Britischer Premier spricht sich gegen Verschlüsselung aus

Neues aus dem Land des grenzwertigen Frühstücks: England. Da diskutiert man nach den Anschlägen in Paris gerade mal wieder zum Thema Verschlüsselung. Der britische Premier David Cameron geht sogar so weit, dass er am liebsten sämtliche Kommunikation im Netz transparent für MI5 und GCHQ bereitstellen möchte.

The Independent zitiert den Politiker wortgemäß: „Wollen wir in unserem Land Arten der Kommunikation erlauben, die wir selbst nicht lesen können?“ Eine erschreckende und peinliche Aussage, denn wohl keiner wird wohl WhatsApp, SnapChat, Hangouts, iMessage, Threema und wie sie alle heißen verbieten können – nicht einmal in England. Gerade die Enthüllungen von Edward Snowden haben gezeigt, was da draußen abgeht, wie systematisch Menschen unter Generalverdacht belauscht werden. Ein Plus des ganzen Schlamassels ist doch auch, dass Verschlüsselung in die Köpfe der Menschen gekommen ist – und Firmen die Verschlüsselung ihrer Produkte vorantreiben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

37 Kommentare

  1. Waren Politiker eigentlich immer schon so peinlich oder ist das jetzt ein neuer Trend?

  2. Weltraummann says:

    Schon geil. Weil die bösen Terroristen ja auch ausschließlich mit Messengern schreiben.
    Naja, im Endeffekt sind solche Ereignisse aber eh immer ein Vorschiebegrund um totale Überwachung / Vorratsdatenspeicherung schmackhaft zu machen.

  3. Leider ist nicht nur peinlich. Ich halte das für kriminell.

  4. Das sieht für mich so aus:

    1. Es blockiert die Datenaustauschweg, den Snowden verwendet hat.
    2. Es erleichtert die Behandlung von Aufständen. Wir erinnern uns: Die hatten damals den Blackberry Messenger verwendet.
    3. Britische Firmen können sich gut von der restlichen Welt abschotten, da niemand mehr mit ihnen Geschäfte machen möchte, da die Vertraulichkeit der Daten nicht mehr gewährleistet sind.

    Zumindest die ersten beiden Punkte dürfte keine unabsichtlichen Ergebnisse sein.

    Damit wären übrigens auch VPN und HTTPS verboten, wenn ich noch Transportverschlüsselung in den Topf werfe.

  5. die sind ja demokratisch gewählt die leute gell ? also er spricht für das volk !

  6. Tja, dann sind Politiker nun offiziell Verbrecher. Schließlich verschlüsseln sie auch und dürfen nicht abgehört werden. Sobald auch der Staat transparent ist, kann man darüber reden, aber nicht vorher.

  7. Er soll bei mir eine Maladeres hinterlassen und ich halte ihn bei jeder Spam CC.
    Vollhorst !!!

  8. Das ist in UK alles etwas anders. Dort wird es mit Privatsphäre lange nicht so strikt gehandhabt, wie hier. Das fängt schon damit an, dass Vermieter ohne Anmeldung einfach in deine Wohnung spazieren dürfen (auch wenn du nicht da bist). Die Überwachung wird in der breiten Bevölkerung eher unterstützt als abgelehnt.

  9. name nachname says:

    den einzigen denen hier in die hände gespielt wird, sind verschwörungstheoretiker, die hinter JEDEM anschlag einen inside job oder ähnliches vermuten…ich sehe die ganzen foren schon mit posts wie „anschläge in paris“ selbst inszeniert um weltweit die überwachung weiter voranzutreiben und zu verschärfen…und jeder muss wohl zugeben, dass dies gar nicht so abwegig erscheint, wenn man das verhalten der politiker und die ignoranz derer gegenüber dem volk beobachtet…

    dennoch haben wir es hier mit einer tragödie zutun, die politisch ausgenutzt wird…wer auch immer dahinter steckt..vielleicht waren es wirklich irgendwelche „glaubenskrieger“, die ihre religion oder das normale zusammenleben nicht verstanden haben..

    aber um diesen ganzen umstand mit diesem satireblatt mal gesellschaftlich darzustellen…wenn du jemanden bewusst provozierst, der dir gegenüber einen vorteil hat (z.b. ein messer), von dem du weißt, er ist verrückt dieses messer einzusetzen, warum zum teufel stichelst du weiter gegen diese person und die welt schaut auf diese person herab und sagt „der hätte diesen sticheleien“ einfach gelassen gegenüber stehen sollen…

    wer sich fragt, warum es jetzt ausgerechnet ein französisches satiremagazin getroffen hat, sollte sich an die rhetorik frankreichs zu chirac zeiten erinnern, der damals sagte, dass er auch atomwaffen gegen nahoststaaten einsetzen würde, wenn er die ressourcen der westlichen welt gefährdet sehen würde…

    fazit: alle, die hass sähen sind scheiße..egal ob muslim, christ, jude, atheist, maoist…egal ob bänker, politiker, zeitungsverkäufer, arbeitsloser…

  10. Hey, wer weiß schon, was wirklich dahinter steckt. Gut möglich auch, dass die NSA mal eben Infos NICHT an Länder weitergibt, die das Thema nicht in ihrem Sinne voranbringen. Dass die Sache in Paris überhaupt passieren konnte bei der offensichtl. Nichtintelligenz der Täter deutet auch eher auf ein Nichtweitereliten von Infos innerhalb der Geheimdienste hin.

  11. Ist der Ruf erst ruiniert, regiert es sich recht ungeniert….

  12. Und dann wundern sich die Politiker, dass die Leute politverdrossen werden.

    @ name nachname 13. Januar 2015 um 10:59 Uhr

    Ich fühle mich auch durch einiges provoziert, trotzdem bringe ich den Provokateur nicht um. Die Opfer sind die Opfer und kein Verständnis für die Täter – die Armen.
    Die Gedanken sind frei und müssen auch frei bleiben. Egal für wen, solange es keine physische Gewalt gegen andere ist.

  13. Naja.
    Immerhin sagen sie inzwischen öffentlich, dass sie eine totale Überwachung wollen.

  14. Psychopaten am Werk (= Cameron)

    Die Webseite des CCC wird auf der Insel ja auch vom „Porno“-Filter aussortiert….

    Gut das Threema aus der Schweiz kommt, da kann der Herr Premierverbieter gar nichts anrichten….

  15. Um es mal einem der größten Philosophen der Weltgeschichte zu sagen:
    „Die spinnen, die Briten“

  16. England ist nicht Großbritanien, sondern ein teil davon…

  17. Großbritannien ist immer mehr auf dem Weg zum Polizeistaat, aber viel besser siehts bei uns auch nicht aus. Manchmal hält man diese Dummheit einfach nicht mehr aus…

  18. @fraggle da bn ichvganz deiner Meinung, wenn sich ein generelles verbot zu verschlüsseln durchsetzt, dann sollte es alle treffen, die in irgendeiner Weise in GB ansässig sind! D.h. Alle Politiker, ALLE(!) geheimdienste, auch wenn die agenten im auslandseinsatz haben, und auch sonst alle firmen etc….

  19. Terroristen (ausser ggfl. die Einzelgänger) kommunizieren immer noch „analg“. Geld Transfers finden ausschliesslich per Hawala Banking statt. Auch hier ist die Totalüberwachung sinnlos, wenn man „Terror“ als Grund angibt. Das dient nur zur Überwachung des eigenen Volkes.

  20. Wofür braucht man Terroristen, wenn solche Leuten Premierminister sind?

  21. name nachname says:

    @ted…und nun stehen wir in reih´ und glied und singen gemeinsam „die gedanken sind frei….“…ok, spaß beiseite…

    ich fühle mit niemandem, bin mir aber einer tragödie bewusst…dieses kollektive, verlogene mitleid, sobald etwas groß in den medien breitgetreten wird, finde ich irgendwie dann doch zu unehrlich. mich berührt es mehr, wenn menschen verhungern etc.pp, auch ohne das darüber geschrieben wird…mich berührt es mehr, wenn die menschen ignorant oder gar agressiv gegenüber obdachlosen sind….

    ich wollte mit meiner ausführung oben nur mal verdeutlichen, dass dieses risiko bewusst eingegangen wurde und das dieses satireblatt den gesamtkonflikt auf der welt eher befeuert hat, als abgemildert hat…

    unabhängig von den idioten die anschläge verüben oder ähnliches, sollte man vielleicht auch mal an die denken, die eben nicht so sind und mit unter generalverdacht gestellt und gesellschaftlich geächtet werden..ich möchte nicht als schwarzhaariger moslem in der bahn sitzen…und nicht wissen wie man sich fühlt, wenn man wegen solcher ereignisse mit unter generalverdacht gestellt wird…

    ist auch egal..die gedankengänge, die ein gesamtbild wiedergeben würden, wären so weitläufig, dass ich ein buch schreiben müsste..

    aber manchmal sind eben auch die täter nur opfer oder waren halt opfer und sind zu tätern geworden…

  22. Bei uns sieht es schon noch wesentlich besser aus, auch dank des BVerfG. In UK ist wohl alles zu spät, Orwell wird im Grab rotieren.

  23. Hoffentlich bekommt die CSU das nicht mit…
    Wobei die Aussagen dieses Herrn schon sehr obskur sind und noch viel weniger umsetzbar. Selbst wenn er das komplette Internet in GB „abstellen“ würde, könnte eine verschlüsselte Kommunikation immer noch über den Funkweg stattfinden. Und bei breitbandigen Störsendern gibt es auch noch analoge Kommunikationsmethoden, die chiffriert stattfinden können.
    Wahrscheinlicher würde in so einem Fall einfach verschlüsselte Kommunikation als Straftat geahndet werden. Und das wäre bei mehreren Millionen Einwohnern sicher kein Spaß für die Exekutive in einem „demokratischen“ Land.

  24. Selbstzensur aus Angst vor Überwachung ist eine viel größere Gefahr für die Freiheit der Gesellschaft als vereinzelte terroristische Aktivitäten. Und bestes Beispiel gegen die erweiterte Überwachung der gesamten Gesellschaft ist Frankreich selbst: Dort wurde beispielsweise die 12-monatige Vorratsdatenspeicherung bereits 2006 (vor 9 Jahren!) eingeführt, verhindern konnte man den Anschlag dadurch leider auch nicht.

  25. Misanthrop says:

    Jetzt weiß ich warum das hier das Abendland ist… Gute Nacht Welt!

  26. michael_cgn says:

    Kaum je haben die Stasidienste so versagt, wie in Frankreich (trotz Vorrratsdatenspeicherung und Terroristenlisten, zudem waren die Täter den Geheimdiensten bekannt und sie sogar schon vor Gericht) und diese miesen Typen a la Cameron wollen es für den weiteren Aufbau eines Überwachuns- und Kontrollstaates aller Bürger nutzen.

    Und die – auch dank dieser unsäglichen PEGIDA-Idioten – total verunsicherten und verängstigten Bürgern fallen drauf rein und schreien nach noch mehr Kontrolle.

    Nicht mehr Überwachung, sondern mehr gute Polizeiarbeit (was z.B. mehr Beamte hieße), wären die Antwort auf aktuelle Bedrohungen. Mal abgesehen, von einer Politik, die die Ursachen für all das verhindern würde (siehe Afghanistan, Lybien, Irak, Syrien).

    Alles Absurd.

  27. Menschen, die es drauf anlegen, werden es immer schaffen unentschlüsselbar zu kommunizieren. Glaubt der Typ allen Ernstes, dass wenn man alle „großen“ Kommunikationsportale einsehbar senden lässt, man dadurch den Schutz vor auch nur einem einzelnen ernstenTerroristen herstellt? Die traurige Antwort ist wohl: Ja.

  28. Mein Gott, was geht den mit den jetzt ab. Als ob Terroristen eine Threema, oder Telegram Gruppe haben, wo sie sich alle austauschen. Sicherlich haben die auch eine Private Facebook Gruppe und einen eigenen Counter Strike Gaming Server zum Üben.

    Ich weiß nicht, was ich schreiben soll. Bin einfach nur Sprachlos.

  29. „WhatsApp, SnapChat, Hangouts, iMessage, Threema und wie sie alle heißen verbieten können – nicht einmal in England.“

    Das würde bedeuten, dass „wir“, also die Englischen Geheimdienste, diese Protokolle nicht lesen können. Ich behaupte, dass das für mindestens einen der oben genannten Dienste aber der Fall ist. Und so lange WhatsApp und Co. nicht open Source ist, und damit klar ist, wie die privaten Schlüssel verwaltet werden, bin ich mir sicher, dass Nachrichten lesbar sind. Sicher nicht für ein Skript-Kiddy im gleichen WLAN, aber für einen Geheimdienst, oder einen ernst zu nehmenden Hacker…

  30. Tim Miller says:

    @Yellowbear: Meine Worte!

    Und um noch etwas zu polemisieren:

    Verbot von Verschlüsselung in GB dürfte für Cameron ja nur Stufe 1 sein, Stufe 2 ist dann EU-weit.
    Falls Cameron mal wieder mit EU-Ausstieg droht, bitte das Angebot gleich annehmen.

    Irgendwo habe ich gelesen, dass es einen Tag vor dem Terrorakt konkrete Hinweise aus einem ausländischen Dienst an die Franzosen gab. genutzt hat es nichts.

    Letztlich also gar kein Problem der Informationsbeschaffung, die nun wieder erweitert werden soll, sondern der -verwertung.

    Ahnlich im NSU-Skandal.

  31. Ich kann es einfach nicht glauben….

  32. … kleiner Tipp, wie man PGP, ende zu ende Verschlüsselung mit einem Mausklick auch auf Omas Rechner bekommt – http://pep-project.org/2014-09/s1410742437

  33. @saujung:
    Zwar ist Threema nicht OpenSource, aber es verwendet zum Verschlüsseln NaCl, was bekannt ist. Desweiteren wird auch nur das verschlüsselte verschickt (es gibt eine Möglichkeit mittels NaCl ohne die Anwendung zu entschlüsseln, was gemacht wurde. Damit wurde der Beweis erbracht, daß es so sicher wie NaCl ist und ohne Hintertür.)

  34. Islamophobie, Vorratsdatenspeicherung, Verbot von Verschlüsselung, Bundestrojaner, angebliche Wirtschaftsflüchtlinge, … Der Generalverdacht ist zur Zeit in und wird von einigen Politikern und staatlichen Stellen gerne willkommen geheißen.