BitTorrent Sync erscheint in verbesserter Version 2.3

bittorrent logoBitTorrents Sync hat seit der ersten Ankündigung im Jahre 2013 viel Aufsehen erregt: Über Sync lassen sich Dateien entweder lokal oder online über mehrere Endgeräte synchronisieren. Zum Einsatz kommt dafür eine modifizierte Variante des BitTorrent-Protokolls. Mittlerweile funktioniert das Procedere mit Windows, Windows Phone, Android, iOS, Linux an Apple Macs, Amazon Fire sowie unter BSD. Das interessante an Sync ist, dass diese Methode der Datensynchronisierung einige Sicherheitsbedenken von Cloud-Diensten aushebelt und das Potential hat mehr Leistung zu liefern. Jetzt ist Sync in der neuen Version 2.3 erschienen und liefert einige, erweiterte Funktionen mit.

Weiterhin soll Sync als mächtige Lösung dienen, um Dateien direkt zwischen Endgeräten hin und her zu bugsieren, ohne dass sie online in einer Cloud landen. Neu in Version 2.3 sind verschlüsselte Ordner. Sie können auch in einer Weise geteilt werden, welche der anderen Seite zwar Lese- aber keinen Schreibzugriff auf die Dateien gewährt. Die Kommunikation zu diesen Ordnern kann über AES-128-verschlüsselte Channels geschehen. Übertragene Daten werden dann mit einem Session-Key bei der Übertragung verschlüsselt und erst danach vor dem lokalen Speichern entschlüsselt. Es ist auch die doppelte Verschlüsselung über sowohl Session- als auch Storage-Keys möglich. In jenem Fall kommen die übertragenen Daten immer noch über AES-128 verschlüsselt an. Das kann sinnvoll sein, wenn man die Daten z. B. auf einem dritten Gerät sichern möchte, sie dort aber ohne Lese- oder Schreibzugriff rein verschlüsselt als Backup lagern sollen.

sync encrypted

Neben den verschlüsselten Ordnern und ihren Optionen sind noch weitere Neuerungen in Sync 2.3 enthalten. Etwa lässt sich Sync nun als Dienst unter Windows betreiben, auch wenn man nicht eingeloggt ist. Das eignet sich für den Betrieb in Verbindung mit Servern. Zudem kann Sync nun ab Android 5.0 Daten auf oder von der SD-Karte verschieben. Via „Selective Sync“ ist es nun möglich unter Linux nur die Dateien zu sichern, die man haben mächte, statt komplette Ordner übernehmen zu müssen.

Außerdem hat man die Möglichkeiten neue Ordner anzulegen benutzerfreundlicher gestaltet. Etwa kann man von Hand den Dateipfad verändern, sollte etwas verschoben worden sein. Hinter den Kulissen haben sich außerdem zahlreiche Bugfixes und Stabilitätsverbesserungen ergeben. Das komplette Changelog findet ihr hier. Mit Ausnahme des „Selective Sync“ für Linux sind alle genannten Features übrigens in sowohl der kostenlosen als auch der Pro-Variante von Sync enthalten. Mit dem Code „2dot3launch“ erhaltet ihr bei Interesse 25 % Rabatt auf Sync Pro und Workgroups. Das Angebot gilt noch bis zum 31.01.2016.

sync 2.3

Für Geschäftskunden läuft zudem noch die Sync IT Alpha. Sync IT ist eine Weiterentwicklung der Sync-Engine mit speziellen Anpassungen für Skalierbarkeit, noch mehr Datensicherheit und Backup-Möglichkeiten. Aktuell arbeite man mit Partnern aus dem Handel, Bildungsinstitutionen sowie anderen Interessierten an der Weiterentwicklung. Wer am Alpha-Programm teilnehmen möchte, kann sich nun in einer zweiten Runde hier bewerben.

Nutzt jemand von euch BitTorrent Sync als Alternative bzw. Erweiterung zu Cloud-Diensten? Klar, ein vollständiger Ersatz ist Sync nicht, da man weiterhin an den jeweils lokal verfügbaren Speicherplatz gebunden bleibt. Was haltet ihr von den neuen, verschlüsselten Ordnern?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

31 Kommentare

  1. Karl Kurzschluss says:

    Ich finde diese Software wirklich erstaunlich stabil, sehr praktisch und leistungsfähig. Mit etwas Nachdenken bekommt man eine problemlose Synchronisation über Gerätegrenzen hinweg hin. Bei mir ist tatsächlich das „Herzstück“ mein Smartphone. Warum? Weil es so gut wie nie ausgeschaltet ist. Ganz egal welches Laptop, Tablet oder PC dann später Daten synchronisieren muß – notfalls liegt die aktuellste Version von Dateien jeweils auf dem Smartphone und kann von dort abgerufen werden.

  2. Nach Änderung des Lizenzmodells und der Begrenzung der Synchronisations-Ordner bin ich auf Syncthing umgestiegen. Nach meinem Empfinden läuft es noch stabiler als BitTorrent Sync. Habe den Wechsel absolut nicht bereut.

  3. Gleiche wie KBreker hier.
    Durch die lügen von bittorrent beim Start ist mein Vertrauen dahin nicht mehr vorhanden.

    Jetzt läuft überall Syncthing ohne Probleme.

  4. @KBreker
    Ich finde das neue Lizenzmodell total sinnvoll. Warum soll ich für einen Dienst wie btsync, der ausschließlich meine Hardware nutzt, ein Abo abschließen? Kaufen erscheint mir da deutlich sinnvoller. Wenn man natürlich aus Prinzip kein Geld ausgeben will, ist das eine andere Sache, die ich aber auch nicht weiter nachvollziehen kann. Ich leg doch lieber 35€ auf den Tisch, anstatt mich stundenlang mit der Umstellung auf ein anderes System zu beschäftigen.

    Gibt es noch weitere Erfahrung von btsync und syncthing im Vergleich? Hab mich schon länger nicht damit beschäftigt und es scheint ja viel zu passieren. Mein #1 Featurewunsch ist das Streamen von Videodateien, was soweit ich richtig informiert bin, mit beiden Lösungen nicht geht. btsync macht auf den ersten Blick auf jeden Fall einen deutlich erwachseneren Eindruck und für 26€ ist es auch ein gutes Schnäppchen.

  5. Ich nutze die Pro-Version auf meinen Macs, meinem Synology-NAS sowie den mobilen Geräten. Nachdem die Cloudstation von Synology bei mir sehr unzuverlässig war, bin ich mit Bittorrent Sync sehr zufrieden. Alles klappt fehlerfrei und schnell. Kann ich nur empfehlen. Die paar Euro für die Pro-Version sind es wirklich wert.

  6. @Pietz
    Was meinst du denn mit Streaming von Videodateien? Wenn du BTSync dafür verwenden willst, wären wir schnell im Bereich von Popcorn Time und das ist hierzulande illegal. Weiss nicht, ob du das wirklich riskieren willst. Zum Streamen von Videos gibt es meines Wissens nach sowieso bessere Lösungen, zum Beispiel mit Plex oder nem Pi plus Kodi.

    Was Syncthing angeht, muss ich gestehen, dass ich das Projekt, obwohls mir im OSS-Bereich sehr gefällt, etwas aus den Augen verloren habe. Ist Syncthing denn mittlerweile stabil genug für den produktiven Einsatz? Ich hatte es mir zuletzt vor weit über nem Jahr angesehen und da gabs überwiegend Berichte, dass es noch sehr buggy war…

  7. Schön wäre es wenn der Autor mal ganze Sätze verfasst.
    „Sie können auch in einer Weise geteilt werden, welche der anderen Seite zwar Lese- aber keinen Schreibzugriff auf die Dateien gewährt.“
    Zwar ….

    Aber sonst ist Bttcync recht stabil im Einsatz, leider ist die Dokumentation und die Produktbeschreibung recht kryptisch.
    So wie man auch im Text hier sieht. Wer kann wie was mit wem teilen und mit welchen Rechten ? Wie kommen Dateien in Ordner vom Server oder Client wohin ?

    Solange nur 2 oder 3 Rechner immer den gleichen Stand behalten wollen ist es ja einfach.
    Aber was wenn zb. verschiedene Notebooks mit wechselnden Ordnern von einem Server versorgt werden wollen ?
    Beispiel: 1 Server, 5 Mitarbeiter mit Notebook, jeder arbeitet an verschiedenen Projekten und alle Daten aller projekte sind zu umfangreich für jedes Notebook.
    Lösung ?

  8. @arbeitsschutzplus: spätestens mit selective Sync ist das kein Problem, sonst musst du die Projekte in mehrere Ordner aufteilen

    Ich nutze btsync recht intensiv – ich gleiche damit zwei Synology-NAS durch einen VPN-Tunnel (LAN-LAN-Kopplung über zwei FritzBoxen) ab. So sind meine Daten an Erst- und Zweitwohnsitz stets verfügbar und dadurch dass beide NAS etwas versetzt auf eine externe Festplatte gesichert werden habe ich ganz ohne Cloud eine ziemlich hohe Datensicherheit (räumlich liegen mehrere 100km zwischen den Standorten, d.h. Brand, Wasser oder Diebstahl an beiden Standorten gleichzeitig ist unwahrscheinlich.
    Per VPN-Verbindung zur FritzBox und DSFile kann ich auch von unterwegs auf die Daten zugreifen, da eines der beiden NAS im Dauerbetrieb läuft.

  9. @Gouryella
    An was du gleich denkst. Tatsache ist, dass jetzt wo Handys 4k aufnehmen können möchte ich gerne meine Photos und Videos automatisiert an meinen Server zu Hause schicken und vom Handy löschen können. Um sie dann aber doch mal von unterwegs anzugucken, möchte ich die Dateien ungern vollständig herunterladen müssen, um sie dann erst öffnen zu können. Das ist aber, soweit ich richtig informiert bin, noch der Fall.

    Plex unterstützt das zwar für Mediendateien, aber dort kann ich meine Dokumente nicht ablegen. Ich hätte gerne einen Dienst zum Synchronisieren aller Arten von Dateien, die ich dann von unterwegs schnell öffnen kann. Für Videos heißt das aber eben auch streambar.

    syncthing grad nochmal angeschaut, aber die Nutzung erscheint mir nicht halbwegs so elegant wie btsync.

  10. Sehe ich das richtig, dass btsync kein One-Way-Sync hat? Im Sinne von: Ich schmeiße Dateien in einen Ordner, diese werden synchronisiert und wenn sie fertig übertragen worden, werden sie vom aktuellen Rechner wieder gelöscht? Oder wenn ich sie manuell lösche, werden sie zumindest nicht vom anderen Rechner gelöscht.

  11. Karl Kurzschluss says:

    @Pietz Ein One-Way-Sync ist kein Sync. Es nennt sich Backup.

  12. An die welche btsync in Verbindung mit einer Synology: Verhindert btsync immer noch Hibernation auf der Synology?
    Gruß Chris

  13. @Pietz
    Mit der Pro-Version geht das.
    Man aktiviert Selektive-Sync und drückt „Dateien von diesem Gerät entfernen“. Dann wird die echte Datei durch einen Platzhalter (.bts mit 0KB) ersetzt.
    Zum Abrufen reicht es entweder „diese Datei synchronisieren“ auszuwählen oder Doppelklick drauf (dann wirds im Anschluss auch gleich geöffnet).

    Ich verwende BTSync seit einigen Monaten auf meinem Raspberry Pi2, der an ein NAS gekoppelt ist. Dadurch sind meine Daten immer abrufbar und leidlich sicher.
    Demnächst werde ich mir noch wo einen Server mit Speicherplatz anmieten um eine externe Kopie zu haben.
    Ich habe nur das Problem, dass Sync am Pi alle paar Tage nicht erreichbar ist. Ich starte den Dienst dann via Widget am Handy neu (Hot Button). Vielleicht legt sich der Fehler mit V2.3 jetzt.

    Syncthing konnte kein Selective Sync als ich zuletzt geprüft habe und ist damit keine Alternative.. Ich hab doch keine 2TB auf meinem Notebook frei!

  14. @Thalon

    Danke für den Bericht. Ohne Selective Sync ist syncthing bei mir auch abgeschossen. Dann schlag ich beim 25% Rabatt mal zu!

  15. @KBreker das Problem bei Syncthing ist dass es keinen Selective-Sync unterstützt, auf dem Handy also bei größeren Backups nicht zu gebrauchen ist (es sei denn man möchte sein 10+GB auch stets synchron auf seinem Handy haben).

  16. Nun ja. Wenn man bereit ist für alle Mitarbeiter Pro zu zahlen, ist selektive Sync eine Variante dafür.
    Aber, trotzdem ist das ganze bttsync häufig ein Arsch voll Schmerz, weil mal wieder NERds möglichst kurze und unpräzise Erklärungstexte schreiben. So haben Kollegen immer wieder Angst „ob nicht dann das Projekt(Ordner) auf dem Server verschwindet wenn man es im bttsync trennt
    Da könnte man mit klaren deutschen Worten einiges klarstellen. Schön ist auch, dass sich dauernd das UI und die Funktionen und einiges andere mehr ändert. UND ZWAR UNNÖTIG !

  17. @Mario
    Vertrauenswürdiger ist richtig, aber in meinem Fall nehme ich lieber was brauchbares. Syncthing ist für TB große Datenmengen nicht verwendbar. Ich habe lange nach leistbaren Alternativen gesucht, aber keine gefunden. Seafile lief auf meiner Hardware iwie nicht. Owncloud kam mit der Menge an Files nicht zurecht (>1Mio).
    AeroFS braucht einen Server mit VxD

  18. Ich lese gerade zum ersten Mal von sync und bin nicht sicher, ob ich das richtig verstehe, also entschuldigt bitte, falls das eine dumme Frage ist:
    Wäre die Software geeignet, verschlüsselte Backups von mehreren Computern übers lokale Netz auf einer externen Festplatte an einem Raspberry Pi anzulegen?

  19. Schade das der Hersteller ein amerikanisches Unternehmen ist.
    Jedes amerikanische Unternehmen ist dazu verpflichtet eine Hintertür in seine Verschlüsselung einzubauen.
    Somit sind die Daten leider nicht sicher.
    Warum gibt es eigentlich so wenig gute deutsche Software?

  20. @svenp
    Der Kommentar ist meiner Meinung nach voller Halbwissen.

  21. Hier ist im übrigen das offizielle Antwort statement von btsync zum eben verlinkten security report: http://forum.bittorrent.com/topic/32592-bittorrent-sync-security-is-our-highest-priority/

  22. @Thalon:
    Warum ist Syncthing für große Datenmengen nicht brauchbar? Lauf Statistic (https://data.syncthing.net/) werden auch große Datenmengen gesynct…

  23. Schröppke says:

    @Andre Westphal Für einen unabhängigen Blog fehlt mir hier die Angabe einer Alternative, besonders wenn es sich um OSS handelt, wie hier halt Syncthing. Ansonsten danke für die Info zu btsync.

  24. Jeve Stobs says:

    Wie geht ihr mit dem sync auf iOS, der stoppt sobald das phone in den Ruhezustand geht?

  25. @pietz
    Ich will dir deine Meinung lassen.
    Es gibt aber genug Berichte darüber.
    Da muss man nicht besonders schlau sein um Muster zu erkennen.

  26. @svenp
    Ich habe meine Meinung zu dem Thema gar nicht vorgetragen, sondern nur einen Artikel geteilt, aber wenn du dem Hören/Sagen im Internet mehr vertraust als dem Schreiben einer unanhängigen Auditfirma, dann solltest vielleicht auch du deine Ansicht nochmal überdenken.

    Aber dann packe ich doch nochmal kurz meine OSS Rede aus: Ich denke sehr viele Leute verbinden Open Source Software automatisch mit Sicherheit und das halte ich für einen extrem großen Fehler. Nur weil der Quelltext offen vorliegt und getestet werden kann, heißt das nicht, dass sich jemand mit Ahnung den Quelltext wirklich schon mal genau angeguckt hat. Außerdem haben eben nicht nur die Guten Zugriff zum Code, sondern auch jene Leute, die eine Lücke im System finden wollen und damit macht man ihnen es deutlich leichter. Zu guter letzt ist immer die Frage wie viel sich die Hobbyentwickler mit der Software auseinandersetzen. Sie machen damit kein Geld, müssen also nebenbei auch noch arbeiten. Bei einer bezahlten Software zahlt man auch für gut ausgebildete Vollzeitentwickler. Natürlich sind die USA als Herkunft ein Manko, aber wer auf Basis dieses einen Faktors syncthing für sicherer hält als btsync, hat den Blick von oben verloren.

  27. Na toll, wollte gerade mitdie Pro Variante gönnen und dann kommt bei Paypal folgende Meldung: Login failed. PayPal Security Key is not supported. Try Again

  28. @Mario
    Ganz einfach:
    2TB Sync mit dem Laptop –> Festplatte voll

    Syncthing ist dann eine Alternative, wenn ich immer alle verfügbaren Files sehe, aber ich sie nur bei Bedarf tatsächlich am Gerät haben muss.
    Ich möchte am Laptop grundsätzlich alle synchronisierten Ordner und Dateien zur Verfügung haben, aber ich rufe tlw. nur einzelne davon tatsächlich ab.
    z.B. von meinem Studien-Ordner interessiert mich prinzipiell nur das aktuelle Semester und da z.B. auch nicht die 90GB Videoanalysen aus Präsentationstechnik.

    Falls das inzwischen geht: Entschuldigung, aber vor ein paar Monaten gabs dazu noch nichts.

  29. zunächst 2 Fragen:
    – der Text hört sich so an, dass selective sync zukünftig auch für nicht Pro-Kunden kostenlos ist?
    vgl.: „Mit Ausnahme des „Selective Sync“ für Linux sind alle genannten Features übrigens in sowohl der kostenlosen als auch der Pro-Variante von Sync enthalten.“

    – ist die Verschlüsslung auch für nicht Pro-Kunden kostenlos?

    Hier mein System:
    ich betreibe BTSync auf mehreren Geräten (FreeNAS, RaspberryPi, Windows und iPhone). Die Geräte synchronisieren sich gegenseitig, auch über mehrere Wohnungen hinweg. Wie schon beschrieben, genieße ich dadurch super Sicherheit und kann unbegrenzt (!) Dateien ablegen.
    Bislang nutze ich nicht selectve Sync (weil mir das bislang zu teuer war), stattdessen habe ich mehrere Ordner, die ich dann zB nicht alle mit dem Gerät A synchronisere, aber mit Gerät B.
    Die Verschlüsselung finde ich interessant, weiß jemand, wie das genauer funktioniert? Wähle ich einmalig die Verschlüsselung, und sind die Dateien dann auf meinem System gemountet (so wie Boxcrypter oder VeraCrypt?) oder muss ich jedes Mal das Passwort eingeben, wenn ich auf den Ordner zugreifen will?
    Wird auf v2.3 automatisch geupdatet? Mein Windows-System bietet mir ein Update noch nicht an.

    Warum nicht syncthing?
    Ich hatte seinerzeit syncthing ausprobiert, da das System so unglaublich viele Ressourcen auf dem Raspberry Pi schluckte, habe ich es verworfen. Dann bin ich zu btsync umgesteigen und seit dem begeistert.

  30. @Andreas
    Wie du das mit Selective Sync da raus liest ist für mich nicht nachvollziehbar.
    Liest sich für mich so: Linux war bisher von den Features hinten und alle sind jetzt in der freien und in der Pro-Version verfügbar, außer Selective-Sync, welches nur in der Pro verfügbar ist.

    Zu den anderen Punkten weiß ich noch nicht Bescheid.

    Lg,
    Thalon

  31. Mal ne prinzipielle Frage: Wenn ich meine Daten mit Sync auf zwei PC’s an verschiedenen Orten synchron halte, und lösche aus versehen an einem Ende einen wichtigen Ordner, ist der dann am anderen Ende auch (unwiderruflich) fort?