Bose QuietComfort 45 kosten 350 Euro

Ohne große Ankündigung hat Bose die neuen QuietComfort 45 gelistet. Die Kopfhörer können direkt vorbestellt werden und werden um den 20. September rum versandt. Bose setzt bei den QC 45 auf einen Quiet- und Aware-Modus und verspricht eine Weltklasse-Lärmreduzierung.

Die QuietComfort 45 bieten zwei Modi zur Lärmreduzierung – den genannten Quiet-Modus und den Aware-Modus. Im Aware-Modus werden die externen Mikrofone der Bose QuietComfort 45 aktiviert und Umgebungsgeräusche über die Kopfhörer wiedergegeben. So können Träger weiterhin ihre Umgebung wie den Verkehr oder Einsatzfahrzeuge wahrnehmen, während sie Ihre Musik hören.

Als Vergleich: Die Bose Headphones 700 bieten mit elf Lärmreduzierungsstufen mehr Anpassungsmöglichkeiten. Bis zu 24 Stunden Laufzeit seien drin – der 700er kam „nur“ auf 20 Stunden. Sollte der Akku leer sein, so könne man den QC 45 über USB-C innerhalb von 2,5 Stunden wieder aufladen. Wer es eilig hat, könne mittels Schnellladung bis zu 2,5 Stunden Betriebsleistung durch 15 Minuten Laden in den Akku pumpen können.

Wie beim Vorgänger auch kann man alternativ ein Verbindungskabel anbringen, um den Over-Ear-Kopfhörer mit dem Smartphone zu verbinden. Ohne das Kabel kommt Bluetooth 5.1 zum Einsatz – Multipoint-Technologie erlaubt das Verbinden zweier Geräte gleichzeitig. Ein anpassbarer Equalizer oder die Spotify-Wiedergabe per Berührung fehlen aber – das könnte der 700er. Der Hörer selbst wiegt 440 Gramm.

Übrigens empfiehlt Bose die QC 45 bei Videospielen nicht. Generell komme es zu einer großen Verzögerung zwischen Audio- und Videosignal, die besonders deutlich bei Spielen bemerkbar ist, bei denen Handlung und Audiosignal synchron sein müssen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

24 Kommentare

  1. Läuft das ANC auch mit Kabel? Und wird dabei der Akku entleert? Ich bin immer auf der Suche nach kabelgebundenen ANC-Kopfhörern, aber meistens funktioniert hier ANC nur über Wireless.

    • Zwangsläufig wird bei ANC der Akku geleert. Strom für die Computing-Einheit muss ja irgendwoher kommen.

    • Richard Rosner says:

      Also mein letzter Stand war, dass es schon bei den QC 35 auch mit Kabel ging, ich meine ebenso auch bei den Sony. Mir Fakten tatsächlich keine Kopfhörer ein, die ANC nur Wireless können, da das eine mit dem anderen einfach nichts zu tun hat

    • Das funktioniert definitiv schon beim qc35. Dazu muss das Kabel angeschlossen und der Kopfhörer eingeschaltet sein. Dann braucht er natürlich auch Strom, aber sehr wenig und der Akku hält sehr lang (ich meine so um die 35 Stunden). Ausgeschaltet funktioniert der kabelgebundene Betrieb auch, verbraucht dann keinen Akku, klingt aber sehr mäßig.
      So ist es beim QC35, ich kann mir nicht vorstellen, dass das beim 45 nicht mehr funktioniert.

  2. Also nicht viel Neues. Wie üblich. Nur der Name, um beim Wesentlichen updaten zu können: beim Preis

  3. Das Audiokabel ist warum auch immer (noch) 3,5 mm auf 2,5 mm. Man hätte von Anfang an 3,5 mm auf 3,5mm benutzen sollen. Auch der Klinkenreiseadapter für das Flugzeug wurde seit dem 35 II weggelassen. Zumindest letzteres erhält man bei Sony.

  4. Was der Aware Mode macht, wurde beschrieben. Aber was genau macht der Quiet Mode? Höre ich dann garnichts mehr von meiner Umgebung? Wäre toll fürs Homeoffice.

    • Noise Cancelling soll genau das bezwecken. Vielleicht ist hier aktuellere Technik verbaut, beim QC35 war es schon nicht schlecht, der 700 soll besser sein. Hauptsächlich wird gleichmäßiges Rauschen entfernt, aber quietschige Stimmen etc. kommen immer noch durch.

  5. Den 35er bekommt man für die Hälfte. Da muss man Intensivnutzer sein, damit sich das lohnt… oder die müssen um Welten besser sein.

  6. Schon bei den Vorgängern war die Bluetooth-Verzögerung inakzeptabel. Zum Filme gucken und spielen waren sie völlig ungeeignet.

  7. mit der Verzögerung stellt sich Bose selbst ein Bein.
    Auch generell merke ich, dass die Dinger mit meinem PC z.B. überhaupt nicht können. Koppeln geht manchmal gar nicht ….

    Und das schlimmste von allen – von manchen Quellen wie meinem Arbeitslaptop ist die Musik-Qualität so unterirdisch scheisse, dass es sich wie durch eine Blechtrommel anhört. Spiele ich aufm Handy ab – kristallklar…..

    • Das liegt daran, dass das Bluetoothprofil ein anderes ist, wenn das Mikrofon aktiviert ist. Das ist eine Limitierung des Bluetoothstandards, da kann das Kopfhörer nichts dazu. Handys scheinen besser zwischen den Profilen hin- und herzuschalten. Bei Windows muss man schauen, ob das richtige Profil für die Ausgabe ausgewählt ist – in der Taskleiste auf den Lautsprecher klicken- normal oder hands-free. Letztere ist mit Mikro, klingt aber wie eine Blechdose.

  8. Ein großer Nachteil des QC35 ggü. dem NC700 ist das miserable Mikrofon. Daher ist es leider als Headset für Skype o.ä. nur bedingt geeignet. Das NC700 soll ausgesprochen gute Mikros haben, scheint aber ansonsten eher ein Rückschritt ggü. meinen QC35 darzustellen. Weiß man schon, ob Bose mit den qc45 beide Welten vereint hat – komfortabel wie die qc35, aber so gute Micros wie die NC700?

  9. Könnte mein neues reise Headset werden. Habe bereits dem Vorgänger, bin im Flugzeug was die Geräusch Filterung angeht sehr zufrieden. Die Corona Pandemie Flacht immer mehr ab, häufigere Reisen wird in der Zukunft wieder notwendig sein. Und auch preislich ist er für mich kein Problem.

  10. 440g sollen die wiegen? Das kann ich nicht glauben!

    Die QC35 liegen bei 235g
    Die AirPods Max bei 385g (und das sind schon echt schwere Kopfhörer)

    wenn die QC45 also wirklich 440g auf die Waage bringen, kommen sie zumindest für mich nicht mehr in Frage. Sicher, dass das kein Fehler ist?

    • Richard Rosner says:

      „Kopfhörer:
      19,5 cm x 15,7 cm x 8 cm (HxBxT) (0,44 kg)
      Transportetui:
      21,1 cm x 14,5 cm x 5,1 cm (HxBxT) (0,17 kg)“

      Von der Bose Webseite

      • Ja, das habe ich da auch gesehen – bei den QC35 und den 700ern stehen deutlich geringere Gewichte um 0,24 kg)

        Ich kann mir einfach nicht vorstellen, warum die 45er jetzt so viel schwerer sein sollen? Und bei den AirPods Max war das Gewicht schon ein Thema in den Reviews… Na, dann bin ich ja mal gespannt auf die ersten Käufer*innen und ob das einfach ein Fehler auf der Webseite ist

        • Richard Rosner says:

          Wenn, dann steht es auf den Bose Seiten in allen Sprachen falsch. Egal ob für Deutschland, UK, USA oder Kanada, überall ist die Rede von 0,44 kg bzw 15,7 oz. In der Bedienungsanleitung steht dazu leider nichts. Bei YouTube gibt’s leider auch noch keinen, der die vorab bekommen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.