Bundeskartellamt: NortonLifeLock darf Avast übernehmen

NortonLifeLock darf laut dem Bundeskartellamt den Sicherheitssoftware-Anbieter Avast übernehmen. Angekündigt wurden diese Übernahmepläne bereits im August 2021. Wie immer, so mussten sich aber natürlich die zuständigen Wettbewerbshüter erst den Deal genauer ansehen. In Deutschland gibt man jedenfalls grünes Licht.

Avast ist ein Sicherheitssoftware-Anbieter aus dem Vereinigten Königreich, NortonLifeLock Inc. stammt aus den USA. Beide operieren weltweit als Anbieter von Sicherheitssoftware für Privatkunden. Über ihre jeweilige Software wollen sie die Nutzer vor Cyber-Bedrohungen schützen, ergänzen aber auch Funktionen zur Geräteoptimierung.

Laut Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes, sei die Übernahme unproblematisch: Es entstehe zwar ein großer Anbieter mit führendem Status, doch der „Bedarf von Privatanwendern an einem Schutz ihrer Endgeräte vor Schadsoftware wird jedoch in einem zunehmenden Maß von in Betriebssystemen integrierten Sicherheitslösungen sowie Anwendungen von Plattformbetreibern gedeckt.“ Daher werde es auch nach dem Zusammenschluss hinreichenden Wettbewerb geben.

Auch zeigte sich, dass der Markt für Sicherheitssoftware für Privatanwender laut dem Kartellamt von eher niedrigen Marktzutrittsschranken geprägt sei. Neueinsteiger hätten also weiterhin Chancen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. NortonLifeLock kauft Avira und Avast, McAfee will wiederum NortonLifeLock kaufen. Das nenne ich einmal „Konsoldierung des Marktes der Schlangenölverkäufer“. Das Kartellamt ist aber auch lustig. Die Markteintrittschancen sind im „Markt für Sicherheitssoftware“ kaum durch einen Zusammenschluss von Anbietern reduziert, sondern durch die Kombination des Windows-Monopols mit den OS-eigenen Sicherheitskomponenten.

  2. Dann gehören Norton, Avast, AVG sowie das schon vorher übernommene Avira zu einem Konzern.
    Davon mal abesehen, was Symantec/Norton schon früher alles übernommen hat.
    Der Markt an Sicherheitssoftware wird immer kleiner und durch die guten Ergebnisse des Windows Defender aber auch „überflüssiger“.

    • Genau das ist der Punkt.
      Es gibt für Privatnutzer keinen Grund mehr für eine Antivirensoftware Geld auszugeben.

  3. Der Gemischtwarenladen „Symantec“ hat schon in den 90ern aufgekauft, was geht. Was ein wenig lustig ist, weil: was sollte das? Ich denke da an die großartigen „PC Tools“. Was haben sie daraus gemacht? Offenbar: nix. Dennoch wird eingekauft ohne Ende. Erstaunlich, daß die Aktionäre das mitmachen.

  4. Norton… das waren doch die die in ihrem Schlangenöl Cryptomining mit ausliefern?
    Ja wenn der PC mit Mining ausgelastet ist, bleibt keine CPU Zeit mehr für Trojaner übrig.

  5. Welchen Einfluss hat denn das Bundeskartellamt darauf? Wäre bei einer Ablehnung durch sie dann der Verkauf von neuen Produkten in Deutschland verboten? Ich verstehe die Zuständigkeit einer deutschen Behörde für den Kauf eines UK-Unternehmens durch einen US-Konzern nicht!?

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.