blurrred. – iOS-Wallpaper im Blurry-Look selbst gemacht

Solltet ihr zu den Menschen gehören, die schlichte Hintergrundbilder mögen, dann könnte ein Blick auf die derzeit kostenlose iOS-App blurrred. nicht schaden. Die Arbeitsweise der App ist mehr als simpel: man schießt ein Foto und lässt dieses mittels Schieberegler einen gewissen Grad der Verschwommenheit annehmen. Ist der Blurry-Effekt den eigenen Vorlieben entsprechend, dann kann das Hintergrundbild genutzt oder weitergegeben werden. Es lassen sich durchaus extrem schicke Wallpaper realisieren, das Bild mit der Mandarine dient nur der Visualisierung und gehört nicht zu den guten Beispielen 😉 Falls ihr der Meinung seid, ein extrem gutes Ergebnis erzielt zu haben, dann rein mit dem Link in die Kommentare.

blurred

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Gibt’s denn sowas auch für Android? Würde mich wirklich interessieren.

  2. Da gibt es auch ein tolles App für DSLR die das auch so gut hin bekommt. Nennt sich Vaseline.

  3. @DerDirk: Fips Asmussen lässt grüßen.

  4. „Was passiert einer Frau, die Vaseline mit Fensterkit verwechselt?“ 😀

  5. Ich fass mal zusammen… Ich geb also (mehrere) hunderte Euronen aus um das neueste Smartphone mit der best eingebauten Kamera zu haben um ein Foto in höchster Auflösung und Schärfe zu machen um es dann wieder unscharf zu machen … Es gibt sicher auch eine App, die ein Telefon emuliert und wenn ich da Zahlen eingebe, dann ruft es ein anderes Telefon an… 😉

  6. @wonderer4711
    Hab grad mal Wikipedia bemüht und rausgefunden, dass es tatsächlich noch Geräte gibt, die ausschließlich der verbalen Kommunikation für unterwegs dienen, also quasi Mobiltelefone. Versuche gerade mit meinem Smartphone jemanden anzurufen, lande aber immer wieder beim Wikipedia-Artikel „Telefongespräch“. Meeeh

  7. Oha… da hat jemand den gaußchen Weichzeichner für sich entdeckt. Tooooollll 😉

  8. Wieso berichtest du das so Apple Exklusiv wenn du doch die Android app alternativen kennst?!? Fände einen Systemübergreifenden Appvergleich interessannter… Zudem kommen solche App Themen außer den empfehlungen im Podcast zu kurz… Ich denke manchmal ihr solltet zum Podcast mal analysieren welche Apps am meisten Kommis/Likes hatten und diese besprechen ?!?

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.