Bowers & Wilkins P7 Wireless: Drahtlose Over-Hear-Kopfhörer für 399 Euro

B&W_P7 wirelessIFA 2016. Bowers & Wilkins veröffentlicht seinen neuen Kopfhörer P7 Wireless. Während der kabelgebundene P7 preislich bei 349 Euro spielt, kostet die neue, drahtlose Version 399 Euro. Diese Over-Ear-Kopfhörer unterstützen Bluetooth 4.1 / aptX und sollen ca. 17 Stunden Akkulaufzeit bieten. Im Grunde hat der Hersteller  dabei sein Flaggschiff P7 mit den Techniken des kabellosen P5 Wireless kombiniert. Verbinden lassen sich die P7 Wirless von Bowers & Wilkins drahtlos ganz einfach mit Smartphones, Tablets, Notebooks oder natürlich Desktop-PCs. Klar, dass Bowers & Wilkins bei diesem Preis große Versprechungen macht, was den Klang betrifft.

Aufladen lassen sich die P7 Wirless über das beiliegende USB-Kabel. Auch die Musikübertragung kann optional über ein ebenfalls im Lieferumfang enthaltenes Universalkabel stattfinden. In die Kopfhörer sind auch die passenden Bedienelemente integriert, um die Wiedergabe zu steuern. Für das Gehäuse setzt der Hersteller auf Aluminium, Schafleder und weichen Memory-Schaum unter den Lederbezügen der austauschbaren Ohrpolster. Letztere sollen such passiv vor Geräuschen abschirmen.

B&W_P7wrlss_33

Auf aktive Geräuschunterdrückung verzichtet Bowers & Wilkins, um die Frequenzbereich und damit auch den Klang unbeeinflusst zu lassen. Zudem lassen sich die P7 Wireless zusammenfalten, was den Transport auf Reisen einfacher machen sollte. Im Handel sind die Kopfhörer ab sofort zu haben und kosten, wie eingangs erwähnt, 399 Euro. Zeitgleich senkt der Anbieter noch einige Preise bereits erhältlicher Modelle. So kosten die P5 Wireless nun 299 statt 399 Euro. Die kabelgebundenen P7 fallen von 399 auf 349 Euro, die P5 Serie 2 von 299 auf 249 Euro und die C5 Serie 2 von 179 auf 149 Euro.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

6 Kommentare

  1. Meine Locken wären das egal, habe eh nen biligen Watson…super Sound..super Bass ohne dröhnen…muß nicht 400 Euro kosten :p

  2. Detlutz: Jupp, der Meinung ist man bis man einen guten kopfhorer sein eigen nennt. Oder Lautsprecher fur die wohnung, oder entertainment system furs wohnzimmer. 😉 vor 5 jahren hab ich auch so gedacht. 🙂

  3. „Over-Hear-Kopfhörer“…alles klar ^^

  4. André Westphal: Sollte es nicht Over-Ear-Kopfhörer sein? So wie In-Ear…

  5. Dann lieber den Sennheiser Momentum, nicht so plump und bekannt klasse..

  6. So plump finde ich den B&W nicht. Aber sicher, der Momentum ist eine sehr gute Wahl wenn’s um Portabilität geht. Ist mir aber zu bass-lastig. Ich kenne nur den P5, der ist schön trocken neutral und funktioniert mit allen Richtungen, typisch britisch abgestimmt.

    Schade finde ich nur dass sich die Muscheln nicht wie beim P5 zur Seite drehen lassen wenn man ihn mal von den Ohren nimmt und um den Hals trägt. Ein signifikanter Mangel in meinen Augen.