BMW X2City: Elektrischer Kick-Scooter kommt im Februar für 2.400 Euro

Schaue ich mich in Deutschland um, dann wird mir beim Thema E-Scooter, Elektroboards und Elektrokleinstfahrzeugen schlecht. Man will regeln, noch ist allerdings nichts passiert und wer sich solch ein Ding holt, darf es nur auf dem Privatgrundstück fahren, oder dort, wo nicht die Straßenverkehrsordnung gilt. Ansonsten droht eine Geldstrafe oder auch ein Punkt in Flensburg. Aber darum soll es nicht gehen, sondern um den bereits Ende 2017 als Idee gezeigten und nun offiziellen BMW X2City.

Als erstes Elektrokleinstfahrzeug nach der neuen Verordnung, welche nach Plänen der Bundesregierung in diesem Jahr in Kraft treten wird, kann der elektrische Kick-Scooter BMW Motorrad X2City seinen Dienst in der Öffentlichkeit antreten. Neben dem Betrieb auf öffentlichen Straßen darf der BMW Motorrad X2City, ähnlich wie ein Fahrrad, Radwege benutzen, so der Hersteller. Der BMW Motorrad X2City ist im Vorgriff auf die neue Fahrzeugklasse der Elektrokleinstfahrzeuge in Deutschland entwickelt worden.

Beim Antrieb setzt der BMW Motorrad X2City auf einen Getriebenabenmotor mit Freilauf. Die Energieversorgung des Elektromotors übernimmt ein regen- und spritzwassergeschützter Lithium-Ionen-Akku mit 408 Wh, der in das Trittbrett integriert ist. Damit sind – je nach Fahrweise – Reichweiten zwischen 20 und 30 km möglich. Der BMW Motorrad X2City beschleunigt auf bis zu 20 km/h, oder auf die vorgewählte Geschwindigkeitsstufe. Über das Bedienteil am Lenker stehen fünf voreinstellbare Geschwindigkeitsstufen (8, 12, 16, 18 und 20 km/h) zur Auswahl. Rund 2,5 Stunden soll der BMW Motorrad X2City an einer herkömmlichen Steckdose laden müssen, dann ist er wieder aufgeladen.

Der Gesetzgebung geschuldet sind die Versicherungspflicht und das Anbringen eines kleinen selbstklebenden Versicherungskennzeichens am Kennzeichenhalter. Ab dem Marktstart im Februar 2019 übernimmt BMW Motorrad für die ersten 2.000 verkauften BMW Motorrad X2City in Deutschland die Versicherungskosten für ein Jahr, so der Hersteller in seiner Meldung an Journalisten.

Gefahren werden darf der BMW Motorrad X2City mit der entsprechenden Fahrerlaubnis (mind. Mofa-Prüfbescheinigung) ab 15 Jahren. Lieferbar ist der BMW Motorrad X2City in den vier Farben Grau, Blau, Rot und Schwarz, der Preis beträgt in Deutschland 2.399 Euro. Als Vergleich: Ein Segway Ninebot der ersten Generation macht auch so 17, 18 Kilometer, kostet aber nicht einmal 500 Euro. Für mich persönlich steht außer Frage, dass ein Elektrokleinstfahrzeug bei uns dazugehören wird, ich brauche nicht für jeden Krempel ein Auto.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

63 Kommentare

  1. Ein Thema das nie angesprochen wird: Die Maximalbelastung dieser eScooter. Ich gehöre zu den Männern, die deutlich über 1.90m groß sind und über 100kg wiegen – btw: Und ich bin noch nicht mal übergewichtig. Bei den meisten eScooter-Modellen liegt die Maximalbelastung doch mal gerade bei 100kg, oder nicht? Da falle ich schon mal weg als möglicher Nutzer hahaha.

  2. LOL aber richtig hart…

    Ich will was um P+R zu nutzen. Auto vor der Stadt abstellen. Roller raus und ab ins Geschäft… 1 bis 2km.

    Nicht so ein Monster Müll. Kann man das überhaupt tragen? Zusammenklappbar? Bus? Bahn?

  3. Ich stelle mir gerade mal vor:
    Jemand wohnt in einem ganz typischen Stadtaltbau mit 10-20 Mietparteien…und natürlich ohne Aufzug.
    Einen abschliessbaren/diebstahlsicheren Hof/Hinterhof (geschweige denn einen mit Stromanschluss)…Fehlanzeige.

    Wie macht so jemand das eigentlich mit dem aufladen…oder Unterbringung?
    Das Teil jeden morgen/abend die Treppen rauf/runtertragen….oder wie?

  4. Thorsten G. says:

    Laut anderen Berichten beschleunigt das Teil initial nicht selbst, sondern wird „losgetreten“. Ich kaufe doch nicht für 2400 mein Roller, der nicht von selbst los fährt. Halt warte, den kaufe ich auch so nicht.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.