Bootfähiger USB-Stick ganz einfach

Die Jungs vom com!-Magazin haben für alle mit wenig Zeit (oder Ahnung) ein kleines Tool zur Verfügung gestellt, mit dem ihr euch in Windeseile einen bootfähigen USB-Stick zaubern könnt. Klingt erst einmal unspannend, ist es aber gar nicht. Der com! ISO-Booter stattet euren USB-Sticks mit einer Fülle von bootfähigen Systemen oder Tools aus. Standardmäßig bekommt ihr über 30 verschiedene Systeme und Tools direkt bootfähig als ISO auf euren Stick gebeamt.

Nachdem der USB-Stick durch euch bootfähig gemacht wurde, könnt ihr direkt aus dem Menü heraus diverse ISOs laden. Ihr seid dabei nicht auf ein System beschränkt, der Stick lässt sich mit mehreren ISOs bestücken und wird so zum Multiboot-Stick.

Nachdem ihr eure ISOs installiert habt und einmal euren bootfähigen USB-Stick testet, erwartet euch folgendes Menü:

1. Menü: Das Auswahlmenü listet alle installierten Boot-CDs des Sticks auf

2. Auswahl: Wähle mit den Pfeiltasten eine CD aus

3. Beschreibung: Zur markierten Boot-CD erscheint eine kurze Beschreibung

Also: ruhig einmal an die Seite packen, wenn es mal einfach und schnell gehen soll 🙂

4. Laufleiste: Sie zeigt, dass Sie mit den Pfeiltasten weitere Boot-CDs erreichen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

32 Kommentare

  1. Sehr cool danke für den tipp probier ich später mal aus;) schönes Wochenende

  2. Sehr cool danke.
    Mich würde interessieren, ob es auch eine Möglichkeit gibt, einen USB-Stick mit allen möglichen Programmen (Office, Browser usw) auszustatten, dass man Quasi einen Stick hat um ein komplettes System einzurichten, mit einer oder wenigen Installationen.

    Hab vor Kurzem einen Rechner per USB Stick Windows installiert und war begeistert, mit welchem Tempo das geht 🙂

    Gruß Nico

  3. Das gibt’s ohne „com!“-Logo und schon seit langer Zeit auch hier:
    http://www.pendrivelinux.com/
    Auf jedenfall eine gute Sache.

  4. Vorbildlich, mal was sinnvolles abseits der monatlichen „So downloaden sie ALLES“ Titelgeschichten der Konkurrenz.
    Sollte es neben dem heise Verlag doch noch ernstzunehmende Computerzeitschriften geben?

  5. Da is wohl nicht nur bei mir heute die neue com! ins Haus Geflatter!
    @ Nico: Ja Prinzipiell ist da Möglich!
    Nur ob das alle immer noch die Anforderungen erfüllt die du dir wünschst ist die andere Frage.

    Gruß green

  6. Basiert wohl alles auf grub4dos (mal nach googlen). In irgendeiner anderen Zeitschrift (PC-Magazin?) war in diesem Monat auch was dazu drin. Scheint also gerade als Sau durch die Redaktionsdörfer getrieben zu werden.

  7. devSibwarra says:

    sind die linux versionen persistent installiert, oder einfach nur die live CD/DVD?

  8. Warum nutzen eigentlich alle das HP Tool dafür?
    Geht das garnicht anders?

  9. Alternativ kann ich noch unetbootin empfehlen.

  10. Hat schon jemand SARDU gesagt? Macht irgendwie genau das gleiche.

  11. Da gibt es noch jede Menge andere praktische Tool, hab da vor einiger Zeit mal nen paar unter die Lupe genommen. z.B. http://www.linuxliveusb.com/

  12. Klingt interessant, werd ich mal ausprobieren. Danke

  13. @Tom

    Genau! 😉 http://goo.gl/7l90G

  14. Jürgen Müller says:

    Bin darin Laie, wie kriege ich einen bootfähigen USB-Stick oder was muß ich machen?

  15. Tja, scheint so als ob das Teil auch WinXP NICHT booten kann. Warum auch immer das so schwer sein soll?
    Zumindest bin ich dafür zu dumm bzw nicht gewillt eine mehr als 7 teilige Installationsroutine per Hand auszuführen.
    (und ganz neben bei: „ALLE“ Anleitungen um XP von USB zu installieren sind etwas für den Hintern – viel zu kompliziert und die Hälfte davon „funktioniert“ noch nicht mal)

  16. Zitat Caschy „Ihr seid dabei nicht auf ein System beschränkt, der Stick lässt sich mit mehreren ISOs bestücken und wird so zum Multiboot-Stick.“

    Aber man ist auf die ISO’s in der aufgeführten Liste beschränkt oder kann man auch seine eigenen einbinden?

  17. Schöner Tipp, bisher experimentiere ich auch immer mit unetbootin und dem HP Tool natürlich, wird ja schon länger auch von c’t empfohlen. Mal schauen wie das mit dem Multiboot so klappt; zum Glück ist ja WE, wegen Zeit …

  18. CarpeDraconis says:

    Wie praktisch! Muss ich mal anschauen, sobald einer meiner Sticks leer ist. Danke für den Tipp!

  19. Getestet hatte ich das Produkt von COM auch schon mal, aber mir Persönlich is dieses Tool lieber.
    http://www.pendrivelinux.com/boot-multiple-iso-from-usb-multiboot-usb/

    Das selbe System, die selbe HDD Bootbar, und Virtuell nutzbar,so das man seine Daten immer und überall parat hat!
    http://www.linuxliveusb.com/

    Schönes wochenende!

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.