Bitdefender stellt neue Version von AntiVirus Free vor

Im Dezember 2021 kündigte Bitdefender das Aus für seine bisherige kostenlose Antivirenlösung an. Nun kommt man wieder zurück. Das neue Bitdefender Antivirus Free für Windows wurde von Grund auf neu entwickelt, um die neuesten Bedrohungen zu erkennen und zu blockieren, die auf moderne Umgebungen von heute abzielen, so das Unternehmen.

Die neue Version bietet im Vergleich zur vorherigen kostenlosen Version erweiterte Funktionen und eine verbesserte Benutzerfreundlichkeit, einschließlich Malware-Schutz und benutzerdefinierte Scan-Planungsoptionen, so Bitdefender weiter.

Anmerkung des Autors: Wir informieren über die neue Version, empfehlen aber natürlich keine Antivirussoftware irgendwelcher Anbieter. Im privaten Umfeld nutze ich auch keine externe, im Falle von Windows kümmert sich der Microsoft Defender um den Schutz.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. @Caschy

    Nutzt du auf dem Mac irgendwas für die Sicherheit?

  2. Auf dem Mac habe ich bisher immer bedenkenlos Dr.Web light empfohlen.
    Leichtes Programm, Scannt die Downloads und vor allem startet es dezent – ohne offenes Programmfenster.
    Aber, Dr.Web ist ein Anbieter mit Sitz in St. Petersburg – sprich Russland.
    Ich habe es noch nicht deinstalliert, da die App aus dem AppStore ist und somit nur mit eingeschränkten Berechtigungen im System unterwegs ist; auch ist es nicht so tief im System (lediglich OnDemand-Scan + Überwachung von Downloads im Downloadordner).

  3. Virenschutz ist Schlangenöl und öffnet mehr Sicherheitslücken als es vorgibt zu schließen. Ich rate dringend von einem Einsatz ab. Egal welches Betriebssystem man nutzt.

  4. > Anmerkung des Autors: Wir informieren über die neue Version, empfehlen aber natürlich keine Antivirussoftware irgendwelcher Anbieter.

    Danke! Es ist 2022 und ein zunehmender Teil der Weltbevölkerung verhält sich in Teilen vernünftig:
    * Kein blindes Installieren von Schlangenöl.
    * Gute Passwörter werden nicht mehr überall durch sinnlose Regeln verhindert und ständig geändert.
    * Einige Leute verwenden sogar eine Paketverwaltung unter Linux oder BSD.
    * Und obwohl es absolut eine Minderheit ist, die relative Mehrheit meiner Bekanntschaften nutzt Signal.
    * Was kommt als nächstes? Die Bundeswehr setzt schon auf Matrix.
    * Hardwarehersteller weigern sich Pluton-Chip von Microsoft überhaupt einzuschalten.

    Hinweise auf menschliche Intelligenz können nicht bestritten werden!

    Ich habe trotzdem Angst, dass die Politik unter Digitalisierung eine Einrichtung digitaler Abhängigkeit von der Cloud, Blockchain, einzelnen Firmen oder gar Verfügbarkeit von Datennetzen annimmt. Die letzte Digitalisierung hat uns Windows 95 und proprietäre Fachanwendung in Behörden gebracht. Die Spätfolgen haben wir bis heute. Das sowohl AMD als auch ARM bei Pluton (der Sicherheitschip von Microsoft) eingeknickt sind, sollte uns eine Warnung sein. Wichtig wäre als Grundvoraussetzung, immer ein autarker Betrieb ohne Netz – zumindest temporär. Wenn im Supermarkt eine Bargeldzahlung ohne Internet nicht funktioniert, sollte man ernsthaft mit dem IT-Verantwortlichen reden. Das ist das absolute Minimum an Resilienz, da braucht es keine Invasion, es reicht schon ein Baggerfahrer.

    Auf MacOS einen Virenscanner zu installieren ist so schädlich und sinnlos wie unter Linux. Es gibt ein Einsatzfeld dafür, Datei- oder Mailserver deren Zweck unerwünschstes einzusammeln, im Fehlerfall fällt der Server dann hin. Da nimmt man dann aber keine quellgeschlossene Software und hängt diese auch nicht in den Kernel. Bei dem vorgehen wird gezielt gefiltert, die problematische Software wird nicht auf Desktops, Laptops und Smartphones verteilt. Unter Windows ist MSE wohl das kleinste Übel, die kennen wenigstens Ihr System. Allerdings, selbst da sind die Kollateralschäden hoch:
    https://www.heise.de/security/meldung/Dramatische-Sicherheitsluecke-in-Virenschutz-Software-von-Windows-geschlossen-3706615.html

    „Uhhhhi. JavaScript. Der olle Webbrowser hat ja keine Ahnung! Ich steck mal lieber zusätzlich meine Nase rein und führ das aus…Boom!“

    • werde dich als it berater der bundesregierung vorschlagen 😉
      da fällt mir der film serie battlestar galactica ein warum ? na die macher des filmes / serie hatten dort schon die grundidee einer analogen vernetzung

      • Die Faxgeräte an Bord würden der Redaktion von Golem zum randalieren bringen ️
        Andererseits hat die Galatica als einzige überlebt, weil sie nicht alle System vernetzt und integriert waren?

        Berater oder Lobbyist?

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.