Bundestag-App: Update beschert modernes Design und neue Funktionen

Es gibt sie sowohl für Android-Geräte als auch für iOS-Nutzer und sie bringt schon seit einigen Jahren die aktuellsten Nachrichten direkt aus dem Bundestag an den Bürger – die Bundestag-App. Schaut man sich mal den Updateverlauf der App an, dann ist durchaus nachvollziehbar, dass eine Aktualisierung nun allerdings mal dringend notwendig war:

Das alte Design der App auf iOS-Geräten – 2015 lässt grüßen.

Auf seinem Blog beschreibt der mittlerweile neue Entwickler en Detail, welche Veränderungen mit Version 4.0.0 (Android) nun ihren Weg in die App gefunden haben, was ganz offensichtlich schon beim modernen, aufgeräumt minimalistischen Design anfängt.

Und so sieht die App nun bereits unter Android aus – iOS-Nutzer müssen sich noch einen Moment gedulden.

Außerdem greift die App für die Darstellung von Nachrichten nun nicht mehr auf die Webansicht entsprechender Beiträge von der Seite des Bundestags zurück, sondern stellt diese nativ dar. Des Weiteren kann der Nutzer nun Livestreams zu laufenden Sitzungen hören und sich auch Alarme einstellen für bald startende Sitzungen.

Bisher verspricht lediglich das Changelog der Android-Version das neue Design, während iOS-Nutzer noch immer nicht mit der aktuellsten Version versorgt werden. Dies sollte aber auch nicht mehr lange dauern. Das neue Design gefällt mir persönlich recht gut und macht die App auch wieder nutzbar, da die langen Ladezeiten nun auch passé zu sein scheinen.

 

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Sieht gut aus, wurde aber halt auch langsam mal Zeit.

    • GhanaGalaxyS8 says:

      Ole bisch dus?

      Ab mal im Ernst, wer denkt sich so, boah jz nen chilligen Bundestagsdebattenlivestream bei der es die Hälfte der Abgeordneten sowieso nicht für nötig hält zu erscheinen und stattdessen lieber Lobbyisten empfangen, 15k Gehalt bei der Bank abholen oder mit ihrer 1.Klasse Bahncard 100 durch die Gegend fahren.

      Das design geht in die richtige Richtung ist aber noch zu 2000er was Konzeptualisierung und UX angeht, mehr material Google design, am besten Dunkel mit blauen Akzenten oder so hätte ich mir gewünscht…

      • Ich verstehe auch nicht wer seine Zeit mit solchen Lügner vergoldet. Nichts, aber auch garnichts ist wahr was uns da erzählt wird. Ich habe kein Fernseher, höre kein Radio und lese keine dauerhysterische Presse. Mir und meinen Kindern geht es bestens, ich fühle mich absolut frei und lasse mich nicht beeinflussen. Da brauche ich keine selbsternannte Elite die mir erzählt wie ich zu leben habe!

  2. Chromiumchen says:

    Die App ist zum ersten Mal von Ackee entwickelt worden….und nicht seit einigen Jahre. Das war vorher jemand anderes…und was daran gut aussehen soll, bleibt mir schleierhaft. Max OK würde ich sagen, wir haben 2019 und nicht 2012 😉 Alle Funktionen sind doch nur anders angepinselt….

  3. Viel interessanter als die Eigendarstellung des Bundestags: abgeordnetenwatch.de

    Bei abgeordnetenwatch.de kann ich z.B. sehr übersichtlich sehen, wie „mein“ Abgeordneter zu bestimmten Themen abgestimmt hat, oder welche Lobbyisten Einfluss haben usw…

    Beispiel:
    Nachdem die Bundestagsverwaltung und die Regierungsfraktionen abgeordnetenwatch.de die Auskunft darüber verweigert hatten, wie viele Hausausweise für Lobbyisten ausgestellt wurden und für welche Auftraggeber diese Lobbyisten arbeiten, klagte der Verein beim Verwaltungsgericht Berlin und bekam Recht, da das Informationsfreiheitsgesetz eine Antwort erforderlich mache. Die Bundestagsverwaltung ging in Berufung. Abgeordnetenwatch.de stellte aber schon eine Teilliste mit 607 Unternehmen, Verbänden und Organisationen ins Netz, deren Interessenvertreter über Hausausweise des Bundestages verfügen.

  4. Warum haben die Entwickler nicht einfach die alte App löschen lassen und die neue Version als neue App reingestellt? Dann wären wenigstens die Bewertungen über die alte App weg.

  5. Konstantin Souwalas says:

    Gerade bekam ich für iOS v5.0. Das ist ein Spaß, das ist eine Freude: Die neu entwickelte App ist da aus Versehen im Zwangsportrait-Modus. Also nur hochkant! Ist egal, denkt man? Nein, weil man dazu ein iPad Pro mit angedockter Tastatur artig erst umgeklappt und recht aufwändig hochkant gehalten werden muss. Kopfschütteln… Gaaanz tolle Leistung. Ach ja, der Inhalt, der ist in dem Fall sekundär. Den gibts zur Not auch auf der Webseite des Bundestags. Hatte nur gehofft, eine App mit einer gewissen Usability zu bekommen. Naja, war ja erst Version 5.0

  6. Peter Brülls says:

    Benutzen sie wenigstens BundesSans und BundesSerif? Oder die systemeigenen Schriften?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.