Blizzard: Warcraft soll auf das Smartphone kommen

Vermutlich für Spieler keine ganz große Überraschung mehr, denn die Gerüchte halten sich seit ein paar Jahren hartnäckig, dass es Warcraft in irgendeiner Form bald auch auf dem Smartphone geben soll. Mittlerweile ist das Ganze kein Gerücht mehr, denn im Rahmen der Bekanntgabe der Quartalszahlen hat Activision Blizzard ein wenig aus dem Nähkästchen geplaudert. Das Unternehmen, das, wenn alles gut läuft, 2023 zu Microsoft gehört, plant für das Jahr 2022 umfangreiche neue Inhalte für die Warcraft-Reihe, darunter neue Erlebnisse in World of Warcraft und Hearthstone, sowie ein komplett neues Warcraft für das Smartphone, welches die Spieler dann erstmals spielen können sollen. Schade, dass man da nicht genau weiß, in welche Richtung das Ganze gehen wird. Nicht das einzige mobile Spiel aus dem Hause – denn wir wissen ja bereits, dass auch Diablo: Imortal auf Mobilgeräten starten soll.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Denke mal das war von Activision so die Gesamtstrategie, die Marken Mobil zu machen, nicht nur Diablo. Wurde halt nur nach dem Debakel nicht mehr groß angekündigt.

    Kann wirklich nur hoffen, dass Blizzard sich nochmal fängt unter Microsoft. Wie Bioware war das eine der Firmen, wo du blind kaufen konntest, weil du wusstest, dass ist polished und wird dauerhaft gepflegt. Heute kann man das nicht mehr sagen. Nicht einmal ansatzweise und genau wie Bioware wurden sie ja weggedrängt von den Sachen, die sie konnten, hin zu den Sachen, die vermeintlich am meisten Geld bringen.

  2. Ich denke du meinst Diablo: Immortal im letzten Satz :-p

    Wenn das neue WoW für das Smartphone genau so einen Weg einschlägt wie D:I, dann wird es erst in 3-4 Jahren auf den Markt kommen und wieder angestaubt sein, was sehr schade wäre.

    • Habe den gleichen Gedanken.
      Wie lange warten die meisten auf Diablo: Immortal 😀 😀 😀 😀
      Wenn Sie jetzt auch noch Warcraft bringen wollen, dann sehen wir das Game erst in 5 Jahren.
      Bei diesen Arbeitstempo bei Blizzard.

  3. do you guys not have phones?

  4. Es ist wieder einmal ein Schlag ins Gesicht für die PC Community. Wo bleibt Diablo 4 oder ein Warcraft 4? Auch Starcraft könnte mal wieder was kommen, Blizzard ist nur noch ein Schatten seiner selbst und bei dem was die so liefern fällt mir einfach nur noch ganz primitiv ein: FU Activision Blizzard!
    Aber vielleicht geschieht ein Wunder mit der Übernahme durch MS, denn schlimmer kann eigentlich nicht mehr werden.

    • Weltweiter Umsatz Mobile Gaming 2021 ca. 90 Milliarden Dollar. Weltweiter Umsatz PC Gaming 34 Milliarden.
      Activision-Blizzard selbst machte mit Candy Crush auf mobile siebenmal soviel Umsatz, wie WoW, Diablo, Warcraft, Starcraft und CoD zusammen.
      Entwickler sind teure Ressourcen. Warum soll man die in PC Gaming stecken? Das macht man höchstens noch für Image- und Leuchtturm-Projekte

      • Merkst aber selbst was da falsch läuft oder?
        Aber es gibt eben genug Dumme, welche in so nen Mobile Mist Geld stecken.
        Klar, das ist lukrativer aber man merkt da auch dass diese Publisher ihre Seelen aus Raffgier schon lange verkauft haben.
        Mit Leidenschaft fürs Gaming hat das nichts mehr zu tun und das ist traurig, denn Blizzard stand mal für Qualität und Innovation.

      • Das ist wohl wahr. Inapp Käufe, Microtransaktionen und dazu die ständige Verführung doch mal hier und dort ein paar Euro zu lassen um mal weiter zu kommen.
        Im PC Bereich wehrt sich die Käuferschaft immer noch vehement gegen das ungeliebte Mobilegaming Abzockmodell und verlangt attraktive Games, am besten vollständig.

        Den Publisher kann man da jetzt auch wenig Vorwürfe machen. Deren Geschäft ist es Geld zu verdienen und weniger Gamer glücklich zu machen.
        Man kann halt nur hoffen das es immer mal wieder Studios gibt die einfach ein gutes Spiel machen wollen.

  5. „Schade, dass man da nicht genau weiß, in welche Richtung das Ganze gehen wird.“

    Naja… Man kann gucken, was sie zuletzt in sowohl Sachen Warcraft als auch in Sachen mobile unternommen haben und dann extrapolieren. Ist aber vielleicht nicht der schönste Ausblick auf das, was kommt. :\

  6. Dann würde ich mich auch mal an WoW heranwagen. Zocke gerade Titan Quest Legendary auf meinem Tab7+ und bin begeistert. Zuhause wäre mir die Zeit am Rechner zu schade.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.