Boot2Gecko: Mozilla gibt einen Ausblick

Über Mozillas ambitionierten Schritt, ein eigenes mobiles Betriebssystem zu entwickeln, hatte ich seinerzeit berichtet. Es soll auf den Namen Boot2Gecko hören und Mozilla bastelt bereits fleißig an einem Prototypen. Es hat unter der Haube einen Part Android als Basis. Dieser minimale Part ist für den Boot und die Treiber des Gerätes vonnöten.

Der Rest soll wie bei Googles Chrome laufen, heißt: Browser als Betriebssystem, (nicht nur) Online-Programme auf Basis von HTML5. Ich hab euch mal ein paar Screenshots vom jetzigen Entwicklungsstand gemacht – also von der Oberfläche namens Gaia.

Tja – was haltet ihr von Mozillas Arbeit an einem mobilen Betriebssystem?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. Boot2Gecko… was denn das für ein Name !?

    Werde an der Entwicklung aber auf jedem Fall dranbleiben, sieht doch recht interessant aus, wenn auch noch nichts großes zu sehen ist.

  2. Es sieht aus wie eine unausgegorene Frickelei einer Android-Bastelbude aus. Nicht mehr, nicht weniger.

  3. Was soll denn diese winzige Schrift überall??

  4. “Browser als Betriebssystem“.
    Heißt das, dass mobile Endgerät muss dauerhaft online sein? Bei begrenzten Internet Flatrates wird das aber schwierig…oder versteh ichs falsch?

  5. exts: Genau nach deinem zitierten Textauszug steht: „(nicht nur) Online-Programme auf Basis von HTML5.“
    Heißt also, ein paar Programme sind auch offline verfügbar.

  6. WasMitNetzen says:

    Mit HTML5 können auch WebApps funktionieren, wenn keine Internetverbindung nötig ist. Die Abschaffung von lokalen Apps auf Smartphones ist nur eine logische Weiterentwicklung des WebApp-Konzepts.

  7. Wer sich etwas mit komplexeren UIs auf mobilen Endgeräten (gerade Android) beschäftigt hat, ein Beispiel wäre hier zB jquery mobile, weiß dass die aktuelle Hardware- und Browsergeneration sicherlich noch nciht performant genug ist ein ganzen OS per HTML5+js laufen zu lassen..

  8. Das Projekt ist sicher gut gemeint, aber vorhandene Entwicklungskapazitäten sollten lieber in Tizen fließen. Das könnte mal wirklich ein etwas offeneres/freieres OS werden (momentan kommt man ja noch an Android als CM nicht vorbei).

  9. Android, bis du das?
    Sieht ja fast aus wie eine MIUI Rom.

  10. Am Namen sollten sie arbeiten, zur Not Bootzilla oder so, das spricht sich wenigstens schneller. Aber ob die es schaffen, neben Android zu bestehen?

  11. Im Grunde Chrome OS fürs Smartphone.

  12. Furchtbarer Name, hässlich, mobiles Internet ist noch nicht schnell und ausfallsicher genug für zu großen Teilen internetbasierte Apps.
    Sechs, setzen.

  13. Das hat leider den Charme von Windows 95 :-/

  14. Noch ein Mobilbetriebssystem. Noch eines auf HTML5/JS-Basis.

    Bloß dass dieses offensichtlich komplett ohne Qualitätskontrolle entwickelt werden soll. Oder wie ist sonst zu erklären, dass diese kaputten Screenshots an die Öffentlichkeit gelangen durften?

  15. „Destroy this contact“

    Welche Rambos programmieren da eigentlich? 😀

  16. Ich hoff das wird was. Ne wirklich freie mobile open source alternative ist unverzichtbar. Android kann ja nicht mal nen eigenen online ics Kalender unabhängig von google abgleichen (so als Beispiel).
    So gut die google Sachen auch sind, im mit dominierenden mobilen System sollte es nicht zum quasi zwang werden.

  17. Ich bin ja echt einmal gepsannt wie das Betriebssystem einschlagen wird. Vor allem wie es dann mit Android weiter gehen wird!

  18. Also Design und Name gefällt mir nicht. Ansonsten bin ich gespannt. Vielleicht wirds ja genial 😉

  19. Also das geht ja mal gar nicht, wen soll das ansprechen?

    Für eine OpenSource alternative dann doch lieber noch 2 Jahre warten, dann soll es Ubuntu auch als Phonevariante geben.

  20. > Es hat unter der Haube einen Part Android als Basis.
    B2G basiert keinesfalls auf Android, sondern verwendet einen ähnlichen Unterbau (Linux etc).

    @Noah
    Nur weil das OS auf Webtechnologien basiert, setzt es noch lange keine dauerhafte Internetverbindung voraus.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.