BILD schickt Leser-Reporter per App auf Fotojagd

Der Axel Springer Verlag hat heute die App 1414 angekündigt. Hierbei handelt es sich um eine Umsetzung des seit 2006 existenten Leser-Reporters – nur als App. BILD deklariert die App namens 1414 auch als Leser-Community (erreichbar unter 1414.de), die die Leser mit der Redaktion verbinden will. Neu ist die Tatsache, dass BILD eine Gamification in die App eingebaut hat, so lassen sich digitale Pokale oder auch ein Preisgeld erspielen.

[werbung]

Auch gibt es Missionen, auf die die Leser-Reporter gehen können. Die Missionen können sich auf deutschlandweite Aufgaben oder bestimmte Städte und Regionen beziehen, bei Bedarf werden Nutzer per Push-Meldung über Aktionen in ihrer Nähe informiert. Die 1414-App bietet neben den Missionen zusätzliche Community-Features: Einen Foto-Stream, thematische Sammlungen der User-Fotos und Bewertungsmöglichkeiten für Nutzer untereinander.

springer

Die beliebtesten Fotos laufen in einem 1414-Stream auf BILD.de ein. BILD teilt mit, dass alle Rechte am hochgeladenen Bild beim Benutzer liegen. Wenn BILD ein Foto für die redaktionelle Berichterstattung verwendet, erhalten die Leser ein Honorar.

Meine Meinung: Ich halte die Zeitschrift für ein in großen Teilen unverantwortliches Medium. Das Boulevardblatt ist der Stammtisch der Republik, den ich ganz einfach links liegen lasse – wie viele andere Medien übrigens auch. Das ist einfach meine persönliche Meinung und mein Empfinden, jeder soll Inhalte konsumieren und Angebote nutzen wie er mag, weshalb ich mich auch entschlossen habe, über diese App zu berichten.

Die Intention der App könnte nicht nur die Community sein, sondern der Punkt „Missionen“. Was sich vielleicht noch bei Missionen wie „Wie bunt ist dein Herbst?“ oder „Wer wird BILD-Wiesn-Girl 2013?“ relativ harmlos aussieht, könnte die Community zum Paparazzi machen. Zugunglück oder Ähnliches? Schon könnte eine Push-Nachricht erscheinen, dass es eine neue Mission gibt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

25 Kommentare

  1. Erinnert sehr an Apps wie eyeQuest oder Scoopshot. Nur halt mit nem riesigen Medium im Rücken.

  2. W-I-D-E-R-L-I-C-H

    Damit werden die „Leser“ instrumentalisiert, für „nix“ der Bild tolle Fotos zuzuschachern. Tolle Idee, aber absolut widerlich – ich halte deinen Einwand für absolut richtig, dass damit die Leute zu billigen Paparazzis gemacht werden sollen und Prominenten o.ä. überall (im Kino, im Restaurant, etc) auflauern um diese „abzuschießen“.

  3. Naja, schlimm ist es sicherlich, aber ja nichts neues, wie Du ja auch im Artikel schreibst, das passiert ja schon seit 2006 mithilfe von SMS. Von daher kann ich das immer noch ganz gut ignorieren. Das sollte die gesamte Gesellschaft im übrigen auch können.

  4. Ein Schritt in die völlig falsche Richtung. Schon seit Jahren bemängeln die Hilfskräfte bei Unfällen auf den Straßen Deutschlands die Behinderungen, die durch fotografierende und sogar filmende Gaffer entstehen. Kürzlich auf der Autobahn blieb vor mir sogar einer neben dem Unfall stehen, um ein Foto zu machen. Man kann nur hoffen, dass die „Missionen“ harmlos bleiben und lediglich das Leben der Fotografierenden festhalten sollen.

  5. Tja leider wird wohl vermutlich nur die RTLII/BILD Zielgruppe diese App vorwiegend nutzen. Das wiederum kann/wird BILD dann für verzerrende Meinungsmache nutzen. Kein schöner Gedanke. Zum Glück hat solch versuchte Einflussnahme der BILD beim Thema FDP/#btw13 nicht funktioniert.

  6. Schön Caschy, dass du hier noch Werbung dafür machst.

    Zeit diesen Blog zu streichen.
    Adios.

  7. Schlimm genug dass Springer so einen Mist entwickelt, da sollte man das nicht auch noch verbreiten.

  8. @Peter Palog
    Gebe Dir vollkommen recht.

  9. Ich finde es zwar schön, dass du dich im Post von dem Medium distanzierst, aber wieso schreibst du überhaupt darüber?

  10. Werbung für die Bild geht gar nicht!

  11. Sorry Leute, aber das ist ja Blödsinn, ich sehe hier keine Werbung! Es wird informiert, aufgeklärt, und sogar distanziert er sich von der Mist! Es ist ein Blog, capito?

  12. Danke für den Artikel. Ich finde es sehr gut, dass uns aktuelle Themen nicht vorenthalten werden, nur weil sie unmoralisch sind. Viele meiner Vorposter scheinen leider nicht in der Lage zu sein, sich umfassend zu informieren und dann selbst kritisch eine Meinung zu bilden.

  13. @Soeren oder Max: genau für euch schreib ich.

  14. Wäre diese App Beispielsweise von der SZ oder etwa der GEO herausgebracht worden, käme wohl ein ganz anderes Feedback zustande. Das Konzept ist für den A. SPRINGER VERLAG natürlich genial und spielt dabei mit dem Ego der User, bei BILD und somit einem zweifelsohne großem Publikum etwas “Großes“ zu landen. Caschy übt hier Kritik. Übergeht man ein Thema, kann es auch keine kritischen Stellungnahmen und Meinungen geben.

  15. @max
    Der Autor distanziert sich von diesem Müll, aber baut dann viele Beispielfotos und schön prominent den Download-Link für die Gaffer-App ein?
    Nein Danke, distanzieren/ablehnen sieht anders aus.

    „Hey, ich bin gegen diese Sch… und will damit nichts zu tun haben, aber HIER könnt ihrs runterladen, SO siehts aus und DAS kann man damit alles tolles machen“

    Peinlich…..

  16. Wir sehen hier möglicherweise die Zukunft der Newserstellung – und Verbreitung. Die meisten Zeitungen siechen doch dahin und können sich Reporter kaum noch leisten. Nicht zuletzt deshalb hat der Springer -Verlag einen Großteil seiner Zeitungen verkauft.
    Warum sich teure Fotoreporter leisten wenn doch gleich die Leser auch ihre Inhalte selber erstellen können? Mal sehen wann die FAZ auch damit anfängt.

    Natürlich ist die BILD nicht seriös. Es ist halt ein Massenblatt für den Massengeschmack. Vermutlich lesen die Kritiker die taz oder das ND – und die sind beim Wahrheitsgehalt eher noch schlechter.

  17. Wenn man so will macht Cachy hier am laufenden Band Werbung für Samsung, Apple und Nokia – von denen er ja auch geldwerte Leistungen wie Reisen in alle Welt und Geräte bekommt. Ich vermute nicht, daß Cachy für seinen Bericht ein Jahreabo der BILD oder einen schönen Abend mit einem BILD-Girl bekommt.

    Gönnen würde ich es ihm aber…

    • @l1wernerL. Es gibt weder Geld, noch Geräte für lau, noch bin ich auf Lustreisen. Und das BILD-Girl gibt es auch nicht. Aber vielleicht leite ich in Zukunft alle Linktausch- und Kaufangebote von Beiträgen einfach an dich weiter. Kannst dann ja dein Blog reaktivieren 😉

  18. Wie erklärt sich der Name 1414? Weiß da jemand was dazu?

    P.S.: Wer die App nicht mag, der sollte vielleicht auch Twitter, FB & Co. ablehnen. Was macht es für einen prinzipiellen Unterschied, ob ich ‚Thomes Müller gerade beim Einkaufen gesehen + Foto‘ via Twitter verbreite oder via BILD?

    • Weil man dafür noch „belohnt“ wird und man auf facebook doch mittlerweile kaum noch was ordentlich postet. So was machen doch nur noch diese Extremexibitionisten und ein paar Leute ohne plan.

  19. Ich verstehe nicht ganz, warum es einen Link zu dieser App gibt. Eigentlich nicht, warum es diesen Artikel überhaupt gibt. Es ist ja klar, was dieses menschenverachtende Drecksblatt mit einer solchen Aktion pushen will. Noch mehr sensationsgeile Möchtegernreporter, die jedes Persönlichkeitsrecht mit Füßen treten, um einen Pokal bei „ihrem“ Blatt zu kassieren.
    Ich kann gar nicht so viel fressen wie ich kotzen möchte, wenn ich an dieses Blatt denke…

  20. Hey,

    mal immer sachlich bei der Diskussion bleiben. Ich lese die Bild auch nicht und werde sie auch weiterhin nicht lesen, auch wenn man möglicherweise mehr über den generellen Wissensstand der Bevölkerung wüsste.

    Allerdings finde ich den Schritt von Bild sehr zukunftsorientiert und gut. Natürlich wird es sich so abspielen, dass bei Katastrophen oder Events oder Sonderfällen die „Bild-Leserreporter“ gleich alle antanzen. Aber dann beschwert euch bitte nicht über Twitter oder Instagram oder sonstwas, wo jeder gleich nach den neuesten Nachrichten schaut.

    Das ist ein Technik-Blog und ich gehe davon aus, dass die meisten Leute hier wissen, dass neue Technik sinnvoll und verantwortungslos eingesetzt werden kann – aber eben nicht muss.

    Mal abwarten wie verantwortungsvoll die Bild-Redaktion die „Aufträge“ verteilt. Vielleicht ist es gar nicht so schlimm? Vielleicht machen die Leute auch selbst die Fotos? Wenn die wirklich bei Unfällen gleich Massen an Schaulustigen anziehen, dann spricht da glaube ich auch bald die Öffentlichkeit ein Wörtchen mit. So ganz verdummt sind wir ja doch nicht. Aber ich kenne kaum jemanden, der bei einem Unfall nicht gleich Google zückt und nach Informationen darüber sucht …

    Ich fände eine anständige Tageszeitung dahinter besser, aber wenn die das nicht machen, dann gebührt halt Bild die Anerkennung für eine innovative Neuheit, so sie sich denn durchsetzt. Ich finde die Idee super und hoffe, dass sich daraus auch was für die Zukunft entwickelt.

    Danke Cachy für die Info. Natürlich auch danke für alle anderen Kommentare und die Gewissheit, dass sich das nicht ohne Schranken durchsetzen wird!

  21. Seit dem die Bild die Bild Leserreporter Honorare auf 250 Euro halbiert hat, lade ich dort keine Bilder mehr hoch. Habe ich passende Bilder, schreibe ich die Bild Redaktion direkt an. Bei Ablehnung, gehen die Bilder dann an andere Redaktionen. Je weiter die Bild die Honorare absenkt, desto mehr Bilder werden dann an andere Redaktionen versendet. Die Bild stellt auch Erlkönig Bilder aus. Wie gesagt es gibt max nur 250 Euro. Wer verkauft ein 2500 Euro Erlkönig Bild für 250 Euro. Bei Autobuld gibt es nur noch 100 Euro.. Die Bild träumt!!!!!!!

  22. Nachtrag:
    Werden Promi Bilder an die Bild Leserreporter gesendet, setzt sich die Bild meistens mit den Betroffenen auseinander und holt sich dessen Erlaubnis. Für die meisten Promis wäre das dann eine kostenlose Reklame. Wie gesagt, seit die Honorare halbiert wurden, sende ich an die Bild Leserreporter auch keine Bilder mehr. Andere Fotografen sollten sich auch so verhalten.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.