Bundeskriminalamt: Phishing-Fälle nehmen deutlich ab

Die Zahl der gemeldeten Phishing-Fälle und die daraus resultierenden Schäden haben in Deutschland im vergangenen Jahr deutlich abgenommen. Dies begründen aktuelle Zahlen, die das Bundeskriminalamt gegenüber der BITKOM mitgeteilt hat. Danach hat sich im Jahr 2012 die Zahl der Phishing-Fälle auf 3.440 nahezu halbiert (minus 46 Prozent). Im Jahr zuvor wurden den Behörden noch 6.422 Phishing-Fälle gemeldet. Die durch die Betrugsmasche verursachten Schäden sind im Jahr 2012 ebenfalls um 46 Prozent auf 13,8 Millionen Euro gesunken (Vorjahr: 25,7 Millionen Euro).

shutterstock_120012388

[werbung]

Damit ist die Zahl der Phishing-Delikte erstmals seit dem Beginn der Erhebungen im Jahr 2008 zurückgegangen. Beim Phishing versuchen Betrüger mit fingierten E-Mails von Banken oder anderen Finanzdienstleistern an die Zugangsdaten der Nutzer heranzukommen, um anschließend deren Konten abzuräumen. Trotz des positiven Trends bei den Phishing-Delikten legen die registrierten Fälle von Cybercrime insgesamt weiter zu.

Laut BKA ist die Gesamtzahl der Cybercrime-Delikte im Jahr 2012 um 8 Prozent auf 63.959 gestiegen. Besonders drastisch legten die Delikte von Datenveränderung und Computersabotage zu. Deren Zahl ist im Jahr 2012 um 134 Prozent auf 10.857 gestiegen.

(Bildquelle: Shutterstock / Businessman looking in a computer for virus and hacker)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. das kann zweierlei bedeuten:
    Möglichkeit A: Die idioten ziehen sich aus dem Internet zurück
    Möglichkeit B: Die idioten wurden vom phishing durch die BILD belehrt

    😉

  2. Oder Möglichkeit C: Challange-Response funktioniert.

  3. Seit 2012 werden Straftaten, deren Tatort nicht nachweisbar in Deutschland liegt, statistisch nicht mehr erfasst. Bei Phishing-Fällen kann der Tatort fast nie festgestellt werden. Die Täter sitzen fast immer im Ausland. Das sind die Auswirkungen: Wenn die Straftaten nicht mehr gezählt werden gehen die Zahlen natürlich zurück.

  4. Seit 2012 werden Straftaten, deren Tatort nicht nachweisbar in Deutschland liegt, statistisch nicht mehr erfasst. Bei Phishing-Fällen kann der Tatort in der Regel nicht festgestellt werden. Also werden solche Taten nicht mehr erfasst und die Zahl der Phishing-Fälle geht zurück.

  5. Ist der Tatort im Ausland nicht bekannt, wie es ja bei den meisten Fällen sein dürfte, so wird der Ereignis- oder Feststellort, also beim deutschen User, genommen und auch statistisch erfasst.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.