Bitkom: 3 von 10 Deutschen sind offen für das Bezahlen per Smartphone

Der Branchenverband Bitkom hat sich der mobilen Bezahlerei gewidmet und durch eine Befragung festgestellt, dass Deutschland noch gar nicht so toll ausgestattet ist, was die NFC-Akzeptanzstellen angeht. Aber es wurde auch festgestellt, dass 29 Prozent der Deutschen bereit sind, mit dem Smartphone zu bezahlen oder dies sogar schon einmal gemacht haben. Die Akzeptanz bei den jüngeren Befragten liegt dabei höher als bei den älteren.

PayPal_Here_NFC

22 Prozent der von Bitkom Research befragten Nutzer können sich demnach vorstellen kontaktlos über das NFC-Verfahren mit dem Smartphone zu bezahlen, 7 Prozent der Befragten haben dies schon einmal getan. In der Gruppe der 14- bis 29-jährigen sind es sogar 27 Prozent, die sich die ganze Sache vorstellen können, 14 Prozent haben das Bezahlverfahren schon mindestens einmal genutzt.

In Deutschland gibt es derzeit rund 60.000 Akzeptanzstellen, die die Bezahlung über NFC unterstützen, das entspricht gerade einmal rund 8 Prozent aller Kassenterminals, wie der Pressemitteilung entnommen werden kann. Bitkom Vizepräsident Ulrich Dietz geht davon aus, dass das Bezahlen mit dem Smartphone einen schnellen Durchbruch erzielt, sobald Kassenterminals flächendeckend entsprechend ausgerüstet sind. Hier hat Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern noch Nachholbedarf.

Die NFC-Technologie schafft nach Meinung von Dietz außerdem weitere Einsatzmöglichkeiten für die digitale Brieftasche. Beim Carsharing das Auto mittels Smartphone öffnen und starten, die Haustür öffnen oder auch andere Einsatzgebiete sind hier möglich. Dietz schätzt das Potential einer digitalen Brieftasche sogar so groß ein, dass diese die physische Brieftasche und den Schlüsselbund komplett ersetzen kann. Technisch möglich ist dies seit Jahren, es fehlen nur noch die Umsetzungen, die dann auch von der Masse angenommen werden oder überhaupt erst einmal für die Masse verfügbar sind.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

15 Kommentare

  1. … oder 70% lehnen NFC aufgrund mangelnder Sicherheit ab! Wer sich mit dem Thema beschäftigt will solch ein offenens System auf gar keinen Fall mit sich herumtragen und Dritten ungefragt seine letzten Buchungen mitteilen.
    http://www.ingenieur.de/Themen/Datenschutz/Datenschuetzer-warnen-Funktechnologie-NFC
    Einmal mit einem mobilen Scanner quer durch eine Großveranstaltung … Was für eine Horrorvorstellung

  2. Ich hasse es immer das die irgendwelche Umfrage ergebnisse raushauchen und ich mich frage, warum kann ich selbst keine meinung dazu sagen. Also ich bin offen dafür, aber es gibt nicht genügend Orte wo man das nutzen kann.
    Wenn jemand weiß wo solche umfragen gemacht werden, würde ich gerne meine Stimme geltend machen ^^

  3. @Ralf Typisch Deutsch! Vor jeder neuen Technik erstmal einen Bogen machen und vor dem Datenschutz warnen.

  4. @Dominik
    Die Technik und Sicherheit ist primär das Problem. Wenn dir das alles wurscht ist bin ich gerne „Typisch Deutsch“. Bitte dann aber auch nicht beschweren wenn dir jemand das Bankkonto geplündert hat.

  5. Dominik ist wohl von der „Ich habe nichts zu verbergen Fraktion“. Sehr naive Einstellung. Es ist immer alles egal bis man selbst mal betroffen ist. Dann ist das geheule groß.

  6. Würde ich vermutlich für kleinere Supermarkt-Beträge recht häufig nutzen, wenn ich wüsste wie und wo und wenn man nicht bei jedem Einkauf den Geschäftsführer holen muss, weil die Kassierer nicht wissen, dass es diese Technik gibt, geschweige denn wie die Bezahlung damit funktioniert.

  7. Kontaktlose Bezahlen für kleinere Beträge bin ich voll dabei, aber nur wenn ich steuere wann und wie. Es soll ja von den Bankinstituten die Möglichkeit implementiert werden, das an und abzuschalten. Das muss aber auch ganz einfach von unterwegs zu ändern sein, damit ich entscheiden kann wer, wie, wann und wo Zugriff hat, sonst werde ich das nie aktivieren. Man läuft ja auch nicht mit ständig offener Geldbörse durch die Gegend oder pinnt sich die Quittungen der letzten Einkäufe ans Jacket..

  8. Hmm, 3 von 10 dafür? Oder 7 von 10 dagegen? Eigentlich ist letzteres Usus zu schreiben, außer man will Stimmung machen. 😉

    @Dominik:
    Wenn das typisch deutsch ist, dann ist das Schimpfwort ja zu einem Lob weiterentwickelt worden. Freut mich.
    Da Du das aber nicht so meinst, mal ernsthaft gefragt: Muß man jeder neuen Sache hinterherrennen? Ist alles neue immer gleich gut? Wo bleiben Deine Argumente, daß es jetzt gut sein soll? Woher stammt Deine Annahme, daß 70% keine Ahnung haben, Du aber den vollen Durchblick. Nicht alles, was neu ist, ist immer gleich gut. Beispiele? Nun, die Sklaverei war auch mal neu, Nationalsozialismus wie der praktizierte Kommunismus, die Atombombe war tatsächlich auch mal neu. Merkst Du was? Also bitte nicht solch dämlichen Kommentare daß vor neuer Technik ein Bogen gemacht wird, daß dies schlecht sei und daß alles schlechte typisch deutsch sei. Zum einen solltest Du kritischer werden, zum anderen auswandern, ist ja soooo schlecht alles hier (natürlich ist nicht alles gut)

  9. @Ralf
    Warum sollte NFC in Smartphones grundsätzlich unsicher sein? Anders als diverse Bank- und Kreditkarten mit NFC-Funktion ist NFC im Smartphone standardmäßig im Lesemodus, und gibt keinerlei Informationen preis.

    @Manuel
    In einem Punkt hat Dominik recht – der ‚Deutsche‘ hat eine recht hohe Tendenz neue Technologien lange von der Seitenlinie aus zu beobachten.

    Die Datenschutzkeule wird leider immer wieder benutzt um abstrakte Konzepte zu verprügeln. Gerade Mobile Payment ist ein außerordentlich breites Konzept das Alles von vollständig anonym bis 1984 abdecken kann.

  10. @Fraggle @shx hat meinen Standpunkt gut untermauert.

  11. Ich hätte das gern für mein Smartphone. Das wäre auch sicher, das es nur im aktivierten Zustand ausgelesen werden kann und wenn man eventuell noch eine App dazu offen haben muss, sollte da nie was schief gehen. Aber bitte nur eine App, nicht das jeder Hersteller sich ein eigenes Süppchen kocht.

    Auch interessant finden würde ich eine NFC Karte die man individuell mit kleinen Beträgen aufladen kann um diese dann in öffentlichen Verkehrsmitteln und Supermärkten ect. für kleine Beträge einzusetzen. Diese Karten müssen ja nicht Personenbezogen sein…

    Was mich an Deutschland stört ist diese Datenschutzkeule die dauernd bei solchen Neuerungen geschwungen wird, obwohl es in anderen Ländern wunderbar funktioniert. Dort werden die Menschen nicht alle zwei Meter mit personalisierter Werbung erschlagen usw.

  12. Ich würde ja wollen. Aber jeder Anbieter kocht sein eigenes Süppchen. Keine Lust dafür unzählige Apps installieren zu müssen. Wenn es einen einheitlichen Standard gibt wie EC, dann ja. Ansonsten danke, nein. Hab bis von 2006 – 2014 in der RFID-Branche gearbeitet und Deutschland ist was NFC angeht immer noch Brachland. Da sind uns andere Länder Lichtjahre voraus. Panikmache angeblicher Experten sei dank, unter anderem. Bei meinem nächsten Smartphone ist NFC keine Pflicht mehr. Bis das in Deutschland flächendeckend verwendbar ist hab ich schon das übernächste Smartphone.

  13. @Ralf Was für ein Unfug. Am besten noch scannen aus mehreren Metern Entfernung, was?

  14. @Timo Mit der richtigen Hardware scannst du ein Tag durchaus aus mehreren Metern Entfernung. Dass das Standard-POS-Terminal das nicht kann, heißt ja nix…