Boat Browser für Android: Segel setzen und so

Vorhin per Mail einen kleinen Tipp von René bekommen, den ich euch nicht vorenthalten möchte. Es dreht sich um den Boat Browser, welchen ihr im Android Market bekommen könnt.

Aufgeräumte Oberfläche (erinnert irgendwie an den iPhone Safari), einfach zu bedienen, HTML5, Sharing von Seiten, Pinch to Zoom. Offene Tabs werden in einer Galerie dargestellt. Ansonsten simpel. Gefällt mir? Gefällt! Wie immer fordere ich euch auf, euch eine eigene Meinung zu bilden 🙂

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

19 Kommentare

  1. appFuture.de says:

    sieht nett aus. werde ich mal antesten, thx

  2. Danke für den Hinweis, werde ich gleich mal ausprobieren. Von den Screenshots erinnert mich das sehr an den Miren Browser. Bin gespannt.

  3. Erster Eindruck: Die UI ist angenehm, aber ein bisschen zu verschwenderisch, was den Platz angeht. In puncto Speed ist der Lackmustest für mich immer das XDA-Developers-Forum. Hier ist der Browser zwar flotter beim Zoomen und Scrollen als der Stock-Browser, aber nicht so schnell wie Opera Mobile. Ansonsten erinnert der Boat Browser wirklich stark an Miren. Mein Fazit: Okay, aber nicht revolutionär.

  4. Again: the Android-Browser of the week …

  5. Also ich muss sagen, dass er wirklic gut ist. ist jetzt seit gut 60min bei mir im dauereinsatz und läuft immer noch schnell und bis jetzt ohne abstürze. opera hat in der zeit schon öfters mal den geist aufegegeben. (Läuft auf SGS)

  6. Ich finde den Dolphin Mini Browser aber deutlich besser. Dieser sieht wirklich sehr nach Safari aus, was ich als Android Fan nicht besonders ansprechend finde :P. Außerdem gefällt mir das tabbed browsing beim Dolphin Browser deutlich besser.

    mfG. Splitt3r

  7. Als Ersatz für den internen Browser ja ganz nett. Aber nach wie vor halte ich den Miren Browser für am Besten.
    Dolphin bietet zwar einen sehr netten Addon-Support. Aber ich finde der Browser läuft einfach zu instabil und langsam (auf nem HTC Desire).

  8. Also ich benutze Opera ist nach ein paar tests am schnellsten wie ich finde.Werden diesen aber mal testen DANKE.

  9. Ich finde diese Browser nicht so gut, da sie sich nicht beenden und immer im Hintergrund laufen. Miren ist da die Ausnahme. Dieser beendet sich wenigstens.

    Dirk

  10. Ich finde den Browser TOP! Die Funktion so die Fenster zu verwalten finde ich auch TOP! Dolphin Browser nimmt mir durch die Tabs zu viel Platz vom Bild weg… Hier bnei diesem Browser wird die eigentliche Internetseite immer noch groß und schön angezeigt und ich kann ruckzuck zwischen den Seiten hin und her wechseln!

  11. Du neugieriges kleines Ding. Systemprotokolldateizugriff. Aber man hat ja nichts zu verbergen. Oder?
    Könnte ich dies einschränken, gerne, aber so.

  12. Opera rules!

  13. 100mal besser als die anderen Alternativen, Opera-Mini eingeschlossen. Super Browser!!

  14. Danke fuer den Link. Ich habe den Browser ausprobiert nach meinen bisherigen Tests bin ich eigentlich relativ zufrieden. Mal schauen ob ich dabei bleibe, aber besser als der HTC Standard-Browser ist er allemal wie ich finde.

  15. Da haben wir die Wunderbare Geschichte eines Browserkrieges auf der einen Seite und die Menschen, die anderen Menschen Blind vertrauen.

    Gibt es das Wort Browserkrieg überhaupt? Sollte man nicht besser Browserwar oder Stöbererkrieg schreiben? Stöbererkrieg … Stöberer … das passt beim Boat Browser aber hervorragend. So wie bei so vielen anderen Programmen oder modern Apps, die man sich auf sein TELEFON laden kann.

    Da gibt es Programme, die den Standort wissen wollen damit man standortbasierte Werbung einblenden kann und Programme, die die Kontaktliste durchsuchen damit auch deine Freunde deine Standortbasierte Werbung bekommen können. Programme, die deine Emails und SMS mitlesen und Programme, die viele andere kleine böse Sachen machen. Manchmal bekommt man aktiv etwas davon mit. Einfach weil auf einmal der Stromverbrauch doch stark angestiegen ist. Meistens jedoch nicht.

    Android baut hier auf den Gedanken, ich lasse den Benutzer selber entscheiden was er von sich preis gibt. Keine Bevormundung. Zumindest bis jetzt nicht. Aber leider auch keine vollkommene Transparenz.

    Wer wissen möchte, was er sich da so alles auf seinen Droiden geladen hat, dem kann man ja Programme wie privacy protector; privacy inspector; privacy blocker oder Droid Wall empfehlen.

    privacy Blocker listet die installierten Programme nach ihren Gefahrenpotentialen auf. Es zeigt hier jedoch nur die offensichtlichen Freigaben, nach denen auch Google unterscheidet. Hat man nie auf Zugriffsrechte Wert gelegt beim ausprobieren, sollte man sich hier einen Überblick verschaffen.

    Privacy Inspector durchsucht den Programmcode der installierten Apps nach bestimmten Programmstrings und listet dann die versteckten und tatsächlich genutzten Risiken auf. Sehr interessant.

    Privacy Blocker ist die Premium Version des Privacy Inspector Kostet momentan 2 Euro. Er bietet die Möglichkeit die variablen innerhalb der Programme die dem Programm die IST – Situation erzählen mit vordefinierten Werten zu überschreiben.
    Mal ein Beispiel: GoSMS will wissen, wie ich mit dem Internet verbunden bin > Da ich für SMS kein Internet brauche und MMS nicht mag hab ich hier die Voreinstellung NIE getroffen. Danach lief GoSMS viel flüssiger. Leider kann man nach einer Reparatur die Programme nicht mehr automatisch durch den Market updaten. Da wird aber gerade dran gearbeitet.

    Droid Wall ist die für mich einfachste und eleganteste Lösung vieles zu verhindern. Sie bietet Zugriff auf die von Linux übernommene Funktion IPTables innerhalb Androids. Damit hat man eine Zugriffssteuerung welche Programme ins Internet dürfen und welche nicht.

  16. René Fischer says:

    Ab der nächsten Version soll es übrigens eine native GUI geben, wir mir der Entwickler übrigens gerade mitgeteilt hat. Manchmal lohnt es sich doch, sich Features zu wünschen 🙂

  17. Hmn…und seit 26.05.2011 ist der Browser nicht mehr im Market zu finden.
    Wurde von Google entfernt.

    Warum? Darüber schweigt man sich aus.

  18. Hmn…seit ca.26.05.2011 ist der Boat Browser aus dem Market verschwunden.
    Entfernt von Google.
    Warum? Darüber schweigt man sich aus

  19. …und wieder im Market zurück.
    War wohl zu viel Namedropping anderer Browser in der Beschreibung.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.