Bundesnetzagentur: Kosten für Mitnahme der Rufnummer werden sinken


Die Bundesnetzagentur informiert aktuell über eine Entscheidung, die sie bezüglich Vodafone getroffen hat. Ein Entgelt von Vodafone, welches für die Mitnahme einer Mobilfunknummer gegenüber anderen Mobilfunkdiensteanbietern erhoben wurde, wurde für unwirksam erklärt. Aber nicht nur das, es wurde auch eine Absenkung des Entgelts auf 3,58 Euro (netto) angeordnet. Der Preis ergibt sich übrigens aus einem europäischen Preisvergleich. Während hier unmittelbar nur Vodafone betroffen ist, müssen sich nun auch die anderen Anbieter an der ermittelten Preisobergrenze orientieren.

Da hat nun der Kunde erst einmal nichts davon, denn das sind ja Gebühren, die unter den Anbietern fällig sind. Allerdings werden diese bekanntlich gerne an den Kunden weiter gereicht. Das weiß natürlich auch die Bundesnetzagentur und wird nun die den Kunden in Rechnung gestellten Entgelte für die Mitnahme einer Rufnummer einer Prüfung unterziehen. Bei der Bundesnetzagentur geht man davon aus, dass die Preise deswegen auch für Kunden deutlich fallen werden.

Mal sehen, welcher Anbieter die niedrigeren Preisvorgaben als erster für Marketing nutzen wird und „günstige Rufnummernmitnahmen“ vermarktet. Damals bei der Umsetzung des EU-Roamings wurde das ja auch gerne gemacht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Gilt das auch Rückwirkend? So zwei, drei Monate würde mir schon reichen. 🙂

  2. „Mal sehen, welcher Anbieter die niedrigeren Preisvorgaben als erster für Marketing nutzen wird und „günstige Rufnummernmitnahmen“ vermarktet.“

    Ein Anbieter, der damit wirbt, dass man ihn kostengünstig wieder verlassen kann?

    Halte ich dann doch für nahezu ausgeschlossen.

  3. Es gibt schon ein Angebot, wo das weg portieren umsonst ist 😉

    Freenet Funk hat dafür keine Gebühr. Bisher einmalig.

  4. Da bin ich ja froh, dass ich gestern Abend zwar eine Portierung angestoßen, dann aber aus verschiedenen Gründen doch wieder storniert habe.

  5. Da ist doch irgendwas falsch kann mir nu nicht vorstellen, das die Preise von 25 bis 30€ Aktuelle Obergrenze der BNA auf 3,58 plus Märchensteuer fällt

  6. Ob die Portierung nun 20 oder 30,- kosten, ist mir ehrlich gesagt schnuppe, das würde mich weder davon abhalten noch speziell ermutigen.
    Den Provider wechsel ich ja aus anderen Gründen und die sind in erster Linie mal die Tarife oder die Netzqualität.

    Davon mal abgesehen, ich lasse mir immer gerne eine neue Nummer geben, dann kann man direkt mal aussortieren, wer die Nummer noch bekommt.

  7. an meiner Nummer hängen mittlerweile so viele 2Faktor Authentifizierungen, die kann ich bis an mein Lebensende nicht mehr wechseln.

  8. Ist doch eh ein Nullsummenspiel für die Endkunden.
    Bisher habe ich von jedem neuen Anbieter pauschal 25€ (die die Mitnahme beim Altanbieter ja kostet) Gutschrift bekommen, wenn ich eine Nummer zu ihm portiert habe.

  9. Die Portierungsgebühr ist das neue SMS-Geschäftsmodell. Wurde damals mit der SMS das Geschäft gemacht, passiert das nun damit alle 2 Jahre. Gut meist bekommt man vom neuen Anbieter die Kohle wieder. Aber es wird Zeit das die Grenze sinkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.