Britischer Premier spricht sich gegen Verschlüsselung aus

Neues aus dem Land des grenzwertigen Frühstücks: England. Da diskutiert man nach den Anschlägen in Paris gerade mal wieder zum Thema Verschlüsselung. Der britische Premier David Cameron geht sogar so weit, dass er am liebsten sämtliche Kommunikation im Netz transparent für MI5 und GCHQ bereitstellen möchte.

The Independent zitiert den Politiker wortgemäß: „Wollen wir in unserem Land Arten der Kommunikation erlauben, die wir selbst nicht lesen können?“ Eine erschreckende und peinliche Aussage, denn wohl keiner wird wohl WhatsApp, SnapChat, Hangouts, iMessage, Threema und wie sie alle heißen verbieten können – nicht einmal in England. Gerade die Enthüllungen von Edward Snowden haben gezeigt, was da draußen abgeht, wie systematisch Menschen unter Generalverdacht belauscht werden. Ein Plus des ganzen Schlamassels ist doch auch, dass Verschlüsselung in die Köpfe der Menschen gekommen ist – und Firmen die Verschlüsselung ihrer Produkte vorantreiben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

37 Kommentare

  1. Waren Politiker eigentlich immer schon so peinlich oder ist das jetzt ein neuer Trend?

  2. Weltraummann says:

    Schon geil. Weil die bösen Terroristen ja auch ausschließlich mit Messengern schreiben.
    Naja, im Endeffekt sind solche Ereignisse aber eh immer ein Vorschiebegrund um totale Überwachung / Vorratsdatenspeicherung schmackhaft zu machen.

  3. Leider ist nicht nur peinlich. Ich halte das für kriminell.

  4. Das sieht für mich so aus:

    1. Es blockiert die Datenaustauschweg, den Snowden verwendet hat.
    2. Es erleichtert die Behandlung von Aufständen. Wir erinnern uns: Die hatten damals den Blackberry Messenger verwendet.
    3. Britische Firmen können sich gut von der restlichen Welt abschotten, da niemand mehr mit ihnen Geschäfte machen möchte, da die Vertraulichkeit der Daten nicht mehr gewährleistet sind.

    Zumindest die ersten beiden Punkte dürfte keine unabsichtlichen Ergebnisse sein.

    Damit wären übrigens auch VPN und HTTPS verboten, wenn ich noch Transportverschlüsselung in den Topf werfe.

  5. die sind ja demokratisch gewählt die leute gell ? also er spricht für das volk !

  6. Tja, dann sind Politiker nun offiziell Verbrecher. Schließlich verschlüsseln sie auch und dürfen nicht abgehört werden. Sobald auch der Staat transparent ist, kann man darüber reden, aber nicht vorher.

  7. Er soll bei mir eine Maladeres hinterlassen und ich halte ihn bei jeder Spam CC.
    Vollhorst !!!

  8. Das ist in UK alles etwas anders. Dort wird es mit Privatsphäre lange nicht so strikt gehandhabt, wie hier. Das fängt schon damit an, dass Vermieter ohne Anmeldung einfach in deine Wohnung spazieren dürfen (auch wenn du nicht da bist). Die Überwachung wird in der breiten Bevölkerung eher unterstützt als abgelehnt.

  9. name nachname says:

    den einzigen denen hier in die hände gespielt wird, sind verschwörungstheoretiker, die hinter JEDEM anschlag einen inside job oder ähnliches vermuten…ich sehe die ganzen foren schon mit posts wie „anschläge in paris“ selbst inszeniert um weltweit die überwachung weiter voranzutreiben und zu verschärfen…und jeder muss wohl zugeben, dass dies gar nicht so abwegig erscheint, wenn man das verhalten der politiker und die ignoranz derer gegenüber dem volk beobachtet…

    dennoch haben wir es hier mit einer tragödie zutun, die politisch ausgenutzt wird…wer auch immer dahinter steckt..vielleicht waren es wirklich irgendwelche „glaubenskrieger“, die ihre religion oder das normale zusammenleben nicht verstanden haben..

    aber um diesen ganzen umstand mit diesem satireblatt mal gesellschaftlich darzustellen…wenn du jemanden bewusst provozierst, der dir gegenüber einen vorteil hat (z.b. ein messer), von dem du weißt, er ist verrückt dieses messer einzusetzen, warum zum teufel stichelst du weiter gegen diese person und die welt schaut auf diese person herab und sagt „der hätte diesen sticheleien“ einfach gelassen gegenüber stehen sollen…

    wer sich fragt, warum es jetzt ausgerechnet ein französisches satiremagazin getroffen hat, sollte sich an die rhetorik frankreichs zu chirac zeiten erinnern, der damals sagte, dass er auch atomwaffen gegen nahoststaaten einsetzen würde, wenn er die ressourcen der westlichen welt gefährdet sehen würde…

    fazit: alle, die hass sähen sind scheiße..egal ob muslim, christ, jude, atheist, maoist…egal ob bänker, politiker, zeitungsverkäufer, arbeitsloser…

  10. Hey, wer weiß schon, was wirklich dahinter steckt. Gut möglich auch, dass die NSA mal eben Infos NICHT an Länder weitergibt, die das Thema nicht in ihrem Sinne voranbringen. Dass die Sache in Paris überhaupt passieren konnte bei der offensichtl. Nichtintelligenz der Täter deutet auch eher auf ein Nichtweitereliten von Infos innerhalb der Geheimdienste hin.

  11. Ist der Ruf erst ruiniert, regiert es sich recht ungeniert….

  12. Und dann wundern sich die Politiker, dass die Leute politverdrossen werden.

    @ name nachname 13. Januar 2015 um 10:59 Uhr

    Ich fühle mich auch durch einiges provoziert, trotzdem bringe ich den Provokateur nicht um. Die Opfer sind die Opfer und kein Verständnis für die Täter – die Armen.
    Die Gedanken sind frei und müssen auch frei bleiben. Egal für wen, solange es keine physische Gewalt gegen andere ist.

  13. Naja.
    Immerhin sagen sie inzwischen öffentlich, dass sie eine totale Überwachung wollen.

  14. Psychopaten am Werk (= Cameron)

    Die Webseite des CCC wird auf der Insel ja auch vom „Porno“-Filter aussortiert….

    Gut das Threema aus der Schweiz kommt, da kann der Herr Premierverbieter gar nichts anrichten….

  15. Um es mal einem der größten Philosophen der Weltgeschichte zu sagen:
    „Die spinnen, die Briten“

  16. England ist nicht Großbritanien, sondern ein teil davon…

  17. Großbritannien ist immer mehr auf dem Weg zum Polizeistaat, aber viel besser siehts bei uns auch nicht aus. Manchmal hält man diese Dummheit einfach nicht mehr aus…

  18. @fraggle da bn ichvganz deiner Meinung, wenn sich ein generelles verbot zu verschlüsseln durchsetzt, dann sollte es alle treffen, die in irgendeiner Weise in GB ansässig sind! D.h. Alle Politiker, ALLE(!) geheimdienste, auch wenn die agenten im auslandseinsatz haben, und auch sonst alle firmen etc….

  19. Terroristen (ausser ggfl. die Einzelgänger) kommunizieren immer noch „analg“. Geld Transfers finden ausschliesslich per Hawala Banking statt. Auch hier ist die Totalüberwachung sinnlos, wenn man „Terror“ als Grund angibt. Das dient nur zur Überwachung des eigenen Volkes.

  20. Wofür braucht man Terroristen, wenn solche Leuten Premierminister sind?

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.