Black Shark 5, 5 Pro und 5 RS vorgestellt

Black Shark hat heute drei neue Gaming-Smartphones präsentiert: die Black Shark 5, Black Shark 5 Pro und Black Shark 5 RS. Das Flaggschiff ist freilich die Pro-Version, welche auch als einzige auf den aktuellen Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1 setzt.

Hier läuft die Kühlung über gleich zwei Vapor Chambers. Im Inneren stecken je nach gewählter Variante 8, 12 bzw. 16 GByte RAM und 256 bzw. 512 GByte Speicherplatz. Wer die Version mit 512 GByte erwirbt, erhält laut dem Hersteller einerseits 256 GByte UFS-3.1-Speicherplatz, aber auch 256 GByte NVMe-Speicher. Laut dem Hersteller werde so bzw. dank DM Cache die Schreib- und Lesegeschwindigkeit stark erhöht.

Der Akku mit 4.650 mAh lässt sich mit 120 Watt schnell wieder aufladen. Spannend für Gamer: Ist der Netzstrom angeschlossen und ihr zockt, dann kann der Akku sozusagen umschifft werden und es wird direkt der Saft aus der Steckdose verwendet. Das Display des Black Shark 5 Pro verwendet ein AMOLED-Panel mit 10-bit, HDR10+, 144 Hz Bildwiederholrate, 720 Hz Touch-Abtastrate. 6,67 Zoll Diagonale und FHD+ als Auflösung. Es sind, wie beim Vorgängermodell, auch wieder spezielle Schultertasten integriert.

Stereo-Lautsprecher könnt ihr genau so voraussetzen wie eine Hauptkamera mit 108 (Weitwinkel + 13 (Ultra-Weitwinkel) + 5 (Telemakro) Megapixeln. Im Handel ist das Black Shark 5 Pro ab dem 2. April für umgerechnet 595 Euro zu haben. Dabei handelt es sich um den chinesischen Preis. Zum internationalen Launch sollen noch Informationen folgen.

Das Black Shark 5 RS setzt auf den Qualcomm Snapdragon 888 oder auch 888+, wenn ihr die Variante mit 12 GByte RAM und 256 GByte Speicherplatz kauft. Auch hier wird der Speicherplatz so wie beim Pro-Modell aufgeteilt und es kommen zwei Vapor Chambers zur Kühlung zum Einsatz. Das Display ist offenbar weitgehend zum Pro-Modell identisch. Der Akku kann weiterhin mit 120 Watt aufladen, steht aber bei 4.500 mAh. Auch die speziellen Schultertasten sind erneut vorhanden. Selbiges gilt auch für die Stereo-Speaker.

Das Black Shark 5 RS setzt auf eine abgespeckte Hauptkamera mit 64 (Weitwinkel) + 13 (Ultra-Weitwinkel) + 5 (Telemakro) Megapixel. Dieses Gaming-Smartphone ist ab umgerechnet 465 Euro zu haben.

Das Black Shark 5 setzt nun auf den Qualcomm Snapdragon 870 und nur noch „normalen“ UFS-3.-Speicherplatz (128 / 256 GByte) sowie 8 bzw. 12 GByte LPDDR5-RAM. Die Kühlung mit zwei Vapor Chambers bleibt erhalten. Auch das Display weist zu den anderen beiden Modellen identische Specs auf. Die Schultertasten behält man ebenfalls bei. Zu beachten ist, dass die Black Shark 5 und 5 Pro JOY UI 13 verwenden, während das RS-Modell noch Joy UI 12.8 verwenden muss.

Die Kameras des Black Shark 5 Pro sind an der Rückseite zum RS identisch. Für den Akku sind hier wieder 4.650 mAh mit 120-Watt-Ladung drin. Auch der spezielle Netzstrom-Modus kann wieder genutzt werden. Das Black Shark 5 startet in China ab umgerechnet 380 Euro.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.