum richtigen Zeitpunkt, hätte beinahe ein anderes Gerät gekauft.

  5. Mir ist schon klar, dass das hier auch an professionelle Anwender richtet, aber ich habe gerade für weniger € einen 4k Monitor mit USB C Hub und 66W PD gekauft und meine Dockingstation in den Keller geräumt.

    Klar, kein Multimonitor-Betrieb und kein LAN am Dock, aber viel weniger Kabel und für mein Home-Office reicht es.

    • Und da geht es los. Ich finde so gut wie keinen Monitor mit USB-C/TB mit PD und Integriertem LAN.

      Insbesondere TB3/4 hätte genug Potential um den Monitor gleichzeitig als Dock zu nutzen.

      • Kommt halt immer auf den Usecase an.

        Beruflich darf ich W-LAN nutzen und die Bandbreite reicht mir am Home-Office-Arbeitsplatz. Privat meistens auch und wenn ich dann doch gelegentlich mal ein größeres (neues) Backup etc. mache, dann bringt mich der eine Stöpsel auch nicht um.

        Schon klar, das ist hier ein Technikblog und ich schreibe mir auch lieber eine Excelfunktion als etwas auf dem Zettel auszurechnen, aber manchmal ist manuell günstiger und schneller und nicht jedes technische Gerät erleichtert einem das Leben proportional zum Preis und dem Stromverbrauch.

        Klar, wenn ich regelmäßig mit RAW-Bildern auf dem Server arbeiten würde, sähe mein Setup auch anders aus. Wobei, dann würde ich ggf. schon wieder über einen Desktop nachdenken, denn der ist bei gleicher Rechenleistung in der Regel günstiger und leiser.

      • Ich überlege gerade mir den Dell U3223QE zu kaufen. Hat zwar kein TB, dafür sonst so gut wie alles was ich brauchen würde 🙂

  6. Ich tue mich ehrlich gesagt schwer damit solch hohe Anschaffungskosten für einen Hub zu berappen – am Beispiel meines M1 Air wäre das immerhin gut ein Drittel des Kaufpreises des gesamten Laptops – nur um etwas Peripherie anstöpseln zu können.

    Zugegebenermaßen erscheint das TS4 nun in Hinblick auf die Port-Vielfalt endlich einmal ausgewachsen im Vergleich zu vielen Konkurrenzmodellen – allerdings wäre ein HDMI Consumer-Ausgang schon irgendwie zusätzlich nice gewesen. Andererseits wird man solch einen teuren Hub auch nicht ständig in der Laptop-Tasche dabei haben sondern eher dauerhaft stationär platzieren.

    Auch so ein Grund der mich davon hat abkommen lassen und stattdessen zwei „günstigere“ USB Hubs zu wählen – die zwar nicht die volle Bandbreite verglichen mit TB bringen aber dennoch an den relevanten Ports die entsprechenden Geschwindigkeiten liefern um bspw. SATA SSD’s in den Spezifikationen betreiben zu können oder auch UHS-II Speicherkarten entsprechend schnell zu entleeren.

    Das ganze ist also immer Use-Case abhängig. Ich betreibe tatsächlich keine externen Monitore am Air – entsprechend benötige ich den Speed nicht dauerhaft.

    Wenn es zwingend ein TB4 Hub sein sollte käme der TS4 aber aber tatsächlich in die engere Wahl, wenn auch etwas zähneknirschend beim Blick auf das Preisschild 🙂

  7. Spannend. Um mein TB3 Dock mit angeschlossenem 10 GBit Ethernet zu ersetzen hätte ich bei entsprechend integriertem Feature sofort zugeschlagen. Aber erstmal Respekt vor dem ersten TB Dock mit 2.5 GBit.

  8. Habe den Vorgänger mit TB3 am MacBook Air M1, vorher MacBook Pro 2020, und bin vollends zufrieden. Beim neuen Modell fehlt nun leider der digitale (optische) Audioausgang. Top ist dafür der 2,5 Gb/s Ethernet-Port.

  9. Ich hab mir gerade n TS3+ gekauft. Das werd ich dann wohl zurückschicken und mir das TS4 zulegen

  10. Ich bin aktuell auf der Suche nach einer Docking station, mit der ich auch das Notebook einschalten kann. Das Notebook ist unter dem Tisch befestigt und kann dementsprechend nicht selbst eingeschlagen werden. Kennt da wer was?

  11. Endlich Mal eins, wo der Upstream Port hinten ist! Dazu sogar noch Audio auf der Rückseite 🙂
    Gefällt mir

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.