Bosch stellt selbstlernenden KI-Sensor für Hear- und Wearables vor

Das Unternehmen Bosch Sensortec hat einen neuen, selbstlernenden KI-Sensor vorgestellt, der sich in Wearables und Hearables integrieren lässt und dort helfen soll, das Tracking einzelner Fitnessaktivitäten noch besser zu machen. Der Sensor hört auf die Bezeichung BHI260AP und soll es aufgrund seiner Funktionen ermöglichen, Trägern von entsprechenden Geräten „ein hochgradig personalisiertes Fitnesstracking anzubieten“, so das Unternehmen. Die Software soll in der Lage sein, neue Fitnessaktivitäten zu lernen, die auf sich regelmäßig wiederholenden Abläufen basieren.

Von Haus aus unterstützt und erkennt der Sensor bereits 15 voreingestellte Aktivitäten. Darüber hinaus verfügt dessen Software noch über die folgenden vier Funktionen: Lernen, Personalisierung, automatisches Tracking und Optimierung. Im Lernmodus dürft ihr dann als Nutzer eigene neue Aktivitäten hinzufügen, mit der Personalisierung dann auch bestehende Aktivitäten auch euch anpassen, beispielsweise um die Genauigkeit der Kalorienzählung und Aktivitätsanalysen erhöhen. Mit der Auto-Track-Funktion können Trainierende ihre Fitnessaktivitäten ohne manuellen Eingriff automatisch verfolgen und ihre Intensität mittels Aktivitätsart und -anzahl über die Zeit analysieren.

Trainer und Spitzensportler dürfen zudem ihre Expertise weiterreichen und so ihre Übungen für jedermann zugänglich machen. Die KI läuft direkt auf dem Sensor, benötigt daher keinen Zugriff auf eine Cloud oder ein Smartphone. Alles soll privat bleiben, Aktivitäten lassen sich zudem komplett offline tracken und analysieren. Der neue Sensor wird den Herstellern als integrierte System in Package (SiP)-Lösung zur Verfügung gestellt, die die Hardware, Software und eingebettete KI umfasst. Für Hersteller biete das Unternehmen zudem allerhand weitere Softwarelösuungen, um applikationsspezifische Lösungen zu ermöglichen, einschließlich Orientierungsverfolgung, Positionsverfolgung (PDR) und Schwimmen. Hier soll der Sensor sogar vier Schwimmstile von sich aus erkennen können. Schmetterling, Rücken-, Brustschwimmen und Freistil.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.