Black Shark 4 und 4 Pro: Gaming-Smartphones sind offiziell

Heute wurden, wie erwartet, die beiden neuen Gaming-Smartphones Black Shark 4 und 4 Pro vorgestellt. Im Gegensatz zu den Vorgängermodellen werkelt dieses Mal in beiden Geräten ein identisches AMOLED-Display mit 6,67 Zoll Diagonale. Es handelt sich hier um das E4-Panel von Samsung Display, das bereits für diverse Flaggschiffe beworben wurde. Es operiert hier mit 144 Hz und einer Touch-Abtastrate von gar 720 Hz. Im Inneren steckt beim Black Shark 4 der Qualcomm Snapdragon 870. Beim Pro-Modell ist es der Qualcomm Snapdragon 888.

Viel Gewese macht Black Shark da um die Kühlung, welche man durch zwei Schichten herstelle und so angeblich deutlich niedrigere Temperaturen erreiche als die Konkurrenz. Sowohl das Black Shark 4 als auch das Black Shark 4 Pro lassen sich mit bis zu 120 Watt aufladen. Die Akkugröße ist mit jeweils 4.500 mAh identisch. Von 0 auf 100 % lassen sich die Smartphones laut dem Hersteller in nur 14 Minuten und 50 Sekunden aufladen.

Neben dem SoC ein weiterer Unterschied zwischen Black Shark 4 und Black Shark 4 Pro: Nur das Pro-Modell kann via RAMDISK auch den Speicherplatz bis zu einem gewissen Maß wie einen verlängerten Arm des Arbeitsspeichers nutzen. Solle in Spielen die Performance steigern. Zudem weichen die Kameras ab. Das Black Shark 4 Pro bietet eine Triple-Kamera mit 64 (Weitwinkel) + 8 (Ultra-Weitwinkel) + 5 (Makro) Megapixeln. Beim Black Shark 4 sind es 48 (Weitwinkel) + 8 (Ultra-Weitwinkel) + 5 (Makro) Megapixel. Für die Selfie-Kamera, die mittig in einem Punch-Gole sitzt, sind 20 Megapixel drin.

Zudem bieten die Black Shark 4 und Black Shark 4 Pro kapazitive Schultertasten. Ab Werk dient Android 11 mit JOYUI 12.5 als Betriebssystem. Preislich startet das Black Shark 4 mit 6 GByte RAM und 128 GByte Speicherplatz in China bei umgerechnet 322 Euro. Für 8 / 128 GByte sind dann 350 Euro fällig. Wer das Smartphone mit 12 / 128 GByte nutzen will, zahlt 385 Euro. Mit 12 / 256 GByte kostet das Black Shark 4 schließlich 425 Euro. Es stehen die Farben Magic Black, Plain Black und Plain Silver stramm.

Das Black Shark 4 Pro kostet mit 8 / 256 GByte umgerechnet 515 Euro. Mit 12 / 256 GByte werden 580 Euro verlangt. Wiederum sollt ihr für die maximale Ausbaustufe mit 16 GByte RAM und 512 GByte Speicherplatz 685 Euro zahlen. In Europa wird es da sicherlich Abweichungen nach oben gehen, da dürften die einzelnen Modelle ebenfalls bald gelistet sein.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.