Anzeige

Bosch Smart Home: Twinguard kann ab sofort ans regelmäßige Lüften erinnern

Im vergangenen Dezember konnte ich den Twinguard aus dem Bosch-Smart-Home-Ökosystem testen, jener dient nicht nur als Rauchmelder, sondern fungiert vor allem als zuverlässiger Raumluftsensor. Nun gibt es wieder mal ein Update für die Android- und iOS-App des Dienstes. Dieses erweitert den Funktionsumfang des Twinguard um eine neue Lüftungsmelder-Funktion. Denn nicht nur in Zeiten von Corona ist regelmäßiges Lüften in den eigenen vier Wänden nützlich. Sobald ihr das Update installiert habt, findet ihr die neue Funktion im Bereich „Dienste“ der App und könnt diese dort aktivieren. Anschließend erhaltet ihr über das „Gesunde Raumluft“-Feature eine Push-Benachrichtigung aufs Handy, sobald daheim gelüftet werden sollte. Außerdem pulsieren die Lampen des Twinguard in den Ampel-Farben. Die Push-Benachrichtungen können auch anzeigen, wenn genug gelüftet worden ist – außerdem sind sie rein optional, müssen also nicht zwingend aktiviert bleiben, wenn euch die LEDs des Twinguard ausreichen.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Für mich klingen die Pressetexte von Bosch und Kommentare im vorherigen Artikel dazu (Vergleich zu Netatmo etc) so als wenn darin ein VOC (Volatile Organic Compounds) Sensor verbaut ist und der CO2 Wert darauf basierend berechnet wird.

    Zitat aus deren Pressemitteilung: „Zur Bestimmung der Luftreinheit werden mit dem Twinguard unter anderem flüchtige organische Verbindungen (VOCs) gemessen, beispielsweise verdunstete Putzmittel oder Ausdünstungen von Möbeln.“

    In dem Fall mag es ein grober Anhaltspunkt sein, aber in der Praxis sind die dadurch ermittelten CO2 Werte meist ziemlich weit von denen entfernt, die reine Infrarot CO2 Sensoren ermitteln (SenseAir, Winsen Sensor etc). So ein VOC Sensor kann auch sehr praktisch sein, aber wenn es einen auf einen möglichst präzisenn CO2 Wert ankommt würde ich lieber etwas kaufen was direkt darauf spezialisiert ist und selbst die haben dann manchmal noch ihre Tücken was die automatische Kalibrierung betrifft.
    Andreas Spiess hat ganz gute Videos zu der Thematik falls jemand tiefer darin eintauchen möchte.

    • Reinhard Mantsch says:

      Fairerweise muss man sagen, das der Twinguard nicht mit CO2 Konzentrationsmessungen beworben wird. Wenn es darauf ankommt sind andere Geräte natürlich besser. VOC Sensoren sind für die meisten aber wahrscheinlich die bessere Alternative, weil viel universeller einsetzbar. Habe selber 5x Twinguards über die REST-API->>Node-RED->>InfluxDB->>Grafana eingebunden. Die dort angezeigten Werte sind absolut plausibel und deutlich mehr als nur ein grober Anhaltspunkt. Der Twinguard ist eines meiner Lieblingsprodukte aus dem Bosch Smart Home Sortiment.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.