BILD sperrt Adblocker aus, was sagst du zu diesem Vorgehen?

bildMediensturm beim Axel Springer-Medium BILD. Die sperren nämlich erst einmal die Leser aus, die einen Adblocker nutzen. Dies nicht nur auf dem Desktop, sondern auch mobil. Es ist schon eine schräge Geschichte. Adblocker gibt es seit vielen Jahren, extrem viel Fahrt nahm das Thema dann wieder auf, als Apples mobiles Betriebssystem iOS den Einsatz solcher Blocker nativ zuließ – man bedenke dass es bei Android zwar auch geht, oftmals ist dies aber mit Frickelei oder dem Surfen über fremde Server verbunden.

Nun also die Bild-Blockade. Bild selber will dazu animieren, entweder den Adblocker zu deaktivieren, alternativ kann der Kunde ein monatlich 2,99 Euro teures Abonnement namens BILDsmart abschließen, welches 90 Prozent weniger Werbung und die damit verbundene schnellere Ladezeit verspricht.

Donata Hopfen, Vorsitzende der Verlagsgeschäftsführung BILD-Gruppe:

„BILD begegnet der zunehmenden Adblocker-Nutzung mit dem Test eines neuen Angebots. Wir bieten unseren Lesern damit zwei Optionen: Adblocker ausschalten oder unser neues Abonnement ‚BILDsmart’ ausprobieren – ansonsten können sie keine Inhalte mehr sehen. So gehen wir auf unterschiedliche Nutzer-Bedürfnisse und den für uns sehr relevanten Werbemarkt ein. Auch im Netz müssen sich journalistische Angebote über die beiden bekannten Erlössäulen, nämlich Werbe- und Vertriebseinnahmen, finanzieren, um weiterhin unabhängigen Journalismus zu bieten.“

bild

Man spricht hier also von einem Test, das Ergebnis ist ungewiss. Ich persönlich glaube, dass man dieses Modell nicht knallhart durchziehen wird, vielleicht suchen sich Leser einfach andere Nachrichtenquellen im Netz. Das Axel Springer-Medium will im Rahmen dieser „Anti-Adblocker-Initiative“ verschiedene Maßnahmen ausprobieren und auch die Einbindung der sogenannten „Adblocker Wall“ testen, einem Fenster, das Leser mit eingeschaltetem Adblocker an unterschiedlichen Einstiegsstellen auf BILD.de über die ‚BILDsmart’-Option informiert, wie die Pressestelle kommuniziert.

Der Axel Springer-Verlag ist bereits gegen einen Anbieter (AdBlock Plus von Eyeo) vor Gericht gezogen, unterlag aber. Gegen dieses erste Urteil will man aber in Berufung gehen. Im Hause Axel Springer hält man das Geschäftsmodell von Adblocker-Anbietern für rechtswidrig. Dies gilt sowohl für das Unterdrücken von Werbung auf Verlagswebseiten als auch für das Angebot des ‚Whitelisting’, bei dem sich Publisher von der Werbeblockade freikaufen können, ein aus Sicht von Axel Springer erpresserisches Vorgehen.

Es sind schwierige Zeiten für alle, die sich via Werbung finanzieren – vom kleinen Blogger bis zu einem großen Medienunternehmen. Klar ist, dass Adblocker die Werbung unterdrücken und damit Einnahmen fehlen. Doch pauschal verteufeln will ich Adblocker nicht, denn Popups und Layer haben einfach keine Berechtigung in meinen Augen. Allerdings hat eine Entlohnung zum Durchlassen einer Werbung ebenfalls keine Berechtigung – und eben jenes wird manchen Adblockern ja nachgesagt. Es scheint ein gefundenes Fressen für viele Entwickler dort draußen: Werbeblocker direkt verkaufen oder eben Programme für Werbetreibende anbieten.

Man darf gespannt sein, wie sich dieses Internet entwickelt. Für mich halte ich fest: ich habe auf den regelmäßig besuchten Seiten den Adblocker (in meinem Falle uBlock) deaktiviert und lese mittlerweile meine RSS-Feeds nicht mehr im Browser, sondern in der Reeder-App. Diese hat einen In-App-Browser, in der ein Werbeblocker eh nicht greift, sodass ich die Seite so sehe, wie sie ausgeliefert wird. Und mobil habe ich gar keinen Blocker im Einsatz. Ich selber finde den Test von Axel Springer, beziehungsweise der Bild, richtig gut, denn deren Erkenntnisse dürften interessant für alle sein.

Doch zurück zum eigentlichen Thema, denn die technisch affinen Menschen setzen ja sicherlich häufiger auf einen Adblocker, als viele andere Nutzer: wie reagiert ihr auf solche Aktionen, wie die der Bild? Ist ja nicht generell neu, sondern international schon gelegentlich praktiziert worden: besucht ihr solche Seiten einfach nicht mehr? Deaktiviert ihr für solche Seiten den Adblocker, zahlt ihr vielleicht dafür? Oder fummelt ihr so lange herum, bis die Seite trotz aktiviertem Adblocker für euch lesbar ist? (Bitte eure Antworten nicht zwingend auf die Bild.de Online münzen, die liest nach eigenen Angaben eh keiner (1.354.732.885 Page Impressions im September 2015 laut IVW)).

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

183 Kommentare

  1. Sehr gut. Die jammern nicht nur, sondern handeln. Wenn ich lesen möchte, muss ich meinen Adblocker halt ausschalten.

  2. omarsuarez81 says:

    Die Seite wird nicht mehr aufgerufen, so einfach ist das. Geht auch ohne Bild…

  3. Name (erforderlich) says:

    Oder halt ein Javascriptblocker

  4. Bild.de habe ich seit langem in der Hosts Datei gesperrt.

  5. Soll der Springer Verlag ruhig machen dann erledigt sich das Thema Bild bald von alleine. So einen Schund sollte eh niemand freiwillig lesen.

  6. Bei Bild kann man lesen und nicht nur gucken? Aha! 🙂

  7. Wer solche Blockaden einsetzt, wird einfach nicht mehr angesurft.

    Wer seinen Lesern Malware-verseuchte Werbung aufzwingt, wird blockiert.

    Ein Adblocker ist heute leider nötig als Selbstschutz. Mehr als 90 % aller Malware-Angriffe kommen heute über Werbenetzwerke im Browser.

  8. Die Bild ist für mich nur interessant, um mir einen Überblick zu verschaffen, wie dieser Teil der Gesellschaft „gebildet“ wird. Dafür in irgend einer Form zu bezahlen, wäre ich nicht bereit.

    Grundsätzlich finde ich den Ansatz, den die Bild verfolgt aber für qualitativ hochwertigen Journalismus in Ordnung. Nur eben in meinem Fall nicht für die Bild.

  9. Finde ich konsequent.
    Gucken wa ma ob die Marktmacht da was bewirken kann.

  10. Ich mag zwar die BILD nicht, aber das Ansatz ist super und sorgt vielleicht dafür, dass die Leute sich mal dessen bewusst werden, was sie mit einem AdBlocker tun.

  11. plantoschka says:

    Ich vermute ja ein Großteil deren Leser sind nicht sehr Technikaffin und benutzen deshalb keinen Adblocker.
    Aus diesem Grund versteh ich das nicht wirklich. In den USA macht das keine einzige Publikation. Die Bild packt es wohl einfach nicht das es einzelne gibt, die ihre Werbung nicht konsumieren.

    Caschy hast du eigentlich Statistiken wieviele deiner Nutzer (die wohl Technikaffin sind), einen Adblocker nutzen?

  12. zumindest für wertigen Inhalt muss halt irgendwann auch mal bezahlt werden… die Freibier-Nasen die meinen, für weiche Ware muss generell nicht mehr bezahlt werden sollen mal unbezahlt arbeiten gehen… was, nein? …verstehe.

  13. Wenn ich die Seite mit Addblocker und NoScript aufrufe funktioniert sie trotzdem, also ohne Javascript kommt die Meldung nicht, stattdessen kommen wie gewohnt die Inhalte. Testweise habe ich mal bild.de und bildstatic.de in Noscript zugelassen, kam die Meldung.

  14. Nun soll man auch noch Geld dafür bezahlen, um sich von BILD manipulieren oder mit Halbwahrheiten verscheißern zu lassen? Ich lese inzwischen rtdeutsch.com und andere ausländische Nachrichtenseiten. Da erfährt man dann auch mal Sachen, die uns die „Redakteure“ gerne vorenthalten. BILD berichtet sowieso nur das, was sie wollen.

  15. Ein Adblocker ist Selbstverteidigung gegen Malware. Mehr als 90 % aller Malware-Angriffe kommen heute über Werbenetzwerke im Browser.

    Wer mir so was aufzwingen will, wird einfach nicht mehr besucht.

  16. plantoschka says:

    @Christan Brüggemann

    Genau. Nutzer sollten endlich klar werden das sie mit Adblocker ihre Privatsphäre sichern (kein Tracking) und sich nicht Gehirnwäsche von großen Medienunternehmen geben müssen. Viele Werbetreiber beschäftigen ein dutzend Psychologen, so dass Werbung oft unterbewusst etwas im Menschen freisetzt. Im Optimalfall ein Kaufreiz.

    Es gibt faire Werbung (z.B. The Deck) die ist aber EXTREM selten.
    Aus meiner Sicht muss man wieder über den großen Teich gucken und sich neue Geschäftsmodelle ausdenken. Bild hat ja mittlerweile mit Bild+ ein Paid-Modell. Bei NYTimes funktioniert das ja ganz gut. Auch Sponsoring ist eine Alternative.

  17. Wayne interessiert’s….

  18. Wer geht schon freiwillig auf Bild.de?

    Ist nicht weiter wild.. wird eh nicht an gesurft.

  19. Ich hab das gerade mal mit PricacyBadger ausprobiert und kann die Seite sehen. Soweit ich das auf den ersten Blick beurteilen kann ist keine Werbung zu sehen. Oder die komplette Seite ist Werbung, da bin ich mir leider nicht ganz sicher.

  20. Ist ein Absolutes NoGo. ich bin zahlender BildPLUS-Kunde und soll nun nochmal zahlen, um keine Werbung zu sehen? Ist ja wohl ein Scherz oO Testweise Adblocker deaktiviert. Der Seitenaufbau verzögert sich drastisch und die sich bewegende Werbung nervt maximalst…

  21. Easylist (Germany) hat darauf schon reagiert. Wenn nur die Easylist (Germany) Liste aktiviert ist erscheint die Meldung nicht mehr.

  22. Ich finde es gut, so werden die Leute daran erinnert, dass es auch ohne Bild.de geht. Hoffentlich bleiben die dabei und die Leser suchen sich vernünftige Quellen.

  23. Black_Eagle says:

    Ich seh es gemischt. Gute Inhalte sind es wert entlohnt zu werden. Bild gehört allerdings nicht zu diesen guten Inhalten…
    Dennoch hab ich dort ab und zu geschaut – sie sind schnell (aber deswegen auch oft falsch). Wenn man ausnahmsweise eine interessante Überschrift gelesen hat, kann man sich auf richtigen Nachrichtenportalen nach den Hintergründen informieren.
    Allerdings hat bei bild.de gefühlte 10 Minuten die Werbung geladen, bevor es an die „Inhalte“ ging.

    Wie du schon sagtest caschy, Layer und Popups gehen nicht. Wer unaufdringliche Werbung einsetzt hat mein vollstes Verständnis und Unterstützung für so einen Mechanismus – der bräuchte ihn aber nicht.
    Wer mehr Werbung als Inhalt ausliefert ist selber schuld das die Adblocker so groß geworden sind. Und sollte eh keine Visits mehr bekommen..

  24. Ich frage mich da immer, wie viel % der Besucher / Leser tatsächlich einen AdBlocker verwenden. Im Anschluss daran frage ich mich, ob sich der Aufwand AdBlocker-Nutzer zu erkennen tatsächlich lohnt und wie viel % von denen bereit sind ihren AdBlocker zu deaktivieren oder gar für die Inhalte zu bezahlen.
    Wenn mich jemand aussperrt, weil ich einen AdBlocker verwende, lösche ich ihn aus den Bookmarks und suche mir Ersatz.

  25. War Bild nicht auch ganz groß dabei als es um die Bezahlung von Suchergebnissen ging? Und hinterher am jammern als Google sie nicht mehr listete? Das hier wird ähnlich ausgehen.

  26. Bild ist Unterschichten Dreck!

    Und die pfiffigen werden jetzt ausgeschlossen – nicht weiter schade! Bzw. Bild hat sich selbst verbessert!

  27. bild.de hat jetzt also einen Müllblocker?
    Wo kann man den kriegen?

  28. Ich surfe seit ca. 2 Jahren ohne Adblocker, was manchmal nervig ist, aber mir ein gutes Gefühl verschafft. Zum einen will ich die Seiten unterstützen, die ihre Monetarisierung auf Werbung stützen, zum anderen überlege ich mir schlicht, ob ich noch Seiten besuche, die mir Werbung von vorne bis hinten um die Ohren knallen.

    BILD wird mit diesem Modell eher keinen Erfolg erzielen. Es geht um Aufmerksamkeit und darum, Druck aufzubauen. Trotzdem ist BILD ein Mammut unter den Onlinetieren und auf jeden Fall wird das dazu beitragen, eine Debatte anzustoßen, die bisher eher im Herduniversum geführt wurde.

    Ich vermute, dass hier ein ähnlicher K(r)ampf wie zu guten alten Raubkopiermordzeiten ablaufen wird. Mal sind die Seitenbetreiber vorne, dann wieder die Adblocker und so weiter.

    Meiner bescheidenen Meinung nach ist es an der Zeit, dass das Internet und der Konsum seiner Inhalte erwachsen wird. Von der alles-gratis-Ära des Anfangs bis zu gescheiterten Versuchen der Geldschöpfung mit Paywalls, sowohl User als auch Betreiber müssen sich langsam entscheiden, wohin das Ganze gehen soll.

    Als zufriedener Nutzer dieses Blogs ist mir klar, dass hier nichts ohne Geld zu machen ist. Keiner kann mehr so ein Blog in seiner Freizeit stemmen und nebenbei Lohnerwerb betreiben. Also muss ich als Nutzer dazu beitragen, dass die Schreiberlinge hier ihr Auskommen haben. Ja, ich empfinde Adblocker zu großen Teilen als überflüssig, sogar schädlich. Wir schauen TV mit Werbung, lesen Zeitschriften mit Werbung, aber ausgerechnet im Internet soll das alles unerträglich sein?

    Es gibt die Seiten, die uns zumüllen mit Pop-Ups und Layern, aber wer hier im Blog ernsthaft stöhnt, dass es so viel Werbung gibt, der hat zu heiß gebadet, der ist selbstgefällig bis zum Abwinken.

    Lasst die Seiten links liegen, die nerven, belohnt die Seiten, die euch jeden Tag Freude machen und schaut, dass ihr für gute Dienste auch mal ein paar Euros in die Hand nehmt. Bei den Kollegen von computerbase ist man mit einem Modell vorgeprescht, dass ich mir auch woanders vorstellen kann. Den Gegenwert einer Tasse Kaffee im Monat gegen gute Dienste, das passt.

    Denkt daran, wie viel Geld ihr im Monat für unnütze Dinge ausgebt. Mich kosten meine digitalen Dienste (von Amazon Prime, Office 365 über Netflix bis Google Play Music und so weiter) ca. 50€ im Monat. Aber das ist es mir wert, weil ich hoffe, dass ich dadurch diese Dinge am Leben erhalte. Ab und an spende ich mal einer oft besuchten Seite und ansonsten lasse ich Werbung Werbung sein.

  29. Bei der FAZ gabs in der letzten Woche auch immer wieder Hinweise im ‚Kopfbereich‘ der Seite hinsichtlich Adblock(er) usw, und die ‚Berliner Zeitung‘ hatte es vor ein paar Monaten mal anders getestet. Dort konnte man nur, ich glaub es waren 10 oder 15 Artikel pro Monat lesen, ansonsten kam eine Meldung: Sie haben ihr Limit für diesen Monat erreicht. Haben sie aktuell dort aber nicht mehr.

    Das ‚Bild+‘ Abo empfinde ich, abgesehen von temporären Sonderangeboten, mit 4,99 Euro pro Monat als zu teuer. Dafür wird wenig Mehrwert geboten und ja, ich steuere die Bild an, aber eigentlich auch um einen Überblick über das dort veröffentlichte zu bekommen. Irgendwelche aufdringliche Werbung möchte ich mir nicht aufdrücken lassen. Werde die Seite bis auf Weiteres nicht ansteuern.

  30. selbst zahlende Bild+ User werden ausgeschlossen aufgrund des AD Blockers^^

  31. Was die Bild angeht, sage ich: Danke, einer weniger, der die Luft verpestet.

    Davon abgesehen habe ich mit uBlock Origin zwar einen Wide-Range-Blocker, benutze den aber quasi als umgekehrte Firewall. Seiten, die ich nicht mag oder die es mit der Werbung zu sehr übertreiben, besuche ich sowieso nicht und die sind teilweise per Hosts gesperrt. Die, die in den Bookmarks sind, sind grundsätzlich erstmal auf der Whitelist. Gesperrt/-blockt wird nur dann, wenn entsprechende Seiten später abdrehen (dann aber eh eher per Hosts) oder in einem eingesetzten Netzwerk ein Sicherheitsvorfall war (dann aber gezielt und nicht die komplette Seite). Meine legitimen Sicherheitsinteressen möchte ich schon wahren, aber es wird auch nichts kategorisch weggestriked. In der Regel kommt die Werbung durch (und nein, bevor eine fragt, ich bin kein Schnorrer, ich zahle auch für manche Dienste).

    Mal sehen, wie die Visits bei der Bild einbrechen. Rund 310 Millionen warens laut DWDL im September, knapp 100 Millionen mehr als beim 2. SpOn.

  32. Keinen Inhalt Anzeigen ist auch keine Lösung!

  33. Ich lese nur die aufbereiteten Analysen zu BLÖD-Artikeln: Auf http://www.bildblog.de ist der Adblocker selbstverständlich ausgeschaltet.

  34. Der Axel Springer Verlag stand ja vor Gericht gegen den ABP offen dazu, dass Journalismus nur ein Mittel für Werbung ist. Weil sie mit der Einstellung natürlich den Prozess nicht gewonnen haben, wird halt jetzt die Keule ausgepackt.
    Es reicht nämlich nicht einfach nur den ABP für die Seite allein zu deaktivieren, da muss er KOMPLETT deaktiviert sowie sämtliche Javascripts erlaubt werden.

    Der ABP soll nicht nur für die eigene Seite gesperrt sein sondern komplett abgeschafft werden, aus Rache oder was auch immer.

    Dass Journalismus irgendwie finanziert werden will ist natürlich völlig in Ordnung, dann macht man das dezenter und appeliert an das Gewissen, bzw bietet Optionen, das ganze freizuschalten ohne den Adblocker für sämtliche Seiten deaktivieren zu müssen.

    Auf der anderen Seite kann man halt auf extrem-nerv-Werbung (wie auf Bild.de, wo sie sich einfach mal über die ganze Seite ziehen kann oder Geräusche von sich gibt), oder welche die auch gern mal ein Sicherheitsrisiko darstellen kann, verzichten, dann hat keiner das Gefühl, dass ein solches Tool nötig ist…

  35. „…unser neues Abonnement ‚BILDsmart’ ausprobieren…“

    Oh, ein Oxymoron 😀

  36. Super Sache das mit dem Test. Ich nutze auch einen AdBlocker (jetzt auch uBlock, danke für den Tip Caschy), habe aber meine Lieblings Website davon ausgenommen (natürlich auch diese hier).

    Ich bin mal gespannt wie die Ergebnisse aussehen, ob der Springe Verlag dabei bleibt.

  37. PerfectBlue says:

    Bild wird doch damit sicher genau so einbrechen wie mit ihrem Google Boykott. Ein Verlust ist es sowieso nicht, wer für gestohlenen Content auch noch Geld verlangt hat nichts anderes Verdient.

  38. @Oliver
    100%ige Zustimmung.

    Wenn das so weiter geht läuft es langfristig auf bezahlte Artikel hinaus die nicht mehr als Werbung erkennbar sind und das wäre fataler als jeder kleine Werbebanner. Gratis geht’s nicht, freiwillig bezahlen will leider kaum einer wie wir zu Zeiten von Flattr & Co gesehen haben also bleibt nur transparente Werbung oder intransparente Werbung. Noch haben es die Nutzer in der Hand, aber ich fürchte dass es früher oder später auf letztere hinauslaufen wird.

  39. Bei dieser ganzen Diskussion frage ich mich folgendes:

    Ich klicke Werbung grundsätzlich nicht an und möchte deshalb auch von Werbung weitest gehend verschont bleilben. Darum nutze ich einen Adblocker.

    Meine Frage: Inwieweit schadet es einem Seitenbetreiber, wenn ich einen Adblocker einsetze, obwohl ich auch ohne Adblocker seine Seiten nicht besuchen würde?

  40. Gib Bild/Blöd keine Chance. Deren Inhalte interessieren mich überhaupt nicht.

  41. Ist eine Diskussionsfrage? Ich meine die Zeitungen kämpfen heute extrem überhaupt noch physisch Ihre Dinger loszuwerden. Wer kauf heute noch eine Zeitung wenn man alles mehr oder weniger Online findet. Wenn ich eine Zeitung Bild oder was auch immer Gratis lesen möchte müssen wohl beide profitieren können. Werbung bringt denen wenigstens wieder was in die Tasche. Verstehe eher zB den „STERN“ nicht das dieser für ältere Ausgaben immer noch den gleichen Preis verlangt wie eine neue Ausgabe!

  42. @Gerhard
    Werbung wird zumeist per Ausspielung abgerechnet, clickbasierte Kampagnen sind Restplatzschrott und nur selten auf großen Portalen präsent.
    Dass Du Diebstahl begehst, weiß Du aber schon? Die Dir angezeigte Werbung ist der Preis für die Inhalte…Werbung ausblenden = in den Laden rein, Taschen voll machen und ohne bezahlen wieder raus.

  43. tja ich komme jetzt nicht mal mehr ohne blocker auf bild echt super gemacht bild

  44. Bild und „Journalismus“? Haha! 🙂

    Malware aus Werbenetzwerken bleibt bei mir weiterhin geblockt.

  45. @Gerhard Hallstein:
    Na ja, es geht mehr um die Verbreitung, sprich Besucher einer Seite XY die eine Werbung sehen, mit Adblock(ern) sind es entsprechend weniger. Eine TV oder Radiostation wird ja auch nicht nach verkauften Einheiten eines Produktes bezahlt, allenfalls vielleicht als zusätzliche Bonuszahlung.

  46. „dass es bei Android zwar auch geht, oftmals ist dies aber mit Frickelei oder dem Surfen über fremde Server verbunden.“

    Wenn es um Werbung auf Webseiten geht, so funktioniert das Blocken genauso einfach wie am Desktop auch, ich öffne Extra – AddOns im mobilen FF und füge einen Adblocker meiner Wahl (z.B. uBlock Origin) hinzu.

  47. Letztens hatte ich via ipad online eingekauft… Am nächsten Tag beim online news lesen hatte ich maximale Werbe Banner im einer massiven Weise von den von mir gekauften o. ä. Artikel auf der Website…. Das ist einfach nur nervend… für guten Journalismus bin ich bereit zu zahlen… Ob der vom Springer Verlag kommt ist Ansichtssache… Adblocker nutze ich mobil + Desktop..

  48. Lollllllllll………….. Solche Flachpfeifen. Der „Qualitätsjournalismus“ auf bild.de schneidet sich damit gewaltig selber in das eigene Fleisch. Mal abgesehen davon, dass es kein herber Verlust ist, wenn bild.de nicht mehr erreichbar ist.

  49. Kann ich nicht bestätigen, ich sehe die Inhalte. Oder müsste ich dafür auch Javascript zulassen?
    In Anbetracht dessen, dass die Bild ja ohnehin ein zusätzliches Angebot hinter einer Paywall hat, kann ich das überhaupt nicht nachvollziehen. Aber es kümmert mich auch nicht, weil ich auf der Seite nie bin.

    Werbung wird bei mir generell rigoros geblockt, genauso wie Zählpixel und andere Tracking-Einbindungen. Allein schon aus Sicherheitsgründen ist das durchaus sinnvoll. Bei Werbung im TV würde ich genauso wegschalten. Und eine Seite, die ich ohne Werbung nicht benutzen kann, wird dann halt nicht mehr genutzt.
    Andersherum nutze ich dafür sehr gerne Bezahlangebote im Netz oder spende via Flattr, wenn mir die Inhalte zusagen. Ein schönes Beispiel für Journalismus ist da z.B. Blendle.

  50. Was ich nicht verstehe: Selbst als zahlender Kunde für BILDsmart wird nur 90% der Werbung ausgeblendet.

    Zusätzlich: Macht man bei einem regelmäßgen Besucher wirklich 3 Euro Umsatz mit Werbung?

  51. find ich sehr gut! Es muss jedem möglich sein frei zu entscheiden, ob er eine Seite ansurft. Genauso sollte eine Seite entscheiden lönnen, ob Sie nicht zahlende Gäste bedienen möchte.

    Besser so als über ein „Leistungsschutzrecht“ oder andere blöde Ideen.

  52. Ich finde die Aktion von Bild gut. Ich nutze einen Adblocker, um überbordende Werbung zu vermeiden, aber wenn mir die Seiten begründen, warum ich sie freischalten sollte (wie z. B. auch dieses Blog hier), dann packe ich sie auf die Whitelist.

  53. Markus Maier says:

    Durch die URL-Shortener erkenne ich bei Links nicht immer, wohin die „Reise“ geht. Deshalb habe ich in meiner Host-Datei längst bild, focus-online und huffpost ausgesperrt.

    @Gerhard: Wer weiß wie Standhaft Du bist, wenn Du _doch_ mal eine interessante Werbung entdeckst? Darum geht’s nämlich (auch)!

    @All: Werbeblocker wie uBlock, ABP usw. sind ja standardmäßig „an“ und ich muss peu á peu whitelisten. Gibt es eigentlich auch den umgekehrten Weg? Also Werbung an, und wenn eine Seite mit unfairer Werbung nervt, dann schalte ich den Blocker ein (gerne auch mit automatischer Deaktivierung nach einer Woche) – das wäre aus meiner Sicht fair für alle, denn ich kann mich wehren und nach einer Woche hat der Seitenbetreiber eine neue Chance, weil unfaire/doofe/… vielleicht nur zu einem temporären Adblocking führt.

  54. Ist ganz einfach zu umgehen: Den Bild-Link mit der rechten Maustaste drücken und auf „in neuem Inkoknito-Fenster“ öffnen klicken!

  55. Ist doch klasse, mein Adblocker schuetzt jetzt nicht nur vor Werbung, sondern auch vor Verbloedung.

  56. Gute Lösung, so hat man wenigstens die Wahl: Werbung ertragen, dafür gratis, oder bezahlen und dann ohne Werbung (wobei mich hier im konkreten Fall bei Bild etwas irritiert dass dann nur 90% der Werbung entfällt). 3 Euro für eine so große „Publikation“ wie Bild ist vermutlich auch ok, ich nehme mal an ein Bild-Online-Leser geht da auch täglich auf die Seite.
    PS: Hier wäre mir das auch einen oder zwei Euro im Monat wert. Oder mehr falls mir einleuchtend erklärt würde dass die Alternative, also mein Werbung laden/anschauen, entsprechend mehr wert ist und daher einen höheren Monatsbeitrag zum Ausgleich benötigt.

  57. wer braucht schon die Bild. Sie werden den kürzeren ziehen, wenn sie die leute löhnen lassen wollen…

  58. Endlich ein wirklich sinnvoller Nutzen für Adblocker! 🙂

  59. die können mit ihrer webseite doch machen was sie wollen…

  60. Perfekte Lösung. Das sollen bitte alle so machen. Dann merkt vielleicht die werbetreibende Industrie, was sie da über die Jahre angerichtet hat und dass niemand mehr die blinkenden, bunten, nervenden Werbebotschaften wahrnimmt. Und dann kann man vielleicht wieder auf Augenhöhe reden.

  61. ein guter tag… hab heute zum ersten mal seit sehr langer zeit mal wieder bild aufgerufen ;-). wollte die sache selber sehen. saustark ;-)! glueckwunsch bild, das ist ein feiner zug von diesem schmierenblatt, einfach mal selber mit dem schaufeln des eigenen grabs zu beginnen ;-). denn ich glaube, die haben was entscheidendes vergessen: deren einkuenfte basieren auf werbung. nutze rauszusperren bringt weniger zugriffe, weniger zugriffe bringen weniger werbekunden, etc. da kann man nur hoffen, dass das alles richtig wirkt und der schuss mal so richtig maechtig nach hinten los geht, dass der diekmann seinen laden dicht machen kann ;-).

  62. Benjamin Quest says:

    Sollten alle Seiten, die meinen, ihr Content wäre nur dazu da, um ihre Werbeplätze zu monetarisieren, machen. Das spart mir dann ungemein viel Zeit, die ich dann -ganz offensichtlich besser- wie und wo anders verbringen kann.

    Also: würden bitte alle Werbeschleudern und Crosscriptverseuchten Browserfingerprinttracker mal eben dem B!LD-Beispiel folgen? Allein die werbeserverseitigen Stromeinsparungen und die frei werdende Bandbreite würden das rechtfertigen…

  63. Am besten Axel-Springer-Domänen wie BILD.de gleich in der Fritz!Box filtern. 😉

  64. Ich lese gerne derstandard.at aber die Werbung dort hält man einfach nicht aus: Ständig blickt was und einmal bin ich mit der Maus versehentlich drüber gefahren und hab fast einen Gehörsturz bekommen, weil dann plötlich Ton in voller Lautstärke abgespielt wurde. Desweiteren nimmt die Werbung 3/4 meines 24″ Bildschirms ein, wodurch dann nur mehr ein kleines Eck für den Artikel selber bleibt. Die sehen wohl ihr Geschäftsmodell ind er Auslieferung der Werbung und nicht in den Artikeln. Neurdings bieten sie für 9,99 im Monat ein Abo an, damit man den Adblocker an lassen darf. Wäre die Werbung nicht so aufdringlich bräuchte man keine Adblocker… das haben viele User geschrieben aber geholfen hat es nichts. Viele User haben sich auch beschwert, dass die 95% der Artikel 1:1 Kopien der APA Meldungen sind – inkl. Rechtschreib- und Grammatikfehler und man nicht bereit ist so viel für sowas zu zahlen. Viele (wie auch ich) kommen eigentlich wegen den Kommentaren zum Standard weil man dort oft gute Diskussionen führen kann, weshalb der Wert für viele eigentlich bei den Usern liegt.

    Lange Rede kurzer Sinn: Wäre die Werbung auf den Zeitungsseiten so dezent wie hier, würde es die Diskussion über Adblocker gar nicht geben…

  65. ||bildstatic.de^
    @@||bildstatic.de^*.css|

    in die Filterregeln und schon geht’s wieder ohne werbung 😉

  66. Das Vorgehen ist eine Interessante Entwicklung. Es werden Mechanismen entwickelt um, ein als störenden empfunden Umstand zu umgehen (Adblock) und statt sich darum zu kümmern, sprich die Werbung so zu gestalten, dass sie nicht penetrant und nervig ist, wird der potentielle Kunde ausgesperrt.
    Positiver Nebeneffekt die Reichweite von Bild wird verkleinert

  67. Einfachste Lösung (wie auch schon erwähnt): NoScript

    solange „bildstatic.de“ zur Ausführung von JavaScript blockiert wird, ist derzeit deren Adblocker-Schutz nutzlos.

  68. gefällt mir sollte mehr Seiten machen! Und ich hoffe sie ziehen das auch knallhart durch! Denn warum sollten sie nicht? An Nutzern mit Adblock verdienen sie eh nichts, also können sie das auch gut durchziehen.

    Und an alle Seitenbetreiber die über AdBlock klagen sollen das bitte auch machen! Denn was bringen euch Leser die keine Werbung anzeigen? Nichts.

  69. ganz ehrlich bei guten Seiten würde ich die 3€ im Monat sogar springen lassen, allerdings muss es dann schon 100% werbefrei sein und nicht nur 90% weniger.

  70. Passt nicht direkt zum Thema. Aber ich will das einfach mal loswerden.
    Ich hatte vor vielen Jahren mal als Telefonanbieter BILDmobil. Da war das kostenlose Lesen der Zeitschrift online im Tarif enthalten. Nun ja, zumindest eine Weile. Wurde dann abgeschaltet. Das Telefon-Abo habe ich dann gekündigt und seit dem keinen BILD Artikel mehr gelesen. Solche Sachen scheinen also typisch für BILD zu sein.

  71. Was ist denn so schlimm daran, dass die nicht auf diesen „Acceptable Ads“ Zug aufspringen und selber das Ding managen?

  72. @ted Die restlichen 10% sind bestimmt Schleichwerbung, bzw. Product-Placement.

  73. Ein Grund mehr, den Adblocker zu benutzen. 🙂

  74. Gegenüber Werbung auf Webseiten bin ich auch sehr misstrauisch. Selbst auf oft besuchten Seiten bleibt er an, da einfach zu viele Werbenetzwerke zu wenig für die Sicherheit gemacht haben, gehackt wurden und dadurch gleich auf dutzenden Seiten Malware o.ä. verteilt wurde.

    Die Aktion von Bild find ich aber sehr gut, auch sehr ernst gemeint. Falls jemand sein Angebot nicht mehr kostenlos/gratis (= ohne Gegenleistung; Runterladen und Betrachten von Werbung ist eine Form der Gegenleistung) anbieten möchte, darf er jederzeit die „anderen“ aussperren.

    Speziell bei der Bild bin ich aber gleich doppelt froh, dass dort geblockt wird: Sollte ich durch irgendeinen Link mal zur Bild Seite gelenkt werden, werde ich gleich vor derem Inhalt geschützt 🙂

    Was Werbung aber an Zeit und Geld kostet, hat mal die New York Times aufgelistet:
    http://www.nytimes.com/interactive/2015/10/01/business/cost-of-mobile-ads.html?_r=3

  75. @Flo. Danke 🙂

  76. Wer meint, er müsse den Leuten Werbung aufzwingen, die sie nicht haben wollen, der ist auf dem Holzweg. Noch will ich selbst entscheiden was ich lese und was nicht. Wer glaubt, er hätte ein Anrecht darauf, nur weil sein Content ja schließlich kostenlos im Netz steht, der hat das Prinzip nicht begriffen. Niemand wird dazu gezwungen, keiner übt Druck aus. Wer es dennoch tut, kann nicht von den Leuten erwarten, dafür zu büßen.
    Adblocker sind absolut das Standardmittel der Wahl, da es ohne mittlerweile nicht mehr geht. Gleiches Prinzip wie bei Antiviren- und Malwarescannern und Firewalls.
    Seiten, wie die Bild, die es so angehen, werden von mir rigoros gemieden, wenn ich sie überhaupt je gelesen habe. Auf die BILD kann man ohnehin verzichten, gedruckt, wie im Netz.
    Ich habe bereits andere werbelastige Seiten aus meinen Lesezeichen entfernt und schaue von Tag zu Tag genauer hin. Wer nervt ist tot!

  77. Ich danke der BILD dafür, falls man mal versehentlich am Phone oder Lappi auf so einen Link kommt, dann wird man nicht mit dem Müll zu gebombt xD

  78. @David:
    EasyList Germany+EasyList Zuletzt aktualisiert: heute um 14:27:42
    Und Seite geht trotzdem nicht

  79. ublock (origin):
    „Meine Filter“ –> bildstatic.de$script –> Änderungen anwenden.

    Uiuiuiui

  80. Was sollen die Seitenbetreiber mit Usern, die einen Adblocker nutzen, auf die kann man verzichten, die kosten nur Geld.

    Und wenn alle großen/guten Technikblogs Adblock user ausperren, dann ist es eben nicht mehr so einfach, woanders hinzugehen.
    Wenn caschy das so handhaben würde, würden die meisten garantiert ihren Adblocker ausschalten, und die restlichen Spackos können sich dann verziehen.

    Caschy würde es wenn überhaupt auch sicher subtiler und stufenweise machen, nicht so holzhammermässig, wie die Bild.

  81. Tja… ich lese keine Bild!

  82. Erst stirbt Verbotene Liebe und jetzt die BILD und ich habe mehr Zeit für Sinnvolles. Ein paar Tage und sie wird mir nicht mal mehr fehlen. War für mich sowieso nur eine Quelle, um mich inspierieren zu lassen mit welchen Themen ich mich ernsthaft beschäftigen möchte.
    Generell bin ich bereit für seriösen und anspruchsvollen Journalismus zu bezahlen. Hatte immerhin mal ein Abo der Süddeutschen, aber die BILD ist mir nicht einen Cent wert.

  83. rallimann
    Jetzt wissen wir wenigstens das solche Spackos wie du sich von der Bild ernähern. Kein Wunder wenn die Menschheit immer blöder wird.

  84. Das ist natürlich das gute Recht der Content Publisher. Die wollen ja nicht für lau arbeiten. Wenn man also eine Adblocker benutzt ist das wie, jetzt am Beispiel von BILD, die Zeitung zu klauen. Trotzdem sollte man bei unseriösen anzeigen vorsichtig sein und diese gegebenenfalls blockieren, denn sie können neben Abofallen auch Sicherheitslücken enthalten.

  85. @rallimann also ich mag das Holzhammer mässiger der Bild 😀 und ja wenn es alle machen würden… leider machen es nicht alle, da viele Angst haben dass der Traffic einbricht. Nur wie du schon sagtest Besucher mit AdBlock bringen dem Caschy genau nichts.

  86. Auch wenn ich es persönlich bei Bild.de verschmerzen würde, diese Seite weiterhin nicht zu lesen sollte man zumindest für regelmäßig genutze Angebote so wie z.B. dieses hier alle Adblocker deaktivieren, meine ich. Es wäre doch schade, wenn der ein oder andere Blog mit der Zeit aus dem Netz verschwinden würde, wenn er sich nicht mehr finanzieren kann.

  87. Maas ist gefragt, endlich das StGB anzupassen!
    Die Benutzung von AdBlockern muss nur als „Umgehung von Seiteninhalten“ unter Strafe gestellt werden! Eventuell genügt auch die Erweiterung des § 265a StGB („Erschleichen von Leistungen“).
    Daneben empfehle ich eine konzertierte Aktion des BMFJ gemeinsam mit den Anbietern und Werbenetzwerken: „Raubmordsurfer sind Verbrecher!“, die Aktionen gegen Raubmordkopierer könnten nachgestellt werden.
    Letztlich ist es auch fraglich, ob die Sperre von per Werbebanner verteilter Malware nicht unter „Umgehung einer wirksame technischen Maßnahme“ gleichkommt und ob das Blockieren eines Bundestrojaners nicht sogar als „Widerstand gegen die Staatsgewalt“ geahndet werden könnte.

  88. die washington post hat vor einem monat mit dem adblock-blocken angefangen, also bild sind nicht die ersten http://meedia.de/2015/09/11/wer-bockt-wird-geblockt-washington-post-sperrt-adblock-nutzer-aus/

    ich komme auf WP wieder drauf, also lange hat das nicht gehalten.

    hat mich bei der WP und bild nicht gejuckt, gibt ja noch andere seiten, zur not lese ich nur noch tagesschau.de

  89. Zweischneidiges Schwert. Ich hab mir die Bild-Seite gerade angesehen und die Werbung erscheint mir akzeptabel. Von daher kann ichs schon irgendwie verstehen.
    Es gibt aber halt auch Seiten mit derart viel Werbung, bei denen z.B. der Browser auf meinem Tablet regelmäßig abstürzt. Zwei Beispiele wären XDA und Android Authority. Solche Seiten besuche ich dann halt auch via Adblock-Browser.

  90. Lustig, seit Jahren sind Ablocker verbreitet.
    Hier merkt man den Tunnelblick der Medienindustrie und wie diese in ihrer eigenen Apple-Weltleben.
    Die Häufung solcher Adblock-Warnungen kommt erst, seit Apple diese Möglichkeit auch bei sich eingeführt hat. Auch dieser Block ist zeitlich passend auf den Zug aufgesprungen.

  91. Als wenn ich jemals auf Bild.de gehen würde, dann lieber FAZ.de, da bin ich dann auhc bereit freiwillig meinen Adblocker zu deaktivieren, aber wer bitte geht freiwillig auf Bild.de?

  92. Ich surfe schon seit Jahren komplett ohne Adblocker oder ähnliches.
    Wenn mich eine Seite krass nervt mit ihrer Werbung, schließe ich den Tab wieder, fertig. Passiert heutzutage aber ziemlich selten… Aktuell passiert das hauptsächlich bei so vorgeschalteten Umfragen.

    Verstehe ehrlich nicht, was die Leute alle für ein krasses Problem mit Werbung haben. Alle wollen tolle Artikel kostenlos, aber auch keine Werbung sehen. Aber es geht ja nur um die böse Malware, die an jeder Ecke lauert ohne Adblocker… Genau. Erzählt eure Märchen dem Sandmännchen!

    Finde die Initiative der Bild gut. Alles kostenlos und ohne Werbung funktioniert halt nicht auf Dauer.

  93. Schade, dass man hier in den Kommentaren nicht kommentieren kann. Mit @….ist es zu hampelig bei der Anzahl. Aber ich hätte nicht gedacht, dass es so viele mir sympatische Anmerkungen gibt, das würde ich gerne jeweils „liken“.

  94. Jede Seite mit einer solchen Zensur wird nicht mehr besucht! …wobei ich Bild noch nie besucht hatte

  95. Bild-Manie

    Es ist zwar eher ungewohnt die Inhalte nicht lesen zu können. Es hat aber auch gravierende Vorteile. 😉

    Wir sind Papst und der ganze Bild-Meinungsbildungsdreck….. sogar durch die Bild selbst „abgeschaltet“.

    Besser geht kaum.

    Bitte lasst es so!

  96. Es gibt nur wenige Seiten, wie die hier, welche ich Whiteliste.
    Aber der weg von Bild ist falsch. Und die Blockade kann man auch einfach umgehen: https://twitter.com/mindbreak/status/653868483462189056

    LG

  97. Auf BILD.de gab es noch nie Inhalte, die wirklich lesenswert sind – ich meine ernsthaft. Wofür BILD? Die vielleicht noch „interessanten“ Storys gab es doch ohnehin nur noch mit BILD+-Abo. Gab wohl nicht genug verkaufte Abos trotz dicker Vermarktung.

  98. Gedanken:
    1. Bild? hätte ich nie bemerkt. Danke für das informieren.

    2. Werbung ist in mehrerer Hinsicht ein Problem:
    a) Werbung generell beeinflusst tatsächlich Menschen gegen ihren Willen (z.B. mere exposure effect)
    b) Online-Werbung war wiederholt Viren-verseucht.
    c) per Flash angebotene Werbung verbraucht eklatant viel Strom und Datenvolumen.
    c) Die Art und Weise wie Werbung online präsentiert wird, weicht stark von der Form im Print ab (es gibt Filme, Audio, Bewegung überhaupt, Veränderung des Inhalts nach festgelegten Zeiträumen etc) und ist damit bedeutend aufdringlicher als Print-Werbung.

    3. Ein für mich sehr gewichtiges Problem sind die Tracker. Auf hiesger Seite zeigt Ghostery mir schlanke 9 Tracker an, woanders sind es eher gen 20. Den von WordPress lasse ich zu, anderswo auch VgWort und Piwik, aber die restlichen nicht. Denn das ist ein weiterer Aspekt, der über Print-Werbung weit hinaus geht: Man weiß bedeutend zu viel über mich. Die Werbung in einer Zeitung ist nicht individualisiert, bestenfalls halbwegs Zielgruppen-orientiert (wenn der Verlag Kunden befragt) und vor allem nicht über alle Zeitungen, die ich lese gleich auf mich persönlich angepasst. Jetzt kann man argumentieren, zielgenaue Werbung nerve weniger (was ich anders sehe) oder man bekäme auch „mehr“ dafür. Dieses „Mehr“ sehe ich nicht. Ich würde sagen, ca. gleichviel. Klar gibt es mit Videos und Audio andere Präsentationsformen, dafür werden aber auch Druckkosten einespart. Vor allem bekommen die Werber mehr Einkommen. Und das ist der Haken an der Sache: die Mehreinkünfte fallen eben nicht beim Online-Medium an, sondern beim Werbenetzwerk. Ob die nun Google, Facebook, Zanox oder sonstwie heißen, alle sammeln Profildaten über mich ganz persönlich. Daher: nein danke! Lieber zahle ich ehrliche Gebühren für die Nutzung, was viele leider noch nicht anbieten. Oder ich arrangiere mich mit Werbung, wie sie verträglich ist: netzpolitik.org finanziert auch einen Teil der Arbeit via Werbung. Die ist allerdings fix auf der Seite, macht keinen Ton, ist themenrelevant, trotzdem nicht personalisiert und hat keinen Tracker. Es geht also, aber sicherlich wird man damit nicht „reich“…

  99. Wer oder was ist bild.de?